Freitag, 26. Mai 2017

Wochenrückschau

Puuuhh, langsam darf echt wieder Normalität einkehren...

- gehört: der Mann im Wald. 3 Jahre lang lebte W. Ködel alleine im Wald, ganz nahe seiner alten Heimat mitten in Oberbayern. Das Natur helfen/heilen kann ist klar. Er hat sich quasi selbst therapiert von zuviel Druck und Streß. Wenn auch etwas brachial. Kann ich sehr gut nachfühlen. Wer auch hören mag:
http://www.podcast.de/episode/292627521/Wolfgang+K%C3%B6del,+der+Mann+im+Wald+-+11.09.2016/

- extrem erschreckt: mein eigenes Handy sperrte mich aus. Der Zugangspin stimmte angeblich nie. Einmal nahm er es noch an, dann war ich wieder draußen. Kurz im Netz gestöbert, gelesen, meist helfe nur komplette Werksrückstellung: alle Daten futsch. Schweißausbruch, schlechte Laune, Hirnrasen, ja Herzrasen natürlich auch. Dann langsam beruhigt: Es gibt schlimmeres. Die meisten Telefonnummern stehen eh noch zusätzlich woanders, Musik ist auch aufm Pc, ebenso Fotos.
Mir blieb auch nur die komplette Zurückstellung übrig, alles andere half nix. Und siehe da: Es sind "nur" die Apps weg, SMS und Telefonverläufe. Alles nun neu einrichten kostet Zeit, manchmal auch Nerven (weil es manchmal nicht so funktioniert) und in mein Lieblingsspiel komm ich nicht mehr mit dem alten Konto rein (obwohl mir angeblich ständig ein neues Passwort zugeschickt wird, das aber nirgends im Posteingang auftaucht) und somit all meine vielen Punkte futsch sind....aber ehrlich: WIE WICHTIG IST DAS????
So konnt ich auch gleich ausmisten, welche Apps ich nun wirklich drauf haben will oder vielleicht paar neue entdecken? Und mal 2 Tage ohne Handy war auch ganz ok.

- das erste und das letzte Mal. Naja vermutlich. Das letzte mal in einem Club gewesen. Früher sagte man ja Disco dazu. Aber ich wollte schon seit Jahren noch einmal auf die Cosmic Nation. Früher jeden Freitag im Cosmicclub gewesen, das wollte ich nochmal....also Mann gefragt, ob er mitgeht. Na klar. Super :)
*Was ist Cosmic? Sowas:
 https://www.youtube.com/watch?v=FAkcYuP--6s&list=PL07B138C916BC8335
Da wir uns die nächtliche Heimfahrerei sparen wollten, buchten wir mal wieder ein schickes Hotel. Super Angebot im 4-Sterne-Bunker.
Ja war ok. Leider wurde nicht so gut aufgelegt (im Club), die wirklich guten alten Sachen kamen wohl erst gegen 3 Uhr oder so...wir strichen aber um halb 2 die Segel. Laute Musik, Menschengedränge, besoffene, Glitzer/Flacker Licht...nichts für Hochsensible. Aber wir hatten Spaß, lachten viel und ich wurde sogar angegraben und habe angegraben (allerdings eine Frau :-))
Doch... es war okay. Ein würdiger Abschied, mit Sekt und Erbeeren aufm Zimmer, BADEWANNE auch und Swimming-Pool den ich frühmorgends dann für mich alleine hatte, naaja fast... die aufgehende Sonne blinzelte rein......danach Frühstück (auch aufm Zimmer, wär genauso günstig auch außerhalb irgendwo gewesen, also dacht ich mir: gönn ich mir, so hab ich den sozialen Streß im Frühstücksraum nicht).

Und ich kann mich noch sehr gut an meinen allerersten Discobesuch erinnern. Der war keine 50m von unserem Zuhause, also nur einmal ums Eck. Die Lichter, die Lautstärke, etwas Alkohol und ich war in einer anderen Welt.
Ich ging recht lange, sehr gerne jedes Wochenende tanzen. Weil eben die Lichter und Lautstärke zusammen mit einem Gruppengefühl einfach schön den Kopf frei machen....ja ohne Drogen, auch wenn ich nur in der Technoszene unterwegs war, inkl Rave und andere Großveranstaltungen. Selbst der Alkohol blieb meist unberührt, da ich viel mit dem Auto unterwegs war.
Und dieses Mal war ich sehr froh darüber, dass es nun das Rauchverbot gibt.
UND wir waren nicht die ältesten (wie befürchtet).

- erkannt: letztens eine kleine Radlrunde gedreht, dabei hörte ich aus der Ferne den Sprecher der Falkenshow und wir wurde klar,warum ich da immer kurz vorm heulen bin, wenn ich mir das anschaue: Das ist eine kleine Arena und um die Vögel nicht zu verstören, sollte man auf dem einmal eingenommenen Platz bleiben. Und auch nach Beginn nicht noch dazu kommen oder gehen. Das ist Streß für mich alte Fluchtpferd!  Na gut, jetzt weiß ich es :)

- erkannt 2: Ich hätte eine Blattschneiderameise werden sollen:
https://www.beobachter.ch/tierwelt/ameisen-sex-nein-danke
*lach*

- gedacht: "kann ich ja nichts dafür, dass ich so geil ausschau." Das mag jetzt übel arrogant klingen, für mich ist es aber eher ein Zeichen von wachsendem Selbstbewußtsein. Ich brauch mich echt nicht verstcken, ich darf mich vorteilhaft anziehen und muss mich nicht kleiner machen als ich bin (also wirklich körperlich gerade stehen mit meinen 183cm Größe). Ich genieße es derzeit mich wirklich schön und passend anzuziehen, zu zeigen: ja das bin ich. Ich fühl mich nicht mehr so extrem allen anderen unterlegen...und das wird immer beständiger und bleibt nicht mal nur einen Tag oder so...so macht das Leben Spaß! ;) und auch die anderen finden das anziehender, ist ja nicht jeder so wie meine Family voller Neid und Unterdrückung.

- weiter am Thema "zu sehr lieben/Sucht gebraucht zu werden" deswegen klappte das mit dem Ehrenamt letztens auch nicht ( mit dem Literaturhaus da ein wenig nach Ordnung schauen ect)...das wäre altes Suchtverhalten gewesen...da wird wer gebraucht, ich presche vor "natürlich mach ich das!" ohne wirkliches inneres wollen, sondern eher müssen. Auch halt. Aber mein Körper ist da inzwischen echt auf Zack und schickt mir schon Stopsignale.
Deswegen stresste mich auch vor paar Jahren die Seniorenfahrt (auch Ehrenamt), selbes Muster: Sucht!

- ruhiger: so... es darf nach Küchenumbau (langsam hab ich mich an die Neue nun gewöhnt, finde alles usw. mein Gehirn schreit nicht jedesmal: du bist in der falschen Wohnung!), neuem Radl (auch das wird langsam meins, müssen noch 2 Dinge montiert werden und einfach öfters gefahren werden), Ausflüge und Reisen (genieß ich schon auch, aber ich brauch auch wieder Zeit zum sammeln), Feierei und Fahrerei brauchts einfach nun Ruhe und bekanntes um mich. Das heißt: sonniges heißes Wochenende steht bevor: ab an Seeeee! Natürlich mit Buch...und all die schönen (und auch schwierigen) Sachen der letzten Tage/Wochen verdauen....

- gelesen:
"Wenn Sie von Ihrem Partner erwarten, dass er so oder so reagiert, und er handelt dann anders, heisst das nicht, dass  Ihr Partner etwas falsch gemacht hat. Es ist der Unterschied zwischen der erwarteten Reaktion und die Tatsache, was Ihnen wirklich weh tut." Anm. von mir: statt der Tatsache was weh tut, der Tatsache was wirklich passiert/oder eben nicht.
Dieser Satz...zu Herzen genommen...würde viele Streits verhindern....

- gemacht: mich mal wieder mit M. zum frühstücken getroffen....ich gerate leicht ins alte Muster: nur auf einen Menschen fixiert sein. Dann vernachlässige ich mich und meine Freunde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen