Donnerstag, 16. Juni 2016

Sei du selbst...

Das schwierigste von allem: Man selbst sein.
Ohne gesellschaftliche, elterliche Konditionierung, ohne Geschlechterrollen, ohne *wie man zu sein hat*, ohne eigene Ansprüche und (Ver-)Urteile, ohne dem anderen gefallen zu wollen.

Heute gelang mir das.
Ich machte mir keinen Kopf wie was rüber kommt.
Ich verhielt mich nicht so, wie ich vermute, dass es dem anderen gefallen könnte.
Ich schauspielerte nicht.
Ich dachte nicht groß darüber nach was ich tat oder sagte.
Ich war einfach ich. Fühlte mich wohl. War entspannt. Zeigte meine Müdigkeit.
Und das bei einem Blinddate.

Dieses "nur wenn ich mich so und so verhalte liebt mich der andere" was mir meine Familie eingetrichtert hat, lässt nach.
Wie las ich letztens von einer Betroffenen: Ich könnte von meinem Vater alles haben: Geld, Zeit, Zuneigung, Geschenke, aber nur wenn ich mich so verhalte, dass es in seinem Interesse liegt.
Genau das lass ich hinter mir.  Befreiend. Das falsche Kleid wird abgelegt.
Ich werde frei!

PS: Der Typ war nix für mich.
PPS: Wenn ich mal wieder einen Tag lang schlafen will, ess ich einfach 3 Löffel Dosengemüse. Ich wußte, dass das histamintechnisch nicht gut ist. Aber dass es mich SO ins Koma befördert...hallelujia.

Und jetzt genieße ich meine Couch, das Buch, die nicht endenwollenden grauen Wolken da draußen, den Schlafanzug und einfach meine Ruhe :)

Kommentare:

  1. "Couch", "Buch", "Schlafanzug", "Ruhe" - diese Worte sind wie Poesie für mich, hihi. Das Leben kann so einfach, so schön und so kostbar sein :-). Schönen Abend wünsche ich Dir!

    AntwortenLöschen