Sonntag, 18. Dezember 2016

Fastend

Naja noch nicht ganz...

Mit dem Essen ist es derzeit eher ungut, will das gerade auch nicht ändern, obwohl ich sehr merke, dass es mir nicht gut tut. Bin wieder träger, Laune ist so lala, schlafe mehr, körperliche Anstrengung belasten mich schneller ...

Ich freue mich auf Januar: weniger Zucker, wieder streng glutenfrei und histaminarm. Evtl. ein Fastentag.

Auch das in der Welt unterwegs sein, viel tun, viel organisieren und auch kaufen gefiel mir. Eine Zeit lang. Jetzt brauch ich langsam wieder das kontemplative Leben. Mehr im Buch lesen, weniger Pc. Mehr bei mir sein, weniger im Außen.

Das fühlt sich stimmig für mich an. Mit dem Leben gehen und keine Extreme. Es gibt eine Zeit der Völlerei und eine Zeit des Fastens (nicht nur auf das Essen bezogen), diese Abwechslung macht das Leben spannend.

Der Januar wird minimalistisch.

Kommentare:

  1. Es gibt einen (vielleicht für Dich neuen) Hinweis in puncto Völlerei ;-): Ich entdeckte neulich im Bio-Supermarkt histaminfreien Rotwein. Für den 1. Weihnachtsfeiertag habe ich mir den gekauft und bin nun sehr gespannt, wie und ob er mir schmeckt.Er wird auch in kleinen Flaschen angeboten, also durchaus etwas für 1-Personenhaushalte. Das wird ein gutes Gefühl ohne Herzklopfen und Gesichtsröte ab dem zweiten Schluck auszukommen.
    Fest feiern, wie sie fallen und dann auch wieder Abstand halten. Das passt doch genau.

    Gute Zeit wünscht Dir
    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Ahja danke fürs erinnern, hatte das schonmal gelesen aber wieder vergessen.
    Berichte doch bitte wie er geschmeckt hat. War er auch sehr teuer?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Luzia,

    Der Rotwein, Kostenpunkt 3,99 Euro für kleine 0,375l-Flasche kommt aus Österreich:
    SchnabL, Zweigelt Klassik, ist der Name. Ich sah gerade es gibt denn's Bio auch mehrfach in München.
    Von diesem Biohändler habe ich den Wein.

    LG
    Beate

    AntwortenLöschen