Montag, 14. September 2015

Veränderungen

Wer immer so bleibt, wie er ist, ist eigentlich schon tot.
Zitat von mir.

Nachdem sich nun meine Haare mit der Seifenwäsche immer pappiger anfühlten, so als wären sie einfach überladen, habe ich heute eine Natronwäsche dazwischen geschoben. Fühlt sich gut an. Wieder etwas trockener.
Überhaupt habe ich nun viel mehr das Gefühl, dass meine Haare nun richtig zu mir gehören. Klingt komisch, ist aber so.
Ich habe sie sonst immer richtig als von mir abgetrennt gefühlt.
Was sie ja auch waren, mit der Chemieschicht auf der Kopfhaut kein Wunder. Es hat sich eine Art Zuneigung zu meinen Haaren entwickelt. Interessant!
Ich lasse sie nun viel öfter offen. Spiele mit ihnen. Habe den Wunsch sie mal richtig lang wachsen zu lassen (sofern sich der Waschrythmus auf 1-2x die Woche einpendelt). Jetzt sind sie wenige Zentimeter über der Schulter.

Das andere ist mein zweites Tatoo. Ein Stacheldraht um den Fußknöchel. Meine selbt gemachte Fußfessel. Schon öfter habe ich mir überlegt, es a) weg zu machen oder b) was anderes draus stechen zu lassen. Jetzt ist der Entschluß viel fester als jemals, in ein Tatoostudio zu gehen und mich beraten zu lassen.
Mit dazu beigetragen hat ein Buch über die Urschöpfungskraft, über die große Energie die uns alle umgibt (und man eigentlich nur nutzen braucht).
Es war mir schon klar, dass Farben, Formen, Gegenstände etwas mit uns *machen*.
Seit Jahren achte ich bewußter drauf, was ich esse, trinke, mit welchen Menschen ich näher zusammen sein möchte, welche Filme ich mir anschaue usw. Früher war ich da komplett mit Scheuklappen besetzt und wunderte mich warum es mir so schlecht geht.
Ich bin gespannt, wie sich mein Tatoo weiter entwickelt.

Da fällt mir der alte Miesmacherspruch von Family & Freunde ein: "Laß das nicht machen, das hast du dein ganzes Leben lang! Wie sieht das denn als alte runzlige Frau aus?"
Mich haben solche Sätze immer erst recht angestachelt ;)
Aber es gibt auch genug Gegenargumente:
1. weiß ja keiner ob ich eine alte Frau werde, oder vorher sterbe.
2. und wenn schon, dann gibt es hunderte um mich herum, die auch runzlig sind und ihre Tatoos mit sich herum tragen. Das gibt dann ein fröhliches Rätsel im Altersheim, was das   Tatoo da am faltigen Arsch früher darstellen sollte!
3. kann man es heute wegmachen lassen oder eben verändern...
4. sag ich ja auch nicht zu einem frisch verheirateten Ehepaar: macht bloß keine Kinder, die habt ihr ein ganzes Leben lang
5. nur bleibende Werte (naja in diesem Fall Dinge) sind....äh...was wert :-)

In diesem Sinne, hier meine Montags-Regentagmusik:

 https://youtu.be/dzVudu1GWLU


 https://youtu.be/iiyrXKVlBfg


Immer schön geschmeidig in den Hüften bleiben!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen