Freitag, 9. Dezember 2016

Wochenrückblick

Was für eine Festwoche!

gelesen: Für Introvertierte kann sich zuviel Gesellschaft wie ein Kater anfühlen. Ich hab bei mir da Abstufungen herausgefunden, absolutes Ende des erträglichen ist erreicht, wenn ich mich fiebrig und grippig fühle.
http://mymonk.de/menschen-kater/

gesehen:
Nach Ewigkeiten mal wieder Pumuckl. I love it! Muss ich wieder öfter schaun. Weckt schöne Kindheitserinnerungen und ist einfach nur so wunderbar Herz öffnend.
Diesmal: Pumuckl und der erste Schnee:
https://www.youtube.com/watch?v=e0duYjf4dO0

Da mir am Sonntag total weihnachtlich zumute war, hab ich auch viele Weihnachtslieder gehört (und mitgesungen) und einen unterhaltsamen Weihnachtsfilm geguckt:
https://www.youtube.com/watch?v=cshdCYG-RUc

festgestellt: ich habe nur an ca. 10 Tagen im Monat einen wirklich flachen Bauch. Hängt eindeutig mit dem Zyklus zusammen. Naja dann ist das so.

köstlich amüsiert: Als D. festgestellt hat, wie es ist, wenn man aufgrund seines Geschlechts in eine unangenehme Situation kommt. Er wurde als einzigster Mann vor den anderen Fahrgästinnen gebeten, sich auf die Bordtoilette zu setzen. grinsgrins

gelacht:
wenn des nachts mal wieder die Katze miaut und man deswegen nicht schlafen kann...wird sie es sich das nächste Mal vielleicht überlegen...:
 https://www.youtube.com/watch?v=roUOBx8m9Yc

getan: den neuen Kalender für 2017 mit einigen Terminen geschmückt und mich dabei gefragt, warum ich vorne meine persönlichen Daten eintragen sollte. Ich weiß ja wie ich heiße und wo ich wohne..manche Dinge sind schon seltsam...

Spruch der Woche: Die Glücklichen sind neugierig. Friedrisch Nitzsche.

gesehen: endlich den Film Honig im Kopf. Fand ich toll. Ich mag ja den Schweiger als Schauspieler. Er muss sich einfach jedesmal prügeln und mindestens einmal heulen. Ein wenig zu klischeehaft ist er ja schon manchmal, aber auch das muss mal sein.

gekauft: endlich eine ordentliche Pfanne. Nachdem ich mich nun lange mit diesen Billigpfannen rumgeärgert habe, mal brennt nach einem halben Jahr Benutzung alles an oder riecht Monate später immer noch sehr chemisch-künstlich, gibt es nun eine bessere. Immerhin gebrauch ich die fast täglich. Qualitativ hochwertiges Zeug kaufen hat auch was mit Selbstliebe zu tun!

Tip der Woche: bist du auch schnell im emotionalen Kauderwelsch deines Gegenübers? Ich leide schnell und sehr stark mit. Aber auch bei anderen Gefühlen steige ich viel zu sehr mit ein und verbrauche dadurch sehr viel Kraft. ZUVIEL Mitgefühl ist halt auch nicht das wahre. Wie sich also abgrenzen? Indem man innerlich sich sagt was der andere jetzt fühlt. "Aha, die ärgert sich jetzt aber ordentlich!" Oder man beschreibt was man sieht: "ui die verzerrt jetzt vor Schmerz das Gesicht, ballt die Fäuste..."
so steigt man nicht zu sehr in die Identifikation ein.
So einfach und so wirkungsvoll!

Etwas denkwürdige Situation: ich sehe im Video einen kleinen Ausschnitt aus einem Seminar in dem es um gewaltfreie Kommunikation geht. Die Seminarleiterin fragt, was für sie konkret Selbstfürsorge ist, was sie sich gutes tun. Ein Mann antwortet: zum schießen gehen.
Aha.

gegessen:
1.Malaysisch. Wahnsinnig lecker und sehr teuer. War zum Glück eingeladen. Thailändisches Bier ausprobiert, sehr fein und mild.

2. in einem urigen typisch bayrischen Wirtshaus Hirschsteak mit Kartoffelgratin und danach Zimtstern-eis auf Eierlikörspiegel.
sagenhaft!

Vorschau:
Das Wochenende wird ruhiger (vor allem alleiniger) war jetzt sehr viel Menschenkontakt, ich muss mich wieder aufladen. Das heißt auf alle Fälle eine Radlrunde, lesen und Geschenke verpacken, sowie Karten schreiben.
Und einfach Verarbeitung im Hirn ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen