Dienstag, 24. Januar 2017

Gestern abend

Saß ich so in meinem Bett und schrieb ein wenig Tagebuch.
Mir wurde klar, dass im Moment wieder alles schwierig ist, was außerhalb meiner sicheren Wände ist.
Das gibts doch nicht...vor einem Monat fuhr ich quer durch Deutschland und jetzt...?
Ich wußte nicht recht warum und wieso...
Ich bat um Hilfe.
Klappte das Buch zu und legte mich schlafen.
Also ich wollte schlafen.
Doch die Hilfe kam schon:
Mir fiel wieder ein,  dass wenn ich so in der Angst drin hänge, dann bin ich nur im Kindteil. Da ist null Erwachsene.
Diese Erkenntnis ließ mich wieder wach werden.
Ich nahm wieder mein Tagebuch zur Hand und notierte, was mich wieder in den Erwachsenenteil bringt.
Also wollte ich notieren.
Recht viel fiel mir da leider nicht ein.
Aber ich bleib dran.

Hinzu kommt, dass ich weiterhin körperlich völlig am Ende bin. Oft geht kaum mich aufrecht halten. Wenn ich schlafe dann sehr tief und fest. Der Körper braucht anscheinend die Erholung. Das spielt natürlich auch eine Rolle: wenn ich mich körperlich nicht fit fühle, fühle ich mich auch seelisch gleich unsicherer...
Und ich merke, dass die Nebennieren wieder arg schwächeln, denn ganz typisch so ab 16/17h geht es mir wesentlich besser und ich habe einen ordentlichen Salzhunger.

Eigentlich ist es ein natürliche Kurve: nach viel Action und auch Streß, kommt die Erholungsphase. Nur das die bei mir immer länger dauert...da reicht kein Wochenende dafür.
Wie soll ich so einen Minijob schaffen?

ODER?
Nachdem ich nun seit 2 Wochen fieses Halsweh hab, das mal mehr mal weniger ist und durch nichts besser wird, auch meinem Magen juckt es nicht ob ich Magensäurehemmer oder Salzsäure (Hydrochlorid) in Tablettenform nehme...dämmert es mir...DIE SCHILDDRÜSE?
Deswegen so extrem kraftlos, vergesslich, unkonzentriert, saumüde, aggressiv....alles würde passen...
morgen wird der Doc angerufen und ich hoffe er hat sein Seminar ala Zynismus und Patient-nicht-ernst nehmen, einfach vergessen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen