Sonntag, 16. Oktober 2016

Laß Dich leuchten!

Hol Dein strahlendes Licht unterm Scheffel hervor!

So wie ich drauf achte was ich meinem Körper für Nahrung zuführe,
so schaue ich auch, welche Nahrung ich meinem Geist zuführe.
Doch die Seele blieb lange Zeit auf der Strecke. Ich gab ihr nur schlechte, nutzlose ja eher schädigende Nahrung.
Ich führte das "Lebenswerk" meiner Familie weiter, indem ich mich selber immer runter machte. Nicht lobte. Nicht genoss. Mich selber ausbeutete, demütigte und mißachtete.

Wieder lese ich in einem Buch das Frauen stärkt. Das fordert, das ständige lieb und nett sein in Frage zu stellen. Aufmerksam werden. Das hinschauen lässt wo sage ich immer JA obwohl ich NEIN sagen will. Was will ich überhaupt und wie bekomme ich das?
Ich spüre wie es in mir wieder sprudelt. Wie sich Kraft und Wildheit (und gute Laune!) wieder breit machen.
Es tut so gut.
So wie der körperliche Muskel regelmäßig trainiert, gedehnt und massiert werden möchte/muss.
So muss auch der seelische Muskel trainiert werden.
Es reicht nicht, sich einmal zu sagen, dass man schon ok ist wie man ist, es braucht Wiederholungen. Gerade nach einer traumatischen Kindheit!
Ich esse ja auch nicht nur einmal. Sondern regelmäßig.

Mir wurde so erschreckend bewußt, was für ein niedriges, quasi nicht vorhandenes Selbstwertgefühl ich habe!!!
Gerade in Bezug auf Arbeit.
Da ich dazu noch ein anderes Buch lese, dass sich mit der Kraft der Gedanken/des Unterbewußtseins auseinandersetzt (auch hier: nicht zum ersten Mal das ich sowas lese, aber die Auffrischung tut ungemein gut!) schaue ich: Was denke ich eigentlich von mir? Was denke ich generell?
Nun, leider nicht gerade das Beste.
Also änderte ich meine Gedanken und wandte die Methode *so tun als ob* an.
Ich tat so, als ob ich ein normal gesundes Selbstwertgefühl hätte.
Wie denke ich nun über mich (immer noch in Bezug auf Arbeit!) ?
- das ich mir viel mehr zutrauen kann
- das ich einen schlauen Kopf habe
- das ich zuverlässig, pünktlich und ordentlich bin
- das ich eine schnelle Auffassunsgabe habe, motiviert bin und gerne neues lerne
- das ich gut assozziieren und mitdenken kann
- Berufs -und Lebenserfahrung habe
- das ich genauso Fehler und Schwächen habe wie alle anderen auch, dass das nur menschlich ist.
- dass sich andere Menschen oft dümmer anstellen als ich (das mag jetzt arrogant klingen, aber egal)
Das ich also was kann und was wert bin!
Da sieht das ganze gleich anders aus. Erwachsener! Lustvoller! Spannender sich wieder in eine Arbeit zu stürzen!

 "Ein Leben ohne Selbstwert ist möglich, aber sinnlos."
Frei interpretiert nach Loriot

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen