Donnerstag, 23. Februar 2017

Wochenrückblick

 Langsam gehts wieder etwas aufwärts...

- gefreut: über samtige Hundeohren. Ich hab mich wieder mit dem äußerst höflichen, leicht schüchternen Punker und seinen zwei Hunden (wovon einer ja zu über 50% Wolf ist, deswegen heißt er jetzt hier Wolfsmann) getroffen. Wunderbare Zeit! Und da er beruflich sich auch um Hunde kümmert bin ich nun herzlich jederzeit eingeladen mal mit Gassi zu gehen, da hat er dann schon mal so 7 Hunde an der Leine. Uiuiui Volltreffer..da freu ich mich schon sehr drauf! An einem warmen Frühlingstag in der Natur mit vielen Hunden zu spielen und mich einem höchst interessanten Menschen zu unterhalten, sind schöne Aussichten!

- gelernt: was das Wort martialisch bedeutet. Ich wollte mein Tatoo entfernen lassen, weil ich es zu martialisch finde: zu kriegerisch, zu böse, zu rabiat....

- gefühlt: Innerlich beschäftige ich mich ja weiter mit meinem (derzeit nicht vorhandenen) Arbeitsleben. Und immer wenn ich Arbeiter sehe (Bauarbeiter in der Kälte, gelangweilte Kassiererinnen, Backwarenverkäuferinnen) und ich mir vorstelle, ich müßte das jetzt machen, falle ich in Panik und einem absolut riesengroßen Widerwillen.
Was das Thema Arbeit jetzt nicht einfacher macht. Inzwischen kann ich mich beruhigen, ich muss nur innerlich sagen: "schh...musste nicht machen...!".
Ich will nichts mehr machen, was ich nicht will. Also grundsätzliches. Ausnahmen bestätigen die Regel.
Als ich letztens in einem Film einen Holzschnitzer bei der Arbeit zusah, so allein im Kämmerlein, in sich versunken, mit praktischer Arbeit..da entspannte sich alles in mir...und "ohja..will ich auch!". Also nicht unbedingt Holzschnitzer werden, aber so: möglichst allein irgendwas vor mich hinwerkeln. Ich erinner mich an einen Kurzzeitjob bei einem Catering. 4 Stunden kleine Häppchen machen und Platten belegen/garnieren und Küche aufräumen. Da gings mir gut.
Nie wieder: Irgendwas mit Menschen! Da krieg ich schon Kotzeritis wenn ich das von jemand anderem höre!

- gedacht:


Naja bis auf das ich nicht viel zu tun habe. Aber im Bett war ich leider wieder viel zu oft und lange....

- getan: Die ersten 10km aufm Radl in diesem Jahr! Bei starkem Wind und lauen 18 Grad! Toll!

- gemerkt: nachdem mir ja langsam die Spaziergänge echt zu langweilig werden, hör ich nun dabei über Handy immer Radio. Meist erwisch ich bei so einem kleinen (Alternativ)Sender eine nette Reportage/Geschichte. Das ist super. Und hält meine Gedanken etwas in Schach.

APROPO Gedanken.
Das was ich mal so quer über "The Work" von Byron Katie las, sprach mich jetzt nicht sonderlich an. Mag schon sein, dass das hilfreich ist, aber für mich viel zu umständlich. Und die Frage: was wäre ich ohne diesen Gedanken? fand ich bis jetzt immer am bescheuertsten.
Hallo, nur das Denken hat uns da hingebracht, wo wir jetzt sind (im positiven wie im negativen Sinne) und überhaupt! Als stark introvertierte Person besteht mein halbes Leben aus der Hirnfickerei den Gedanken die ich mir so vielfältig und reichlich mache!!! *meine Gedanken ganz doll festhalte*!!!

Bis ich verstand wie das gemeint war...Gedanken die meine Angst schön hochpuschen (oh Gott ich zitter bestimmt gleich wieder und was denken die anderen über mich?) oder die mich schwächen (ich kann nichts!) wenn ich denen mit oben genannter Frage komm: Was wäre ich ohne dich? Macht sich sofort Entspannung und Leichtigkeit breit! Und interessanterweise hält das darüber hinaus auch ein wenig an!
Gestern ein wenig destruktive Gedanken erfolgreich vernichtet und heute völlig relaxt, bei mir bleibend durch München gelatscht.
Früher: Ich verfranse mich in den ängstlichen Gedanken, meine soziale Phobie ist extrem schlimm, ich hasse es aus dem Haus zu gehen. Dieselben Gedanken werden immer mehr...wie ein Schnellball zu einer Schneekugel wird.
Jetzt: Ich gebe diesem (vornehmlich ängstlich/depressiven) Gedanken durch diese Frage keine große Bedeutung mehr(oder wie es in der Meditation heißt: Gedanken vorbei ziehen lassen).
Der Schneeball zerfällt in tausen Schneeflocken und ein Hund vom Wolfsmann pinkelt oben drauf.
Die Gedanken denken sich also (Vorsicht jetzt wirds spooky! :-)) "och menno, wenn die uns keine Beachtung schenkt, is das ganze ja langweilig, kommt Jungs wir suchen uns jemand anderen."
Ich lasse mich von meinen Gedanken nicht mehr mobben!!!
Sondern schüttel mich kurz und schau was ich wirklich will. Ich glaube, dass dann das zum Vorschein kommt was so mancher "das wahre Selbst" nennt.
Ich komme in der Realität an und verfange mich nicht in irgendwelche Gespenster die mich daran hindern ein tolles Leben, so wie ich es will, zu leben!!!
Das ganz ist gerade sauspannend!

- besucht: da steht ein Pferd aufm Flur...äh nein, ein Schiff auf der Eisenbahnbrücke.
Ja München hat bald eine coole Location (Bar) mehr. Schon seit Tagen habe ich das mitverfolgt wie die MS Utting vom Starnberger See auf ein ausrangiertes Gleis gebracht wurde (mit Straßensperrung und Ampeln abmontieren ect.ein riesen Akt) gestern in der früh war es geschafft, das Ding steht:


Und noch von der anderen Seite:

Sieht jetzt halt nicht so hübsch aus, muss ja auch erst wieder hergerichtet werden. Aber is schon ne coole Idee.
Während ich so fotografierte gingen zwei junge Kerle an mir vorbei:
"Naja is schon ne nette Idee, aber lass da mal einen besoffenen an der Reeling stehn, der kotzt dann runter und genau dann fährt ein Cabrio mit offenem Dach unten durch!!"
Wie sagt der Bayer so gern: "Jaaa mei...."

-Sonst so? ich hab jetzt vorsichtig aufdosiert und nehme 3x die Woche 25 uq Jod. Also immer noch ein winziges Krümelchen. Letztens aus Versehen 50 erwischt, da hab ich aber abends Herzrasen und Hibbeligkeit.

-Aussicht: Geplant ein Kinobesuch und eine Travestieshow.
Und natürlich nicht-depressive Zeiten!

Kommentare:

  1. Hallo Frau Heller,
    ich bitte um eine Info (und das ist jetzt OT zu diesem Beitrag), die sich auf einen Beitrag von vor X-Monaten bezieht. Du hast da etwas über das "Augenweiß" geschrieben, das (evtl bei einer bestimmten Mangelerscheinungen) eben manchmal nicht mehr ganz weiß ist. Kannst Du noch sagen, wie Du das begründet und wie Du das behoben hast?

    über eine entsprechende Info würde ich mich freuen.
    Danke
    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Info, kein Problem.
    Je mehr unverträgliches weglasse, desto weißer wird mein Augenweiß wieder, ich hab ganz viele rote Äderchen. Ich vermute es zeigt was vom Darm an, kann es aber nicht sicher sagen...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Rote Äderchen? Me too :-(. Dann werde ich das auch mal dahin gehend beobachten.... also Unverträgliches meiden.

    Danke!

    Beate

    AntwortenLöschen