Sonntag, 16. April 2017

Sex, nein danke


Mit einer Freundin telefoniert...auf das Thema Körperlichkeit gekommen...sie so: "ah wenn ich das schon höre gemeinsam einschlafen und gemeinsam aufwachen...neeee das ist nichts für mich!"
Hm, dachte ich und fragte: "Wieso?" Ach ich hatte noch nie einen Partner und ich kann mir das einfach nicht vorstellen.
Die Frau ist knapp über 60 und sagte das mit einer Selbstverständlichkeit, dass es mir wohlig ums Herz wurde. Sie ist da mit sich im reinen. Kein "öh was ist nur falsch mit mir" oder "hm vielleicht bin ich doch mal mißbraucht worden?" Nö, einfach ein: ich will nicht (wir hatten uns schon mehrmals drüber unterhalten).

Seine sexuelle Identität finden...oft gar nicht so einfach...früher waren es die Traditionen (früh heiraten, Kinder bekommen, in der Küche bleiben) heute die Übersexualisierung.
Homosexualität wird nicht mehr als Krankheit gesehen (zumindest nicht offiziell). Dank Internet kann man fast all seine Fetische ausleben (findet sich ja eher mal wer, als draußen). Und ein Tabu ist Sex schon lange nicht mehr.

Aber keinen Sex zu wollen? Das ist schon noch schräg. Krank? Jedenfalls seltsam. In den Augen vieler. Wenn ich im asexuellen Forum lese, spüre ich wie ich aufatme. Meine Schultern leichter werden, ein Lächeln sich auf meinem Gesicht zeigt.

Jedenfalls fand ich (woanders) zwei Sätze die mir gefielen. Und das Fettgedruckte sollte sich jedes Mädl nach der ersten Sexualkunde auf ein großes Plakat schreiben und übers Bett hängen:

"Nur weil ich Kuscheln mag und Küssen und Petting, heißt das nicht dass ich Sex mit dir haben muss. Nur weil ich es angefangen habe und du jetzt geil bist, heißt das nicht, dass ich es auch zu Ende bringen muss".

Du bist nicht verpflichtet für den sexuellen Spaß deines Freundes zu sorgen!

Zu mir stehen.
Nicht mehr meine Grenzen überlatschen.
Sex? Nicht mit mir...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen