Freitag, 28. Oktober 2016

Spielchen

Heute wurde mir bewußt, dass ich insgeheim hoffte, nie mehr Menschen zu begegnen, die emotionale Manipulationen betreiben.
Das ist leider natürlich völlig unrealistisch.

Außer ich gehe auf eine einsame Insel.  Da höre ich aber schon meine Therapeutin: "Ja dann haben sie Ihre Ruhe, aber zu welchem Preis?"
Also muss ich zähneknirschend hierbleiben und irgendwie lernen mit diesen Menschen und deren Spielchen klar zu kommen.

Aktuellles Beispiel: Eine entfernt Bekannte bittet mich 2x im Jahr ihr beim Fenster putzen zu helfen. Inklusive massenhaft Gardinen ab-und aufhängen.
Jetzt also ist es wieder soweit.
Ich helfe ihr gerne, aber eben auch zu meinen Bedingungen.
Sie hätte es gerne sofort.

Vor 2 Tagen rief sie mich also an. Wann es denn ginge?
Ich blätterte im Kalender...hmmm nächste Woche Donnerstag oder Freitag.
Sie:" Oh so spät? Heute ginge nicht mehr?"
(Na klar, ich sitz nur daheim und warte auf Madame's Anruf.)
Nein kann ich nicht.
Wir einigten uns das in 2 Tagen zu klären (aus unterschiedlichen Gründen).
Heute also Terminsuche.
Sie wieder: "Heute ginge nicht?" Ich: "Nein."
Ich kann nicht spontan, ich arbeite heute schon 4 Std. und überhaupt. DENKE ich mir.
Jetzt kommt die Mitleidstour. Ach sie hätte schon alles weggeräumt. Und das Wetter sei ja so gut, sie habe auch schon ein wenig angefangen...10 solcher Sätze folgen, inhaltlich alle gleich. Inklusive dramatischer leidvoller Gesichtsblick.
Dann gehts weiter: Sie (schon sehr flehend,als ginge es ihr gleich an den Kragen): "und MORGEN???"
Nein. (wieder denkend: das Wochenende bleibt frei)

So jetzt kommt meine Verantwortung: Nicht super nett werden. Einfach klar und sachlich bleiben. Mehrmals. Immer wieder (naja 3x reicht) sagen, dass es heute nicht gehe, aber nächste Woche.
Stimme, Gesichtsausdruck, Körperhaltung (wieder zur Tür gehen, da ich direkt bei ihr Vorort war! Und nicht warten bis ich die "Erlaubnis" bekomme gehen zu dürfen. Für mich war das immer unhöflich so abweisend zu sein. Aber eigentlich ist es nur ehrlich. Ich war ja weiterhin freundlich, aber nicht ZU sehr) all das muss klar signalisieren: Heute geht nicht. Punkt. Ich habe jetzt keine Zeit und gehe wieder. Bloß nicht superfreundlich sein und damit signailiseren, dass sie mich eventuell doch noch überreden kann. Nicht einwickeln lassen.
Wir machten noch kurz den Tag für nächste Woche aus. Als sie schon wieder anfing, dass dann ja hoffentlich das Wetter passe...heute wäre es ja so schön!!!...sehe ich kleine Dampfwölkchen aus meiner Nase aufsteigen...
Ja, sagte ich (innerlich ging die Leuchtschrift an: NICHT LÄCHELN!!!)
nahm die Türklinke in die Hand, sagte tschüß
und ging.

Es tut gut so authentisch und klar zu sein!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen