Freitag, 14. Juli 2017

Wochenrückblick

 --brauchte immer noch extrem viel Schlaf, spüre aber langsam wieder das Bedürfnis in die Welt hinaus zu gehen...

- gesehen:
http://www.ardmediathek.de/tv/DoX-Der-Dokumentarfilm-im-BR/Der-Glanz-der-Schattenwirtschaft/BR-Fernsehen/Video?bcastId=24831852&documentId=38546370
eine Dokumentation die mich sehr beeindruckt hat.
Na eher um die Menschen die es geht, bzw. deren Einstellung.
Geht nicht, gibts da nicht. Der Staat tut zu wenig? Dann schauen wir eben selber wie wir zurande kommen.
Ich würde diesen Film gerne Menschen zeigen die in einer Tour am jammern sind. Und selber nichts tun. Die anderen sollen...und die anderen sind Schuld wenn es nicht klappt...und überhaupt soll mal ein Zauberer vorbei kommen und mir den richtigen Chef, eine größere Wohnung und ein neues Auto vorbei bringen!
Ich war selber lange in der Verantwortungslosigkeit (oder erlernte Hilflosigkeit wie es mal eine Therapeutin im Nebensatz sagte und ich erst viel später begriff was sie meinte) und vielleicht reagiere ich da deswegen so sensibel wenn einer nichts für sich tut und lieber im Jammersumpf stecken bleibt.
Die interviewten Leute in Afrika die sich alles selbst zusammen schustern haben eine ganz andere Ausstrahlung. Die Augen leuchten, sie strahlen eine gute Laune aus (auch wenn die bestimmt auch mal miserable Tage haben) und wenn sie einen Kredit haben wollen, dann um ihr Geschäft zu erweitern (und nicht um in Urlaub zu fliegen!).
Natürlich müssen diese Leute auch teils zwangsweise so handeln, weil sie sonst verhungern, da der Staat nicht sowas wie Sozialhilfe, Krankenversicherung und Arbeitslosengeld bietet. Und stellt Euch mal vor, es kommen junge Männer aus Lagos nach Deutschland. Als Flüchtlinge. Sie sind mit der Mentalität *pack an oder du verhungerst* aufgewachsen, wollen was tun, wollen weiter kommen. haben wahrscheinlich auch schon viel getan und wollen das hier wieder. Doch ohweh der Behördenkram. Sie sind zum nichtstun verurteilt. Denn erst muss der Aufenthaltstatus geprüft werden, dann das Dokument, da darfst nicht hin und jenes darfst auch nicht. Ein Dilemma.
(Dies sind nur sehr wenig Gedanken die ich während und nach dem Film hatte)

- immerhin: war ich heute 4 Stunden arbeiten, nachdem ich vor 2 Wochen schon nach 2 Stunden die Segel streichen und heimfahren musste. Ging es heute wieder etwas besser.

-Lebensweisheit: wenn du weißt was du willst, wirst du glücklicher sein. Ich glaube die wenigsten Menschen machen sich ausgiebig Gedanken darüber was sie wirklich wollen. Zu schnell ist man in dem Rad von Werbung, Meinungen, Traditionen, Geschlechterrollen, Vorstellungen, Werte (meist der anderen)...gefangen. Ich merke das immer wieder, wie sehr es mich erleichtert/erfreut wenn ich mir darüber Gedanken mache und daraufhin handle und Entscheidungen treffe! Sehr befreiend uuuuund macht glücklich!

- getriggert: das was ich immer mal weider befürchtet habe (achte auf deine Gedanken!) ist eingetreten: Eine Frau mit Kleindkind ist unter mir eingezogen. Ich habe sie noch nicht gesehen (dem Kinderwagen nach ist es auch eher noch ein Baby). Aber gehört. Und Babygeschrei alarmiert mich extrem. Vor allem wenn ich nicht mitgekriegt habe warum das Kind weint. Ist es nur müde oder wird es stark vernachlässigt? Oder gar geschlagen? Muss es hungern?
Gestern stand ein Mann auf dem Balkon. Schmieriger Typ, polnische Sprache, Bierflasche. Kopfkino läuft. Denn es ist kein normales schreien des Babys sondern immer so ein wehklagen, selbe Tonlage, das ganze langgezogen...wie so ein Klagelied. Es beunruhigt mich sehr. Wie soll ich damit umgehen....

- genommen: mein herumexperimentieren mit allerlei Nahrungsergänzungsmitteln hilft leider immer nur kurzfristig. Nachdem ich diese ständige Schläfrigkeit so satt hatte, nahm ich nochmal eine Elontril (ich hoffe ja weiterhin, dass mein Körper das auch mal längerfristig verträgt). Gute Wirkung: wach, konzentriert, große Radrunde UND hüpfen auf dem Trampolin geschafft. Blutdruck bei 120/61. Sag ich doch!
Gleich wieder das träumen angefangen  wie ich mein Leben leben würde, wenn es mir JEDEN TAG so gehen würde....seufz

- zum Thema visuell ruhigere Wohnung: ich hab meinen großen Sitz/gymnastikball in den Keller verbannt. Er hatte zwar sonst einen Platz den ich eh nicht anders nutzen kann(unter der Treppe) aber dass da jetzt nichts mehr ist, macht die Wohnung noch luftiger, freier. Zum sitzen am Pc fehlt er mir manchmal. Andererseits bleib ich dann weniger am Pc, weil der Stuhl auf Dauer unbequem wird, auch ok. Und ich kann ja jederzeit den Ball wieder aufpumpen.

- gefunden: ich habe einen Garten/Balkonstuhl mit Fußteil. Darauf natürlich eine Auflage. Nur sieht die nun nach ein paar Jahren nicht mehr so toll aus. Aber eigentlich nur optisch, sonst liegt es sich noch super drauf. Deswegen also neue Auflagen kaufen? Welch Verschwendung. Also suchte ich nach einer Art Überzug, Laken oder Tuch. Gibts aber nur für Stuhl (zu kurz) oder für Liege(zu breit und lang, gut das hätte ich evtl. noch umnähen können). Aber ich fand nun das passende. Nun also in blau:

Aussicht:
heute ein herrlich regnerischer Tag, das Wochenende wie immer: ohne Termine ohne Plan. Evtl. werd ich zu einer Bekannten fahren, aber nur kurz aufn Eis oder Kaffe, abends wär großes Feuerwerk, mal sehn ob ich bis 22h mal die Augen offen halten kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen