Dienstag, 18. April 2017

Trigger

Als ich die Diagnose komlexe Posttraumatische Belastungsstörung bekam, suchte ich mir zuerst mal Infos..Literatur...
Dort kommt man sehr schnell auf das Wort Trigger (engl.:Auslöser). In diesem Zusammenhand sind Auslöser für starke Gefühlszustände gemeint.
Dann liest man Beisppiele für Trigger: Eine Sirene, ein bestimmter Geruch, eine Stimme, eine Berührung, ein Geschmack, ein Film ect...darin fand ich mich nicht wieder. Also klar manche Gerüche erinnerten mich auch an schlechte Zeiten, ein bestimtes Parfum und mich ekelts.
Bei mir waren Trigger schwerer zu finden, also zu benennen. Durch sehr viel Selbstreflexion und Beobachtung kam ich so langsam dahinter. Es sind Dinge die fast nirgends stehen (oder ich habs übersehen bzw. hab ja auch nicht allles gelesen).

Da ich sehr viel psychische/häusliche Gewalt erlebte, sind bei mir Trigger: Das Verhalten eines Menschen. Vor allem nahe stehende Menschen.
Und jetzt weiß ich auch warum ich seit Tagen wieder so innerlich zitter, sehr fahrig bin, viel schwitze, eben total unter Streß stehe:

Ich verhielt mich nicht so wie D. das gerne gehabt hätte. Daraufhin zog sich D. innerlich zurück, sprach nicht mehr, verließ das Zimmer, tat so als schliefe er, was er aber nicht tat, auf meine Frage ob alles ok sei: ja ist es.
Aber ich spürte ja, dass eben nichts ok ist. Seine Bestrafung: Liebesentzug.
Es ist was anderes wenn er gesagt hätte: du ich geh mal ins andere Zimmer, muss grad allein sein, ja, ich bin grad sauer....lass uns später reden...wenn er eben Verantwortung für seine Gefühle übernommen hätte.

Tausendfach genau so erlebt. Erst daheim in der Familie. Dann bei M. (von dem ich passenderweise auch gleich vorletzte Nacht geträumt habe).
Manipulationsspiele. Emotionale Erpressung.
So bekommt man den anderen weich. Der andere beobachtet den anderen immer mehr: ist er abweisend? Ist seine Tonlange verändert? Sein Gesichtsausdruck? Hab ich mich falsch verhalten? Oh ich muss noch netter und lieber sein. Man tut alles damit einen der andere nicht wieder mit Ignoranz bestraft. Man ist hörig.
Stück für Stück gibt man sein Leben, seine Bedürfnisse, seine Hobbys, seine Gefühle auf und tut nur noch das, was der andere wünscht, damit es ihm gut geht.
Das fängt im kleinen an. Und zieht immer größere Kreise (wenn man nicht aufpasst!) Irgendwann ist es soweit, dass man sich nie richtig verhält. Es geht nur noch darum den anderen zu schikanieren, egal was man tut, der andere ist imemr sauer, wütend, enttäuscht...und man selbst geht gebeugt voller Schuldgefühle. 
Mein Körper gibt mir gerade ganz klare Hinweise: Vorsicht! Das ist gaar nicht gut! Das hatten wir schon mal! Und hat mich massiv geschädigt.

Zurück zum Trigger: Wenn ich schon in der Panik drin hänge ist jeder weitere Streß, auch noch so kleiner, nicht besonders hilfreich. Derzeit sind es mehrere:
- körperliche Schmerzen an einer sehr ungewohnten Stelle. Schmerzen an sich bringen mich sehr schnell aus der Fassung. Wenn ich nicht weiß warum, erst recht. Dazu müßte ich einen Facharzt aufsuchen. Einen neuen, weil ich zum alten nicht mehr mag. Nochmehr Streß: Neuer Arzt!

- schwieriges Telefongespräch mit Vermieter. es ging um eine bestimmte Kostenübernahme. Sehr großer Streß. Nachdem ich im Netz nachgeschaut habe, haben wir eine Lösung gefunden die nun für beide ok ist. Trotzdem, es wirkt noch sehr nach....

- wollte heute eigentlich einen Gelegenheitsjob machen. Problem: Fremde Menschen die die ganze Zeit anwesen sind, während ich arbeite. Ist normal ja schon schwierig, aber erst recht heute. Sind es mir die 40,- wert?

- etwas im Hintergrund aber doch am rumoren: Aus-und Einbau der neuen Küche nächster Woche.

So...muss jetzt schauen was ich da mit mir mache...
Ich glaub erstmal einen großen leckeren Kuchen aus der Bäckerei holen, verbunden mit einem kleinen Spaziergang (heute nacht hat es geschneit, es ist sehr kalt und diese Kälte tut mir in so einer erhitzten Phase immer recht gut), danach koffeinfreien Kaffe...

Kommentare:

  1. Mit Liebesentzug bestraft niemand, der wirklich liebt. Das ist ein altes Strickmuster, das wir aus der Kindheit kennen und auf das man als Kind hereinfallen musste. Heute hat man die Wahl. Stell Dir vor, Dein Gegenüber wäre ein kleines Kind. Wie würdest Du reagieren? Würdest Du das Verhalten verstärken? Wohl kaum. (Kennst Du wahrscheinlich längst, gibt Viele, die auf der Welle agieren ;-) )
    Mir hat die Sichtweise gut getan und ein Stück weiter geholfen.

    AntwortenLöschen
  2. Es fällt mir grad schwer Dch richtig zu verstehen.
    Bei einem Kind wäre es tatsächlich was anderes, weil es ja erst lernen muss mit seinen Bedürfnissen und Gefühlen klar zu kommen. Da ist es in der Tat noch abhängig von den anderen. Was ja ein erwachsener Mann über 40 nicht mehr ist, sih aber kindisch verhält...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt Menschen, das sind Kinder im "Erwachsenenkostüm", vll schwer vorstellbar, aber diese haben noch keine anderen Möglichkeiten entwickelt als das, was wir dann als emotionale Erpressung u. Manipulation erleben. Im Grunde ist das völlig egal wie alt der Mensch ist. Hat er die Entwicklung noch nicht gemacht, dann sind die Verhaltensmuster eben noch kindlich (nicht kindisch!!) und auch abhängig.
      Was nach meiner Meinung stimmt, ist, dass diese kindlich agierenden Leute eben durch ihr Ältersein ein erheblich massiveres Verhalten an den Tag legen.

      Löschen
    2. Jetzt weiß ich was Du meinst. Ja klar, da kam ich auch schon vor vielen jahren dahinter, wie bei meinen Eltern eigentlich die inneren Kinder am agieren sind, bezgl. emotionale Unreife ect...

      Löschen
  3. Ich bin erst neu auf das Wort "Trigger" gestoßen und beginne erst ganz langsam zu begreifen, was bei mir "Trigger" ist. Einiges habe ich schon erkannt, aber ich bin noch ganz ganz weit davon entfernt, damit richtig umzugehen. Mir fehlt noch das Werkzeug dazu.
    Eine Überweisung für einen Therapeuten habe ich schon, nun beginnt für mich die Suche ...

    AntwortenLöschen