Sonntag, 27. September 2015

Entspanntes allein sein

Seit 6 Tagen hab ich mit keinem Menschen geredet (außer mit ganz weniger per Mail und gestern ein Telefonat mit einer sehr guten Freundin).
Ich will alleine sein.
Ich muss mit mir alleine sein.
Ich genieße mich.
Die Zeit mit mir. Stundenlang sitze ich auf meinem Sofa, stricke oder lese.
Brauche viel Duft an mir und in meiner Wohnung.
Fühle mich so heimelig. So spirituell. Mit so religiösen Gefühlen. Höre auch nur ganz sanfte Musik. Mantren. Ruhige Mediationsmusik. Melancholische auch.
Bin ganz tiefenentspannt. Will keinen sehen und hören. Einmal am Tag bin ich draußen. Radeln oder spazieren. Die Bewegung an der frischen Luft tut super gut. Immer noch habe ich mehr Kraft und wenig Benommenheit. Das genieße ich sehr.
Ich spüre mich und meine Bedürfnisse sehr gut. Bin mir selber so nah wie selten.
Brauche keinen.
Ganz besinnlich ist mir zumute. Kann nicht schon jetzt Advent sein? Mir wär so danach.

Ich weiß nicht recht ob das nur eine starke introvertierte Phase ist oder der Beginn einer depressiven.
Ich werde es ja sehen.
Und daweil werd ich meine Zeit so gestalten, wie mir gerade danach ist. Und ich bin sehr sehr dankbar, dass ich das gerade kann und fast keine Verpflichtungen hab.

Grüße aus dem Schneckenhaus!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen