Donnerstag, 19. November 2015

Das Glück geht barfuß

Letztens bei der Wanderung, kam ich auf dem Weg zurück zum Bahnhof am Barfußpfad vorbei. Natürlich musste ich das machen. I love it.
Die Füße die stundenlang eingepfercht in den klobigen Wanderstiefeln vor sich hin schwitzten freuten sich, welch Wohltat, welch Erfrischung!
So tappste ich über Steine, Tannenzapfen, Sand, Mulch...um zum Schluß die Füße in den kalten Schliersee zu stellen. Mitte November. TOLL!


Zuhause fiel es mir ein: Mensch, wär ich doch eher auf die Idee gekommen, die Schuhe auszuziehen. Der Abstieg von der Ruine war dafür ideal: Ein ausgetretener Waldpfad, nur feste Erde und dazwischen paar große, runde Steine und Wurzeln. Sehr uneben. Mit den dicken Wanderstiefeln, deren Sohle fast nicht biegsam ist, kostete das unnötige Konzentration und Kraft. Ich verspanne da immer sehr, finde, das ich zuwenig Halt habe. Was ja auch stimmt.
Wie anders wäre es barfuß gewesen: der Fuß hätte sich an die Unebenheiten angepaßt, die Zehen hätten Halt gefunden und ich wäre entspannter  und frischer geblieben (vor allem am Fuß).
Das muss ich im Frühjahr unbedingt ausprobieren.

Ach überhaupt sag ich mir jedes Jahr, dass ich doch mehr barfuß gehen will und immer vergesse ich es.
Nicht so gestern, da erinnerte mich jemand dran, denn ich hatte ein sehr großes Loch im Socken. Also weg damit. Immerhin haben wir weiter sonnige 15 - 20 Grad, selbst heute morgen waren es 13!
Zumindest in der Wohnung kann ich heute noch barfüßig vor mich hin tappsen und später vielleicht noch ein kurzes Stück im Wald.
Ich freu mich drauf!

Kommentare:

  1. Beim Lesen sind mir die kürzlich von mir im Internet entdeckten Barfussschuhe eingefallen, Erfahrungen damit habe ich bisher keine. Als stille langjährige Leserin schicke ich ein grosses Kompliment, ich freue mich immer hier zu lesen, es spricht mir oft aus der Seele....Liebe Grüsse Rita, die ihr Introvertiertsein lebt....

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Rita, ja von denen hab ich auch gehört, aber a) sind die mir zu teuer, b) is ja irgendwie ein Widerspruch in sich und c kann ich mir nicht vorstellen, dass man dieses komplett freie Gefühl hat, sondern eher so ein Sockengefühl...
    Schön, dass Du zu Deiner Introvertiertheit stehst ;)
    Hast Du auch einen Blog oder so?
    LG

    AntwortenLöschen