Dienstag, 27. Dezember 2016

Weihnachtsrückblick

Ort: Ostsee

gefühlt: viel. Hauptsache Freude, leider auch eine massive Attacke der sozialen Phobie, hat mich etwas ausgehebelt, brauchte einen Nachmittag um damit klar zu kommen und heraus zu finden warum das jetzt so heftig ist und natürlich der Kampf: innere/äußere Erwartungen wie dieser Urlaub zu sein hat versus erstmal wieder innere Sicherheit herstellen.

geatmet: viel frische Seeluft *Glück*!

gelesen: Luisa Francia (wie immer wenn ich wegfahre, diesmal ihr Rückenbuch, sehr passend!) und: das Beste was wir tun können, ist nichts von Björn Kern

festgestellt: TV ist definitiv hirnerweichend (weswegen ich seit 16 Jahren keinen mehr besitze)

Erkenntnis: auch ganz viel, hauptsächlich über mich selbst, viel Tagebuch geschrieben

verrückt:
abends im dunkeln, nackt auf den Balkon gestellt, über mir der blanke Himmel, ich inmitten im strömenden sturmgepeitschten Regen. Herrlich!

gesehen/gemacht:
ich mag ja Wind nicht so, aber wenn, wie dort, er nur aus einer Richtung kommt, gehts besser.

Nach Ankunft schnell Appartment beziehen, Rest einkaufen und dann die 300m über die Düne zum Strand:

Ohhh kribbelnde Vorfreude:

Jeahh!!!

3 Jahre nicht gesehen und erstmal in Tränen ausgebrochen und gelacht gleichzeitig. Meer mein kleiner großer Freund!
Stürmig und nieselig war es meistens, mir aber vollkommen wurscht, viel wichtiger: 3 Kilometer Strand fast immer menschenleer!

Auf der Seebrücke ein wenig Weihnachtsstimmung...

Ahhh dieses rauschen und branden....hier auch mal mit etwas diesiger Sonne...
Nirgends so schnell wie am Meer komm ich in meine spirituelle Seite. Kopf aus und einfach nach innen schauen und fühlen, machte ein  spontan eingefallenes Steine-ritual, summte und brummte vo mich hin und kam einfach wieder vollkommen bei mir an...ahhhh

Abends in der kleinen Wohnung dann Kaminfeuer im TV. Das Appartmenthaus war so gut wie leer, Glück für mich, weil es extrem hellhörig war. Ganz oben im 3.Stock, ganz am Rande in einer Ecke, ließ es sich ganz gut hausen.
Drum herum gab es noch allerlei Beschäftigungmöglichkeiten, was es halt in so einem Ferienpark alles gibt. Aber das juckte mich nicht. Außer das Fish-Spa gönnte ich mir. Knabberfische machen die Füße wieder hübsch. 15 Minuten hängt man seine Füße ins Aquarium und schon stürmen die hungrigen Mäuler los. Wohliges kribbeln und entspanntes Sein. Witzig!

Recht kleine Hochlandrinder
 Viele Spaziergänge genoß ich, und bei einem längeren kam ich bei diesen imposanten Bäumen vorbei. Die wuchsen so! Das waren keine umgestürzten. Ein Baum der sich auf der Erde wieder abstützt. Irgendwie rührend. Hatten trotzdem was majestätisches an sich. Ich fühle mich mit Bäumen sehr verbunden....

Kurz bevors dunkel wurde, natürlich nochmal an den Strand (ja ich war da sehr oft, musste ich ja ausnutzen). Unbeschreibliche Gefühle....

So siehts dann im Sommer dort aus (das Bild hing am Eingang), allerdings auch mit wesentlich mehr Menschen...


Alles in allem sehr gelungen. Auch die Zugfahrten (jeweils gut über 8 Stunden) gingen gut, auch wenn die Anspannung recht hoch war, gelang mir teilweise eine gute Selbstfürsorge.
Spaß gemacht hat auch das Fitneßstudio direkt im Erdgeschoß des Hauses (deswegen nahm ich auch dieses und kein anderes). Jetzt wo ich nicht gleich bei einer 2 Kilotasche in Atemnot und Schweißausbrüche komme, tobte ich mich auf dem Stepper und an den Kraftgeräten aus.

Auch die Bescherung fiel reichlich aus, teils von ganz unerwarteten Seiten, was mich umso mehr freute. Etwas gewonnen habe ich auch noch und eine Bewerbung ging heute ebenso raus. Diese Glückssträhne muss ich ja nutzen :)

Jetzt ist aber auch viel aufräumen, waschen und ausmisten angesagt. Wie immer bei mir "zwischen den Jahren". Die Weihnachtsdeko kommt ebenfalls weg, damit ich unbelastet und sauber ins neue Jahr starten kann ;)

Kommentare:

  1. huch, da warste ja bei mir um die ecke ;-)
    an welcher ostsee warst du denn?
    die kleine weihnachtsbaumseebrücke ist allerliebst, aber ich kenne sie nicht ...
    schön, dass du's genießen konntest!
    (wenn ich deine bilder seh, denke ich, dass ich auch mal wieder am meer urlaub machen sollte, ganz dringend!)

    AntwortenLöschen
  2. Ja liebe mo jour ich hab auch mal rüber gewinkt, aber glaub da haste grad nicht hergeschaut :)
    Ich war am Weissenhäuser Strand, zwischen Kiel und Heiligenhafen...
    ja bei mir kam auch eine Sehnsucht im Sommer mal wieder in Süden zu fahren und Meer auch badend zu genießen ;)
    Liebe Grüße und komm gut ins neue Jahr!!

    AntwortenLöschen
  3. Da kommt so eine Fülle und eine Tiefe rüber, durch deine geschilderten Erfahrungen und die Bilder. Wünsche gutes Nachwirken all der Erlebnisse ...

    AntwortenLöschen
  4. danke, ja so fühl ich auch, das alles tiefer und mehr reingeht als bei anderen ;)
    Nachwirken heißt: sehr viel, sehr tiefer Schlaf ;)

    AntwortenLöschen