Mittwoch, 10. Mai 2017

Fuck Reality

Heute beide Vorstellungstermine abgesagt.
Traurigkeit.
Beides wäre interessant gewesen. Der eine ein voller Minijob, mit relativ wenigen Stunden, Hundekontakt und in der Nähe ein großer Garten (mit evtl. Arbeiten dort). Blöd: Fahrzeit: 2 Std. insgesamt. Ich hatte mir noch eingeredet, das es ja nur 2x die Woche wäre...aber....

Das andere eher sporadisch auf Stundenbasis (hieße viel Papierkram mit dem Sozialamt, da immer Neuberechnung), dafür völlig alleine, Recherchearbeiten im Netz und teils vor Ort für ein Forschungsinstitut.

Die krasse Abwertung von früher, dass ich ja nichts schaffe und mich nur blöd anstelle und mal mehr an mir arbeiten müsse ect. ist nicht mehr (oder weniger) da. Auch nicht der Gedanke, dass ich ja nur ala Hippie der Faulheit frönen will.
Dafür eher die Traurigkeit: ich hätte das so gerne gemacht....
und auch wieder Erstaunen: bin anscheinend doch kränker als ich immer denke (siehe als der erste Rentenbescheid vor 5 Jahren kam, wollte ich ja noch Widerspruch einlegen).

Gerade noch so im dösen dachte ich: Ermüdungsbruch. Verschleißerscheinung. Ich habe soviele schwerwiegende Belastungen überlebt, dass nun jede weitere Belastung mich zusammen brechen lässt. Der berühmte kleinste Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt.

Einer schrieb in einem PTBS-Forum:
jedoch das kleinste bisschen Stress, es langt schon das klingeln des Tel. lassen meinen Puls hochjagen
genau so ist es. Weswegen mein Handy immer auf lautlos ist und derzeit selbst die Türklingel aus ist, obwohl ich Post erwarte, aber dann hole ich es lieber beim Nachbarn/Poststelle ab, da kann ich entscheiden WANN.

Heute also erstmal: gute Selbstfürsorge, erstmal lange im Bad verschwinden, dann noch weiteres am Radl montieren und dann ein ruhiges Plätzchen in der Natur suchen. Denn nach gefühlten Monaten scheint heute mal wieder die Sonne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen