Samstag, 9. April 2016

Internet damals-heute

Gestern konnte ich vor Anspannung ewig nicht einschlafen und da machte ich mir so Gedanken über meine Internetnutzung.
Die fing im Jahre 1998 an. Ich wohnte noch in einer lustigen WG und so stand im Zimmer meiner Mitbew. bald der PC mit Internet. Klar, dass ich da nur selten davor saß, weil 1. gab es noch nicht soviel zu machen und 2. war es eben nicht mein Zimmer. Meine erste besuchte Seite war die einer Sektmarke. Spricht ja Bände...

Kurz darauf zog ich aus und es war klar: Ein Pc mit Netz muss her. Mein Schwager war da recht fit und er richtete mir alles ein.
Tja da ging das ganze noch mit klingelnden Tönen (Einwahl mit dem Modem), alles sehr langsam (was ja nicht störte man kannte es nicht anders) und teuer (Abrechnung pro Minute - heute unvorstellbar).

Ich fand bald einen tollen kleinen Chat, in dem man noch mit HTML-Codes zum Teil arbeitete, also <knuddelTom> dann erschien:
Luzia knuddelt Tom das ganze gabs auch mit anderen Begrüßungen, Verabschiedungen, Küssen, Zunge ausstrecken oder sonstigem. Das fand ich sehr lustig. Auch gefiel mir, dass es ein kleiner Kreis war, der Kern war so 20 Leute. Und dass man sich auch analog (den Ausdruck real find ich doof, denn chatten is ja auch real) regelmäßig traf. Im Sommer zu einer witzigen Schnitzeljagd per Auto durch die Stadt. Montags zum essen und manchmal auch einfach so spontan: Wer geht mit zum grillen an die Isar.
Es war meine erste und bis jetzt einzigste Clique :-)
Alle waren in irgendeiner Form etwas Außenseiter, Nerds, Metaller mit langen Haaren, ein hochintelligenter und extrem schöner Mann der chinesisch studierte, Menschen die viel und oft ihre Grenzen in jeglicher Form suchten. 
Dieser Münchnerchat hatte auch Filialen in anderen Großstädten und so gab es auch ganz große Treffen mit den Berlinern oder so....tolle Zeit! 

Später kam ein größerer Chat dazu, in dem ich einfach die Form der Kommunikation weiter genoß. Reale Treffen sind für mich halt auch sehr anstrengend, aber manchmal will man halt auch einfach nur plaudern...da is der Chat richtig.
Inzwischen bin ich in keinem mehr.
Ich war auch nie in heutigen gefragten Social-Medien-Plattformen wie Fa*ebook, Twi*ter und Co.

Dann kam der erste Blog in dem ich den tagtäglichen Wahnsinn beschrieb der mir so passierte, als Fahrerin für behinderte Kinder. Ich war täglich erst 200 päter 400km unterwegs. Da passiert viel. Ich hatte einen locker-heiteren Schreibstil und viele Besucher.

Davor waren natürlich Mails auch schon sehr gefragt.
Computerspiele haben mich nie interessiert.

Das Netz wuchs und mit ihm die Möglichkeiten neue Informationen zu sammeln. Ein Eldorado für mich! Herrlich, und ich muss noch nicht mal das Haus dazu verlassen :)
Ich suchte und fand und fand was ich gar nicht suchte...ich surfte hin und her, eine Freude!
Zu vielen Dingen wäre ich ohne Netz wahrscheinlich nie gekommen...
ich fand Wohnungen, Liebeleien, Jobs, Musik und Freunde übers Netz. Und Hobbys. Und Abenteuer. Nie wäre ich drauf gekommen, mal zu modeln, oder auf einem Bergbauernhof zu arbeiten.
Oft fragen mich Leute ziemlich überrascht wo ich denn DAS her hätte....ja im Internet(z) bin ich eine Fischerin ;)

In den wüsten Zeiten der Depression konnte ich mich informieren, mit Gleichgesinnten austauschen und Hilfe erfahren. Das tat gut und war ein leichter Zugang für mich.
Die meisten Leute mit denen ich mich analog treffe, hab ich mal irgendwann im Netz kennengelernt, aus den unterschiedlichsten Gründen.

Jetzt ist es so, dass ich es hauptsächlich zur Info nutze: Bank, Wetter, Straßen/Örtlichkeiten suchen, Öffnungszeiten, Preise, Einkäufe.
Und zu den Themen Histaminintoleranz, HPU, Nebennierenschwäche. Dies hat mir auf dem Weg zur Gesundheit schon sehr viel geholfen!
Hin und wieder auch zum Filme schauen oder Vorträge/Interviews hören
Und klar, weiter zur Kommunikation via Mail und Blog.

Ich merke, dass sich das Interresse allgemein langsam abschwächt. Viel neues gibt es nicht mehr.
Oft merke ich, dass ich zuviel Zeit verplempere in dem ich im Netz etwas suche, dass mich begeistern/interessieren könnte. Meist finde ich nichts.
Auch finde ich das alles so überladen wurde. Eine Seite vor 10 Jahren sah noch ganz anders aus, viel übersichtlicher, mit weniger Infos, Weiterleitungen und Schnickschnack.

Von daher möchte ich disziplinierter im Umgang mit dem PC werden und wieder mehr ins analoge Leben hinaus gehen.

Natürlich könnte man noch viel mehr drüber schreiben, zum Beispiel wieviel Probleme mir eine Software machte, und wie besser ich nun seit einigen Jahren mit dem Neuen fahre...über abstruse Flirtversuche im Chat oder dass man Dinge findet, die man vielleicht gar nicht wissen will (z.B. sexuelle Vorlieben der anderen). 
Manchmal ist ja auch was lustiges dabei, wie es so woanders in der Welt zugeht oder was da die Menschen/Tiere so alles anstellen :)

Kommentare:

  1. Gebrauch und Mißbrauch stehen sich auch hier, wie immer, gegenüber. Jeder entscheidet selbst (?) und Zeiten der Abstinenz sind sicher von Vorteil. Wer es ernst mit sich meint, muss seine virtuelle Präsenz mit der Zeit ändern, wie er sich selbst ja ändert.
    Das Netz selbst hat sich auch verändert. Etwas, das so viele Menschen gebrauchen wird zum Machtinstrument. Man muss nicht mal besonders sensibel sein, um Abhängigkeiten zu spüren.

    .... so ein paar meiner Gedanken dazu.

    Schönes Wochenende, Luzia
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir für Deine Gedanken,
      ja so ist es wohl....
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Fuer mich ist dieser Dein Beitrag/ und alle Deine Beitraege unendlich viel wert, friend L ... z.B: Lerne wieder so richtig Deutsch zu lesen und sprechen, freue mich, dass ich immer noch verstehe auch zwischen den Linien zu lesen und sowas ... Dein blog ist sehr wichtig ... Ich denke, Du muestest ein Buch schreiben, weil Du viel zu sagen hast ... hast Du schon mal daran gedacht? Love, cat.

    AntwortenLöschen
  3. Hi Cat, ach quatsch was und worüber soll ich denn im Buch schreiben?
    Aber schön wenn es Dir hilft Deine Deutschkenntnisse wieder aufzufrischen :)
    Liebe bayrische Grüße

    AntwortenLöschen