Mittwoch, 30. November 2016

Bemutterung und unbesinnlich

Gestern war ein schöner Tag.
Vormittags war ich nun zum 3. Mal beim Frauenkreis. Es bereichert und inspiriert mich. Die meisten sind 20-30 Jahre älter als ich. Könnten alles meine Mütter (oder auch Oma, da eine schon 80 ist) sein.
Es ist eine achtsame und heitere Runde. Es wird ausgetauscht und gefragt, ermuntert und gelobt.
Gestern war das Thema Wut dran und davon hatte ich die letzten Tage ja reichlich. Was macht mich wütend, was zeigt es mir, wie gehe ich damit um? Ein altes Bewältigungsmuster fiel mir dabei wieder ein.
Es tut mir gut, neue, schönere heilsame Erfahrungen mit älteren Frauen zu machen. Außerdem staune ich, so wie heute die Mitte 60-jährigen aussehen,sahen früher die Mitte 40-jährigen aus!
Ich bin emotional satt und heiter wieder nach Hause gefahren.

Da es mich derzeit weiter in die Welt hinaustreibt (bei mir wird das kein besinnlicher Dezember mit Sofa platt hocken!) bin ich abends nochmal nach München hinein gefahren.
Das TOLLWOOD ist immer einen Besuch wert. Ein großer alternativer Weihnachtsmarkt. Heuer ist der Weihnachtsbaum aus alten Fahrrädern und überall gibt es spirituelle, hippieeske Dinge zu kaufen und leckeres Essen und Trinken dürfen natürlich auch nicht fehlen. Dazwischen gibt es große bunte Zelte in denen allerlei Veranstaltungen stattfinden.

Mich interessierte aber die Performance: Die Feuershow. Habe ich selber lange Poi (ohne Feuer) gespielt, sah ich jetzt den brennenden Stäben, Keulen, Pois und Diabolos wieder begeistert zu. Noch nie stand ich so nah an einem Feuerspucker!! Wooow! Es tat gut mal wieder ein wenig mitzujubeln, andere anzufeuern ;-) und das staunende Kind neben mir zu beobachten (das interessanterweise dem Papa die Augen zuhielt, als es selbst nicht mehr zusehen wollte, weil es doch ein wenig Angst bekam, der Vater ging so liebevoll auf das Kind ein, dass ich wiederum den Vater anhimmelte ;-) und heute nacht glatt von einer Geburt träumte.)

Weiter ging es spontan zu einem Freund und seiner Mutter wo ich sehr lecker verköstigt wurde und wir noch einen wohligen lustigen Abend hatten.
Diese freundliche Fürsorge (inkl. Weihnachtseinladung!) genoss ich sehr.
Und fuhr wiederum emotional (und diesmal auch körperlich) satt nach Hause und schlief tief und fest.

Es macht Freude mich wieder unter Menschen zu trauen, mein Herz zu öffnen, die harten Urteile über andere zu lassen (dies war nur ein Schutz aus Angst vor zuviel Nähe!), Spaß zu haben und zu genießen und das ganze mit körperlicher Fitness!

Kommentare:

  1. Vielseitiger, toller Beitrag, Luzia ... bringt mir persönlich erstaunliche Erkenntnisse (a là: Ach ja!).
    ... und DANKE für die "Blumen", das heute freiere Leben als Frau (im Vergleich zu früher) spiegelt sich darin auch wieder.

    Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Beate, dann freut es mich, wenn Dir meine Zeilen weiterhalfen/gefieln,
    ja da sagst Du was wahres, das sind alles sehr eigenständig, selbst denkende und fühlende Frauen!
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen