Montag, 18. Juli 2016

Ich habe Vertrauen zu mir

Letztens las ich über eine halbe Seite (ja das stand da so geschrieben :-)) den Satz:
Ich habe Vertrauen zu mir.
Ich habe es durchgezogen. Jeden Satz. Auch wenn ich schon sah, dass da immer nur dasselbe stand. Ich las alles. Jedes Wort.
Das machte ganz gehörig was mit mir. Wer sich wirklich mal auf sich selbst einlassen will, dem empfehle ich diese Übung sehr.
Man kann ja, um das ganze zu steigern, diesen Satz über eine Seite erstmal selber schreiben und dann lesen. Erst leise, später laut? uiuiui....

Auf alle Fälle lag anfangs die Betonung bei jedem Wort oder Wörter woanders.
ICH habe Vertrauen zu mir.
ICH HABE Vertrauen zu mir.
Ich habe Vertrauen zu MIR.
Ich habe VERTRAUEN zu mir.
usw.
dann kam es ganz stolz, dann leicht verwundert, dann mit viel Wärme....
alles mögliche an Gefühlen kam daher.

Mir wurde von klein auf eingetrichtert alles und jedem zu vertrauen.
Nur mir selber nicht.
Sowie irgendein Hansdampf etwas autoritärer auftrat, oder sonstwie eine "höhere" Funktion hatte, war ich das huschige Mäuschen, das alles glaubte und nichts in Frage stellte. Naja fast.
So ganz schlimm war es dann auch wieder nicht.

Das kleine zarte Pflänzchen, namens Selbstvertrauen dass da nun wächst, muss ich hegen.
Und mache es auch sehr gerne.
Es fühlt sich gut an.
Ein sicherer Ort in der Welt. Ein Ort in mir. Da spüre ich genau ob das gerade für mich gut ist, ob ich es brauche, oder will.
Jetzt geht es AUCH mal um meine Spielregeln und nicht so wie es der andere gerne hätte.
Sehr befreiend. Entlastend. Schön. Ich muss dem anderen nicht mehr im vorauseilendem Gehorsam dienen.

1 Kommentar:

  1. Dein blog ist so wichtig fuer mich ... und wahrscheinlich auch viele andere ... vergiss das nicht, friend Luzia ... Du solltest mal dran denken und ein Buch schreiben ... Love, cat.

    AntwortenLöschen