Donnerstag, 16. Februar 2017

Check-up Teil 2

Heute also nun der letzte Teil vom ärztlichen Check-up und noch kurzes Nachgespräch.
Wie erwartet, auch EKG und Gewicht ok, Blutdruck niedrig (wobei der dort für meine Verhältnisse hoch war!).
Da saß ich also kurz vor Tränenausbruch, weil heut irgendwie alles a bisserl viel war.
Er wisse ja, fängt der Doc an, dass ich da so meinen Rucksack mitschleppe...
Ob denn absehbar sei wann es besser wird? Was sagen denn die anderen Ärzte und Therapeuten?
Ach
ach
ach
da wird mir wieder klar, wie wenig Ahnung der Herr von psychischen Problemen hat.
Wie geil wäre das denn, wenn man die Depression ausheilen könne wie ein Furunkel am Arsch.
Er versucht mich aufzuheitern, dass wenigstens er gute Nachricht hätte, ich sei ja sowas von gesund. Ob mich das vielleicht etwas freue?
Ich lächle. Schief. Sehr schief.

Kurz davor mit der Arzthelferin, die ich sehr mag und wir immer nett plaudern (auch sehr schnell sehr persönliches auch von ihrer Seite), kamen wir blöderweise auf das Thema Arbeit. Warum ich nicht arbeiten könne?
Ja äh genau...warum denn eigentlich?
Ach
ach
ach
wenn das so einfach zu beantworten wäre...
weil ich manchmal stündlich von Langeweile zur absoluten Überforderung pendle, zwischen Euphorie und Verzagen und zwischen Kraft und totaler Erschöpfung.
Weil ich alle Hände voll zu tun habe den ganz normalen Alltag zu schaffen, wie Finanzen, Selbstfürsorge, Körperpflege, Haushalt, gesundes Essen kochen, etwas Sport und wenn es geht mal ein klitzekleines Vergnügen..achso und dass mein winziges soziales Umfeld nicht noch ganz wegbricht.
Das mich oft genug Depression und Angstgefühle dermaßen lähmen...
dass das was für andere normal ist, für mich oft unüberwindbar ist...
weil ich extreme Panik vor Fremdbestimmung und Machtlosigkeit habe...
weil halt!

Gestern bei der Tafel..von allen Ecken schallt es mir entgegen wie gut ich doch ausschau und sooo erholt!!!
Meine Güte da ist man mal 2 Stunden in der Sonne, schminkt sich etwas und schon seh ich aus wie das blühende Leben...
ich konnt aber auch schlecht sagen: "ja meine zerfetzte Seele sieht man eben nicht!!!". Wär dann doch etwas ala Dramaqueen...
Jedenfalls winkt mir H. zu.
H. ist Mitte 50,  ein saunetter Kerl, urkomisch und urbayrisch. Wir ratschen und lachen immer und wenn es nur ein Satz ist. Dass das Leben auch ihm hart zugespielt hat, merkt man erst wenn man ihn etwas näher kennt. Körperlich ein Wrack, zusammmengeschustert an allen Ecken und Enden, seit Jahren in H4.
Er zeigt mir, dass ich ihm folgen soll, wir gehen vor die Tür...er kramt in seiner Tasche, zaubert eine Schachtel Duplo hervor, gibt sie mir,  grinst mich schelmisch an..."ach weil doch gestern Valentinstag war!"
Ich bin baff. Die Augen werden feucht. Ich freu mich riesig.
So ein großes Herz in so einem kleinen Mann :-)

Kommentare:

  1. Ich drück dich mal ... davon wird die Seele zwar nicht heile aber ich hoffe für einen kleinen "Soulfood" für zwischendurch reicht es :)

    Dass man super ausschauen kann, während es einem gleichzeitig beschissen geht, kenn ich ... Sich der Welt dann noch erklären zu müssen ist mühsam.

    Der Duplomann ist allerliebst ... schön dass es zwischen den emotionalen "N...ieten" auch solche Herzensmenschen gibt .... :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke liebe Anne ;)
    natürlich kam noch der Spruch..dass ja bald der Frühling käme, ob es da wieder leichter wäre..? Fehlte eigentlich nur noch das Stück Schokolade zum anbieten...*grr*

    Schönes Wochenende Dir!!!

    AntwortenLöschen