Montag, 2. Mai 2016

Maizeit

Ja mei der Mai ist da...
Ich habe das Gefühl: je gleichförmiger meine Tage sind, desto schneller vergeht gefühlt die Zeit.
Je mehr Highlights ich habe, desto mehr habe ich das Gefühl wirklich zu leben. Was ja auch klar ist.
Wer kennst das nicht, dass sich 3 Tage Kurzurlaub anfühlen wie eine Woche, weil man soviel Neues gesehen, entdeckt, geschmeckt und gefühlt hat (letzteres vielleicht nicht viel neues, sondern eher *mal wieder*).

Hier das Maibild:
Klar zum Mai gehören Erdbeeren (und duftender Flieder).
Da ich im Mai geboren wurde, gab es natürlich immer Erdbeerkuchen (je nach Wunsch auch Schwarzwälder Kirschtorte) in allen Variationen.
So ein Blechkuchen war allerdings nie dabei.

Ich selbst gebe langsam das backen auf. Zum einen hab ich momentan keine Backform und zum anderen löst sich langsam die Innnenscheibe meines Ofens und überhaupt wird das meiste eher *fail* siehe vorherigen Post.
Aber wir haben hier gute Bäcker und so gab es gestern zum Besuch auch einen Erdbeerkuchen. Leider verpaßt ihn zu fotografieren, hätte ja gut heute hergepaßt.
Geschmeckt hat er :)

Auch wenn ich Erdbeeren histamintechnisch nicht sonderlich gut vertrage, so sind sie nun etwas noch besonderes geworden.
Ich kann mich auch noch gut als Kind daran erinnern, wie wir zum ersten Mal zum selber pflücken auf ein Erdbeerfeld gingen und ich nicht glauben konnte, dass man dabei soviel naschen darf wie man will, ohne das zu bezahlen.
Vielleicht schaffe ich es dieses Jahr auch mal wieder auf ein Feld...um eine kleine Schüssel voll zu sammeln....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen