Donnerstag, 18. August 2016

Mein Leben als Schlaftablette

oder singend: "Ich seh den Sternenhimmel!"

Ich rede von meinem grottenschlechten Blutdruck. Mit dem ich mich seit über 20 Jahren rumplage und nun echt keinen Bock mehr drauf habe mein Leben auf Couch oder im Bett zu verbringen.
Ich weiß, dass Hypotonie keine Krankheit ist, ABER der Leidendsdruck ist immens und ich mag nicht wissen, wieviele mit Depression oder Angsststörung (wenn der Blutdruck sinkt, steigt meist der Puls das fühlt sich nach Nervosität und Angst an!)  diagnostizierten eigentlich "nur" niedrigen Blutdruck haben.
Und das werden immer mehr, weil wir nur noch rumsitzen.

Die Ärtze nehmen einen nicht für voll, wenn man klagt wie schlecht es einem geht...immer müde....
Sport? Ja klar, würd ich echt gern machen (jetzt ohne Scheiß!) nur: Heute zum Beispiel, ich stand auf (im Bett war der Blutdruck bei 89 zu 55 äh kein Wunder dass ich mich nicht ausgeschlafen und frisch fühle, ne?) machte ganz langsam alles, Frühstück und duschen und so...aß etwas, machte leichte Morgengymnastik, trank Rosmarintee und ging im Park spazieren (also alles was hilft um in Schwung zu kommen!), danach etwas einkaufen, wieder zuhause maß ich erneut meines Blutes Druck und las: 101 zu 58.
So fühlte ich mich auch: Ausgekotzt.

Mir ging es immer schlechter, als ich in die Pubertät kam und so richtig in die Höhe schoß. Große schlanke Frauen mögen zwar heiß begehrt (und oft genug beneidet) sein, aber diese Trägheit, Schwummerigkeit, Apathie, Schlappheit darf man nicht vergessen, wenn man sich Modelmaße wünscht!
Zudem zogen wir damals vom Land in die Stadt. Hieß: Früher war ich ständig draußen am laufen, spielen, klettern (war im übrigen ein sehr fröhliches, lebenslustiges, aktives, wißbegieriges Kind) und in der Stadt saß ich in dem häßlichen, dunklen Haus in meiner Einsamkeit fest. Wurde immer depressiver, lustloser, farbloser, zurückgezogener (gut die Umstände waren auch echt übel, aber ich glaube, dass es das nicht NUR war)....

Jetzt weiß ich auch warum es bei mir das Abendhoch gibt, also dass ich meist so ab 16/17h mich fit fühle, klar im Kopf, gut gelaunt: Abends steigt der Blutdruck leicht. Hab noch nicht rausgefunden warum das so ist.
Mir ist aber jetzt klar, warum ich abends gern mein Leben plane, Dinge ausmache um mich am nächsten Morgen zu wundern wie ich mir DAS denn vorgestellt hätte....

Es gibt nur wenige Stimmen, die sagen: SO harmlos ist der niedeige Blutdruck nun auch wieder nicht...
zum nachlesen:
http://www.roteskreuz.at/knt/rettungsdienst/gesundheitstipps/erkrankungen-medizinische-behandlungen/hypotonie/

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2002/daz-43-2002/uid-8600

http://nam.de/42.html

http://www.sueddeutsche.de/wissen/gesundheit-watte-im-kopf-1.833712

 http://www.psy.lmu.de/biopsychologie/forschung/forsch_schwerpunkte/nied_blutdruck/index.html


Also werd ich nun weiter brav messen, alles aufschreiben, weiter Tee trinken, Wechselduschen, mich so gut es geht bewegen, Füße hochlegen, Effortil-tropfen nehmen, viel trinken, viel salzen und so weiter...damit ich mit gutem Recht sagen kann, ich hätte echt alles ausprobiert, um dann mal beim Kardiologen  anzutanzen und um "was stärkeres" bitten.
Ich bin echt kein Medikamentenfan, aber jetzt reichts....

Ich will mein Leben zurück!

Kommentare:

  1. Medikamente können helfen, wenn sie richtig eingesetzt werden, nicht alles ist Gift!
    Ich würde da nicht zögern und sofort zum Arzt gehen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast Du recht...wie gesagt, ich mag erst noch paar Daten sammeln, weil ich weiß dass die Ärzte mit den Medis für niedrigen Blutdruck ungern rausrücken, da kommt eher der nette Rat mit Sport, Wechselduschen und so weiter...klar die Medis können auch fiese Nebenwirkungen haben...
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Mir scheind du drehst dich permanent im Kreis. Meiner Meinung nach tust du sehr viele gute Dinge, die einem Depressiven garnicht erst in den Sinn kommen. Morgengymnastik, See schwimmen, radeln, Bücher lesen, ect.. Dann gehen dir wieder die Nerven durch, und du schreist nach Medikamenten. Diese sind aber wegen deiner Hystaminintoleranz angeblich nutzlos.

    Entweder es geht dir zum kotzen, dann mach eine Therapie, und nimm Medikamente.
    Oder .. du bleibst wie du bist .. und schreist .. Leben komm zurück .. (bis an dein Lebensende.)

    Sorry, aber hier schreibt auch ein Leidensgenosse.

    Grüsse dich, Eva.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Eva, ich sprach da von Medikamente die den Blutdruck heben und nicht von Antidepressiva ;)
      und: jeder depressive ist anders, auch je nach Schweregrad macht der eine mehr, der andere weniger...
      Therapie hab ich wirklich schon sehr viel gemacht, für die körperlichen Beschwerden half es NULL, is halt so dass bei einem Beinbruch auch keine Psychotherapie hilft. Und das hab ich immer gespürt, dass danoch was körperliches ist.
      Viele Grüße

      Löschen