Mittwoch, 29. März 2017

im Turm

Es war nicht so, dass es DEN einen großen Knall gab.
In meinem Leben.
Es gab viele Explosionen, große, kleine, lange, kurze.
Mir wurde das zuviel.
Stetig.
Ich verkrümelte mich.
Immer mehr.
Ich musste das zum Teil auch, um erstmal Schutz zu haben.
Um ein wenig aufatmen und mich etwas erholen.

Es ist noch nicht gut.
Aber besser.
Viel besser.
Ich möchte wieder hinaus.
In die Welt.
Raus aus dem Turm.

Mein ängstlich-vermeidendes Verhalten war mal wichtig.
Jetzt nicht mehr.
Es hindert mich.
An einem bunten erfüllendem Leben teilzunehmen.

Schön, dass mir das so bewußt wird...Stück für Stück.
Seit Wochen.
Vielleicht mache ich es mal wie all die Blumen da draußen...
und streck einfach mal den Kopf raus?

Kommentare:

  1. ... ist das nicht Ziel der ganzen Plackerei mit einem Selbst? ;-), wobei das mit dem "Raus aus dem Turm" ja unterschiedlich intensiv sein kann und auch sein wird. Das I Ging ( das Buch des Lebens) sagt dazu: "Wende Dich nach innen und wenn es Dir zuviel wird, wieder nach außen". Es geht dabei auch um dieses Schwingen, das dem Lebendigsein voll entspricht. Der Weg des Herzens ist nicht nur der Weg nach Innen, obwohl dieser zuerst am wichtigsten ist, sondern er trägt die gewonnene Kraft des Inneren auch nach außen.

    Viel Freude dabei und Mut und das Glück der Tüchtigen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Beate, danke für das Zitat aus dem I-Ging das gefällt mir sehr gut ;)
      Es geht im Moment eher um Verbindlichkeiten eingehen, das meine ich mit "den sicheren Turm-mein Exil" verlassen und mal JA zu etwas zu sagen. MAnchmal muss ich erst die richtigen Wörter finden, ich wußte dass ich viel Freiheit brauche und Angst vor Abhängigkeiten habe, als ich mich aber mit dem Wort "unverbdinlich bleibe" näher beschäftigte, löste sich ein Knoten in mir. Das ist spannend und schön und befreiend.

      Löschen
  2. Finde ich total super! Wie genau wirst Du das tun? Ich glaube, ich weiß inzwischen gar nicht mehr, wie das geht. Gucke aus dem Turmfenster und weiß nicht wohin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Sofaheldin, einen genauen Plan gibt es noch nicht, aber wie oben schon geschrieben, möchte ich mich mehr einlassen. Es gbt nämlich die Bindungsangst nicht nur zu Menschen, man kann auch Bindungsangst im Job haben (hab ich! hab ich!). Ich hab mir immer alles offen gehalten, das fühlte sich sicherer an. Jetzt möchte ich mich mehr entscheiden FÜR etwas und JA zu diesem sagen.
      Es arbeitet in mir.
      Das is ok ;)
      Schönes sonniges Wochenende, achso nur so als Hinweis, am Chiemsee direkt gibt es nicht so sehr die Berge da musste mit dem Auto noch ein Stück weiter gen Süden fahren (sollte denn das alles klappen ;)
      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Oh, keine Berge in direkter Nähe *g*, müßte ich dann doch schwitzen (mit dem Auto würde ich nämlich keinesfalls runterfahren :-o).

      Sonnige Grüße
      Britta

      Löschen
    3. Bleibt nur noch: spring in den See :) Oder mach eine windige Schiffahrt (sehr schön, weil der Chemsee ja riesig ist *unser bayrisches Meer* und Pausen auf der Herren-oder Fraueninsel sehr schön sind. Oder natürlich ein netter Mithäftling äh Patient hat ein Auto dabei :)
      Schönes Wochenende,
      auf Deinem riesigen Balkon (wollen wir ausmessen? Ich wette meiner ist größer *g*)

      Löschen