Freitag, 14. Oktober 2016

Gedankenfetzen

Das normale Leben...ich hab oft andere Leute dafür verachtet, für ihr schnödes, langweiliges, immer gleiches Leben. Wie ein Roboter...tagein tagaus.
Ich brauchte/brauche immer Drama. Ich hab das Gefühl ich bekomme keine Luft wenn alles zu normal läuft. Ich will mehr vom Leben. Die ganze Palette. Eine Sucht nach Leben.
Und ja ich will auch die Besonderheiten, die Wildheit, die Extras.
Mein eigener Narzissmus blickt mich immer wieder an.

Wenn ich im sogenannten normalen Leben unterwegs bin, wird mir schnell langweilig und mein Hirn läuft auch Hochtouren: warum das alles? Welchen Sinn hat das?
Dann will ich ausbrechen. Wohin fahren. Viel Alkohol. Geld ausgeben. Was verrücktes tun. Außenseiter waren mir schon immer sympathischer.

Auf der anderen Seite gefällt mir die Ruhe des "ich weiß immer mehr was ich will". Ich muss mich nicht jeden Tag neu entdecken. Routine im Umgang mit mir selbst macht sich breit. Sehr angenehm. Die Angst etwas zu verpassen wird kleiner.

Zwei Seelen streiten...jaja....
--------------------------------------------
Die neue Zeitung ist da. Raschelndes Papier. Nahrung für meinen Geist. Ich sauge alles auf. Dazwischen geht mein Geist auf Wanderschaft. Ich liebe es!
Draußen grau in grau. Paßt.
--------------------------------------------
Heute 4 Stunden Arbeit. Tat gut. War flott unterwegs. Hätte eine Pause mehr vertragen können. Naja. Dazu elektronische Musik. So macht das Spaß.
---------------------------------------------
Es ist was im Gespräch...mal sehen ob und was das wird....
---------------------------------------------
Am Dienstag gönnte ich mir eine Gesichtsmassage. Gar nicht so leicht jemand dafür zu finden. Die meisten Kosmetikläden bieten nur Komplettprogramm mit Reinigung, Peeling, Maske das hab ich daheim günstiger. Dann eine ayurvedische Massage gefunden und einen passenden Termin (nach dem schwimmen). Sagen wir so: ich weiß schon warum ich die thailändische Massage mag: das ist was handfestes. Das ayurvedische war mehr streicheln. Kann ich in dem Zusammenhang überhaupt nicht gebrauchen.
Gut tat es trotzdem. Die Emotionen zeigen sich im Gesicht (hauptsächlich) und bleiben da gerne mal sitzen,  nicht umsonst streicht man sich übers Gesicht (Männer mehr als Frauen die wollen sich ihre Schminke ja nicht ruinieren), wenn man was anstrengendes oder schockierendes hinter sich hat.
Wenn ich nun allleine bin und dran denke, mach ich kleine Übungen: Augenbrauen hochziehen, die Backen mit den Händen verschieben/kneten, prusten wie ein Pferd, Kiefer leicht locker bewegen, Kaumuskeln massieren (sind bei mir eh immer angespannt), Nase massieren, Stirn ausstreichen...ehrlich man schaut gleich viel freundlicher, entspannter ;)
Die Laune hebt sich auch. Ist ja bekannt, dass wenn man lächelt, obwohl es gerade nichts zu lächeln gibt, sich auch die Stimmung hebt. Die Muskeln im Gesicht, melden an irgend einen Teil ins Gehirn: alles gut!
-------------------------------------------
Heute nur noch: lecker Essen, Füße hoch und einen Film schauen.
Und auf den Hermesboten warten, der klingelte letztens um 20 Uhr! Ich saß schon lesend im Bett ;) Jetzt weiß ich ja bescheid.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen