Mittwoch, 24. August 2016

auch mal frei...

bäh ist das blöd, wenn man früh morgens aufwacht, eigentlich denkt, dass man gleich aufsteht und dann nochmal voll wegpennt und den größten Käse ever träumt...was aus der Kindheit (kein Alptraum) und das ganze extrem real...man...brauchte bis Mittag um in meinem real life wieder anzukommen...völlig neben der Spur...

Obwohl ich nur 2x die Woche arbeite, bin ich jetzt auch froh, die nächsten 2 Wochen quasi Urlaub zu haben...frei...komplett...schööön...
wobei ich bei der einen Stelle glaub heut das letzte mal war...fühle mich da immer unwohler....und verdräng das schon seit ner Zeit...
nicht ohne Grund...kommt da doch gleich Mutters Stimme: man kann nicht immer einfach gehen, wenn einem was nicht paßt.
Das stimmt. Ich gehe nie leichtfertig, ich schaue mir das schon genau an: was ist es genau was mir nicht paßt? Ist das nur grad ne blöde Zeit? Ne Kleinigkeit? Überwiegen die Vorteile? Was wäre wenn ich gehe usw...
Und genau DAS gab es in meiner Familie nicht. Da gab es nur Standartsätze. Für alles. Es wurde sich nie mit mir mal hingesetzt und gesagt: so lass uns mal schauen: was paßt nicht und warum? Wie könnte es doch noch klappen? Welche Alternativen gibt es? So was halt in der Art.
Hab ich dann sehr viel später alles in der Therapie gelernt. Da fragte die Thera solche Sachen und schaute sich mit mir Situationen an, wo ich nicht klar kam.
Heute kann ich das größtenteils selber, auch wenn mir die alten Stimmen von früher gern nen Strich durch die Rechnung machen.

Ich habe lange genug deswegen in Situationen (sei es Job, Beruf, Wohnungen ect.) ausgehalten, "weil man nicht sofort geht, wenn mal was nicht paßt!"
Oh man, dabei bin ich nur mir Rechenschaft schuldig.
Ich darf und muss heute meiner inneren Stimmem Gefühlen und Bedürfnissen Beachtung schenken und dann je nach dem meinen Weg gehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen