Montag, 30. Mai 2016

Neue Kleider

- letztens ist mir aufgefallen, dass zu unserer Familie das Märchen: *Des Kaisers neue Kleider* sehr gut paßt. Alle tun so, als ob alles super wäre und keiner sagt was wirklich abgeht. Bis ich kam. Ich zeigte mit dem Finger auf den Kaiser und sagte: "aber der ist ja nackt, der trägt doch gar keine Kleider!"
Übersetzt heißt das: Ich zeigte mit dem Finger auf meine Mutter und sagte: "aber sie ist doch gar keine warmherzige, liebevolle Mutter, sondern eine Alkoholikerin mit Helfersyndrom und extremen Männerverbrauch, es geht ihr doch nur um ihre eigenen Bedürfnisse!"
Ja kam halt nicht so gut an. Schon gar nicht als ich nicht aufhörte und auch auf andere Menschen zeigte und die Wahrheit aussprach.
Nunja.

- das andere ist: ich habe tatsächlich neue Kleider. Also fast. Mein T-Shirtstapel ist für diesen Sommer ein wenig arg klein. Und gleichzeitig habe ich einige Kleidungsstücke in meinem Schrank hängen, die ich nicht anziehe. Und dann kam die Verwandlung:
Ich habe viele Achselshirts, die ich alleine nicht mehr anziehe, weil ich mich da unwohl fühle.
Kombiniert mit den veränderten Zieh-ich-nicht-an-Sachen, wird daraus volle Lieblingsmode!
Beispiel:

Ich habe so eine ganz dünne Shirtjacke ohne Verschlußmöglichkeiten vorne, wird also offen getragen. Die Ärmel sind sehr weit, aber nur 3/4 lang, das sieht an mir bescheuert aus. Also schnitt ich einen Teil der Ärmel ab und krempelte (wegen fehlender Nähmaschine) den Rest einfach sauber um, kurz drüber bügeln und voila, nun sind auch die Ärmel normal enganliegend wie bei einem T-Shirt, paßt super über über ein Achselshirt (egal ob mit Spaghettiträger oder breiteren).

Dann fand ich noch eine sehr rustikale weiße Bluse, mit Trachtenknöpfen und einer sehr feinen Zeichnung (mit Hirsch und so) auf dem Rücken. Auch irgendwie zu schlapperig an mir...hier habe ich die Ärmel genauso behandelt und trage sie nun, wieder zu einem Ohne-Arme-Shirt, einfach offen als kurzärmelige dünne Jacke drüber. Da sie schön lang ist, paßt sie ideal zu meiner großen Größe.

Ja hätte ich dran gedacht, hätte ich Vorher/Nachherfotos gemacht! :)

Das alles fühlt sich total richtig und stimmig an. Ich freue mich, endlich all die ungenutzten Sachen auch anziehen zu können!
Frau muss halt ihre ganz eigene Mode finden und zur Not eben selber machen.

Kommentare:

  1. Immer sehr wichtig fuer mich alles von Dir zu lessen, friend Luzia ... egal, was Du anziehst, scmeiss alles raus, was Dich aergert ... und behalte, was Dich freut, auch wenn es nur jeans und t shirt sind ... Love, cat.

    AntwortenLöschen
  2. mach ich liebe Cat :-)
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen