Sonntag, 12. Februar 2017

Ich liebe...

mein Trampolin!

Gut ein halbes Jahr habe ich es nun schon und es ist weiterhin 3-4x wöchentlich im Einsatz.
Mal sanftes schwingen, mal strammes walken/joggen, mal tänzelnd zu Musik, manchmal nehme ich noch gefüllte Wasserflaschen als Hanteln dazu.
Alles einfach, nicht besonders anstrengend, aber mit erfreulichen Auswirkungen!
Zum einen gibt es schlagartig gute Laune, sobald ich leicht zu schwingen anfange.
Und zum anderen wurde mein Körper stabiler. Ich bin zwar schon immer sehr schlank, aber wenig muskulös.
Ich will jetzt auch kein Muskelpaket werden, aber das feste stehen auf beiden Beinen tut gut, die Kraft mal einen Sprint hinzulegen (also im Moment nicht) gibt auch innere Sicherhei und die Oberarme sind fester, da sieht man schon paar "Muckis" ;)
 Das wichtigste aber: der ganze Rumpf und Bauch (!) ist viel fester, ohne mühseligen ätzenden Sit-ups!
Ich hatte immer Probleme mit meinem Rücken. Sowie ich die 1,70m überschritt (es wurden dann insgesamt 1,83m) musste ich zur Krankengymnastik: Rundrücken.  Nicht so dolle für das Selbstwertgefühl einer 12-jährigen. All die Krankengymnastik schadete mir seelisch, körperlich brachte es gleich null.

Nur mit viel Kraftaufwand konnte/kann ich gerade sitzen.
Stehen geht leichter, aber auch da Falle ich gern "vornüber". An psychisch schlechten Tagen besonders, wenn ich in meiner Größe auch nicht gesehen werden will.

All das bessert sich. Ich gehe viel aufrechter. Was auch mein Selbstwertgefühl steigert (siehe Cesar Milan der ängstlichen Hunden schonmal den Kopf oder die Rute hebt)!
Letztens stand ich an einem Aushang und las die Infos. Eine Bekannte kam dazu, wir plauderten: Sie sagte: "ich hab dich gerade gesehen, du gehst so schön aufrecht, so ganz elegant und gerade!"

Ein schöneres Kompliment hätt sie mir nicht machen können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen