Dienstag, 1. September 2015

ja püüüüh...

Diese Hitzetage vertrage ich nun überhaupt nicht.
Gestern dachte ich echt, dass ich kurz vorm durchdrehen bin.
Das liegt aber auch am derzeitigen extrem hohen Histaminspiegel, ausgelst durch:
- lange PMS, immer ziehen im Unterleib, ohne dass es mal *losgeht*
- Hitze löst Histamin aus, aber auch das Unwohlsein dabei ist Streß, also auch Auslöser
- sowieso derzeitige Überreizung/Überlastung/Streß durch Zähne (Schmerzen und hab immer noch keine Rechnung), zuviel mit fremden Menschen gemacht ect...
- Tryptophan, dachte dass ich gegen die depressive Phase ein wenig wwas tue, gar nicht gut bei HIT
- und zuviel unverträgliches (aber eben leckeres!) gegessen. Bei mir summiert sich das ja immer. Einmal Erdbeeren ist ok, aber nicht noch die Tage dann aufgewärmtes, ein Bier, Chips, Schokoriegel usw.

Auswirkungen:
- fieser Kopfdruck (kenn ich gar nicht)
- Augenmuskel tun weh (sehr fies, kann nur grad ausschauen)
- fast ständig starkes Herzklopfen
- Benommenheit/Unkonzentriertheit
- noch mehr depri
- totale Erschöpfung, jeder Handgriff fällt schwer, keine Muskelkraft
- Angespanntheit, Zittirgkeit

was tun:
- auf heutige Abkühlung freuen
- ruhen (noch mehr? mir tut schon der Rücken weh)
- viel Wasser trinken (teils mit Prise Salz)
- absolute Schonkost

Ich hab ja zu Anfang dieser Diagnose viele Blogs von Mitbetroffenen gelesen. Ich weiß nicht wie die das schaffen, ob die immer die Wahrheit da reinschreiben. Bei ganz vielen ist zu lesen: Seit ich mich ganz streng an die Diät halte, gehts mir supidupi.
Ach...echt? Und ihr habt nie Lust auf Schoki, Tomatensoße, überbackenes, Gulasch, Erdnüsse und so?
Erinnert mich an die Mütter, deren Baby sofort durch schläft, festen Essensrhythmus hat und überhaupt total pflegeleicht ist...und andere schier verzweifeln, weil so gar nix klappen mag.

So und jetzt mach ich mich auf die Suche was ich machen könnte, ohne dass es mich weiter überreizt und ich das überhaupt schaffe.

Kommentare:

  1. Da kann ich nur empfehlen, ganz etwas Anderes zu machen, als es immer irgendwo zu lesen ist. Nämlich: Abreagieren! Frust rauslassen! Mal richtig schreien, wo einem niemand hört! Auf Kissen einboxen, bis man selber drüber lachen muß.
    Es ist besser, alles raus zu lassen, als es in sich hineinzufressen und darüber zu verzweifeln.
    Noch ein Tipp: Es kann Dir ganz egal sein, was Andere sagen oder tun oder was sie Dir vorgeben, tun zu müssen, damit es Dir besser gehe. Es gibt nur einen Weg, und das ist Dein Weg. Und wenn Du Deinen Weg gehen willst, solltest Du die Anderen nicht nach dem Weg fragen. Tu, was DU willst, es ist DEIN Leben. Dir hilft keiner, wenn es hart auf hart kommt. Und wenn Du mit einer Situation nicht klar kommst, dann sage Dir immer folgenden Spruch: "Dann muß ich eben lernen, damit klar zu kommen".
    Bei mir hilft der Spruch mehr und mehr.

    Ich freu mich, daß Du meinen Blog besucht hast, bist jederzeit wieder willkommen.

    LG Petra K.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Petra,
    äh ich weiß jetzt nicht recht wie Du da drauf kommst...?

    Und ja ich frag schon lange keine anderen mehr, wie mein Weg auszusehen hat ;) Sich nach dem inneren Leuchtturm zu richten, ist soviel schöner und befriedigender!

    Ich guck schon öfter auf Deiner Seite vorbei, jetzt biste auch in meiner Leserliste drin ;)

    LG

    AntwortenLöschen