Freitag, 7. April 2017

Wochenrückblick

-- bissl ZU wach, wie schon geschrieben, ansonsten: Alles super! --

- Frage der Woche: "Haben Sie die Nachtcreme auch mit UV-Schutz?"
Noch versucht das Lachen zu unterdrücken, als ich aber sah wie die Drogerieverkäuferin auch schon so das Gesicht verzog, platzte ich los. Verkäuferin auch. Arme Kundin.

- entdeckt: es gibt jetzt Fahrradhelme über die kann man auch telefonieren, funken (mit seinen Mitradlern), Musik hören, sich benachrichtigen lassen wenn neue Mails ect. reinkommen...nur die Waschmaschine kann das Ding noch nicht aus der Ferne starten (kommt bestimmt nächstes Jahr!). Einfach mal gemütlich dahin radeln, Kopf frei bekommen, Landschaft begutachten ist nicht mehr. Alles wird immer noch effizienter. Ich find das zum kotzen!

- das 1.Mal in diesem Jahr: Barfuß am See gesessen und Eis gegessen. Toll!

- ach manchmal ist das Leben einfach schön und alles läuft wie am Schnürchen.

- gefreut: sehr sehr sehr gefreut, dass D. echt so unglaublich geduldig und tolerant ist. Und so lieb. Und überhaupt. Love it! Sehr. Mein Schatz!

- gefreut 2: SMS vom Vermieter: neue Küche ist bestellt! Wie.geil.ist.das.denn?!?! Bin ja schon fast vom Glauben abgefallen, dass ich das noch erleben darf. Jetzt aber sehr gespannt, bis die da ist und wie die aussieht und überhaupt....

- wieder gearbeitet. Sogar gleich 2x. Hab ich sehr genossen. Ja es war anstrengend, hat aber auch echt wieder Spaß gemacht. Nach 2 Monaten Pause.

- dabei erfahren, wie sehr der Schein trügt. Die gute Frau arbeitet zwar sehr viel, verdient sehr gut, fährt viel in Urlaub, hat alles materielle was man heutzutage so hat, die große helle Wohnung ist schön..usw...doch alles auf Kredit. Jetzt musste sie den 4. Kredit aufnehmen, um überhaupt leben zu können, weil allein das Gehalt für die anderen Kreditrückzahlungen und Miete drauf geht. Ein unglaublich verschwenderischer Lebensstil! Ich hätte 1000 Ideen was sie alles ändern könnte, damit z.B. die Lebenskosten (z.B. Strom) sinken. Aber dafür ist sie taub. Noch.

- gestaunt: als ich im beheizten Freiluft-whirlbecken eines Schwimmbades die Ruhe genoß und mir die Sonne ins Gesicht scheinen ließ, gab es da 2 kleine huschende Schatten. Ich öffnete die Augen und sah wie seelenruhig ein Entenpaar neben mir landete. Denen gefiel das blubbern auch und anscheinend schmeckte ihnen das Wasser auch, denn sie tranken, als ob sie kurz vorm verdursten waren.

- gestaunt 2: Finanzielle Unterstützung gibt es jetzt nicht mehr von der Tafel. Sonst konnte man immer mal wieder anfragen, ob man bei Mehrausgaben (z.B. neue Waschmaschine, Bügeleisen, Fahrt/Medikamentenkosten, Schulbedarf ect.) einen Zuschuß bekommt. Ich hatte letztens noch angefragt, wegen den teuren S-ame-Tabletten. Nun also gestrichen, weil eine unglaubliche Trulla den Hals nie voll bekommt (die ist schon berüchtigt, weil unglaublich wählerisch und andererseits unglaublich gierig) jetzt mit dem Anwalt (!) kam, weil die Tafel-Leitung sich weigerte ihr weitere Zuschüße zu gewährleisten weil die ständig alle un-möglichen Rechnungen brachte. Die wollte quasi ihr ganzes Leben von der Tafel finanziert bekommen. Manche spinnen halt komplett.

- gedacht: langsam glaub ich auch, dass wir schon im 3.Weltkrieg stecken.
http://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/kriege-terror-instabilit%c3%a4t-%e2%80%93-die-welt-ist-ein-pulverfass/ar-BBzmTcx?li=BBqg6Q9&ocid=mailsignout&fullscreen=true#image=1

-Musik: passend zu mehr Lockerheit das Lied der "Ärzte" lasse reden
 https://www.youtube.com/watch?v=V98S34uopRc


Aussicht: wieder ein sonniges, warmes Wochenende! Trotzdem werd ich mal wieder backen. Lust auf einen saftigen Apfelkuchen mit Schlagsahne! (Überhaut esse ich derzeit sehr viel und deftige Kost, hab das Gefühl mein Körper hat massiven Kalorienbedarf, nachdem er die letzten 3 Wochen so gepusht sicherlich einiges an Kraft verlor, auch wenn ich jetzt, glaub nicht, allzuviel abgenommen habe).
Sonst einfach Ruhe....

Kommentare:

  1. Hallo Regenfrau

    Der Rückblick von dieser Woche geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Da ist so ein weiter Bogen drin. Von "keine finanzielle Unterstützung mehr bei der Tafel" (weil es jemand übertieben hat) hin zum einem Leben auf Kredit. Einerseits Leben am Existenzminimum und andererseits das Luxusleben (wenn auch auf Pump). Ich finde es spannend, wie du das beschreibts und schön, dass du nicht verbittert klingst, trotz diesen extremen Gegensätzen.

    Lieber Gruss
    Anne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anne,
    danke für Deinen Kommentar. Tja thats life, da Hunger, da Völlerei, dort Diamanten, hier Bettlerei auf der Straße.
    Nein ich bin wirklich nicht verbittert und die Frau tut mir leid. Die ist nicht glücklich. Im Grunde geht es ihr sehr schlecht. Ich sehe ja all ihre Frustkäufe, Dinge die sie nicht braucht, weil schon 5x oder 100x vorhanden, das Frustessen, dann wieder Diäten und immer die Flucht in die billigsten Liebesromane, arbeiten bis zum umfallen.
    Ich verurteile das nicht, ich machte das selbst ja alles mal ähnlich. Es ist davon laufen vor großem Schmerz, Verdrängen von Wahrheiten...und eine große Sehnsucht nach Anerkennung von außen, weil die von sich selbst fehlt...
    da lieber so wie jetzt: mit blühender Seele, mehr bei mir, mehr Selbstwertgefühl, Freude an und mit mir, Zufriedenheit...da fällt dann das Existenzminimum gar nicht mehr so auf. Und ich freue mich immer riesig, wenn ich Gutes von der Tafel bekomme (letztens auch Kleidung) oder ich wie heute wieder paar Stunden arbeiten gehen kann, überhaupt, dass diese Schläfrigkeit weg ist, ist mir tausenmal lieber als ein Auto oder Urlaub...
    Und so dankbar bin ich, dass wir sicher hier leben können, mit Wasser und Strom, Platz für mich alleine, die Unterstützung durch Rente...
    das macht mich glücklicher als darauf zu gucken was ich alles nicht habe :-)
    Schönes Wochenende Dir!

    AntwortenLöschen