Dienstag, 4. August 2015

Auch mein Körper hat Stimmungsschwankungen

uiuiu, nachdem das Wochenende eher depressiv war,
gestern dann große körperliche Erschöpfung (mal wieder interessanterweise am Arbeitstag, ob es doch damit zusammenhängt??)
heute wieder kraftvoll und abenteuerlustig!
Wieder ein Stück mit der S-Bahn, den Rest mit dem Rad (2,5km) und hinein ins kühle Nass.
Wieder Getuschel und schiefe Blicke weil ich am See oben ohne da lag.
Ohmann. Das ist echt Land. So richtig Hinterland.
Ich hab dann (innerlich) auch getuschelt und (äußerlich) schief geguckt, als sich die Damen erst das Bikinioberteil anzogen und dann darunter umständlich den BH wieder ent...äh auszogen.
Nunja.
Und dann: 14km heimgeradelt bei schlappen 28 Grad.
Durch schönen Wald, an einem Flüßchen entlang und mit 2 Pausen.
AH tut das gut! Jeah!
Diese Strecke durch den Wald bin ich vor langer langer Zeit noch öfter gefahren. Damals war ich depressiv, aber körperlich recht fit. Ich weiß noch wie ich die Stille genoß, ein wenig fotografierte und die Menschen in den wenigen Häusern dort beneidete (naja mit dem letzten Sturm war das bestimmt nicht lustig).
Jedenfalls merke ich jetzt auch, dass ich damals einfach auch sehr unterfordert war. Mir war schlicht entsetzlich langweilig und weil ich so wenig in mir zuhause war erkannte ich das nicht. Und ich fand deswegen auch keine Gebiete die mich interessierten. Heute merke ich viel eher was so in mir los ist, welche Gefühle und Bedürfnisse DA sind.

Heute also Antrieb, Freude und Kraft gehabt.
Da kommen gleich Ideen (an denen mangelt es mir ja selten).
Wenn ich genug Kraft hätte und nicht sooooo aufs Geld schauen, dann würd ich jetzt weiter trainieren, um Anfang September am Bodensee entlang zu radeln.

Jetzt erstmal Essenspause und dann wird hier auf-und umgeräut, die neue Musikanlage und Boxen sollen sich ja wohlfühlen. Und ich werde es etwas anders gestalten als vorher.

Kommentare:

  1. Hallo Regenfrau

    Das Beobachten welche Tätigkeiten wie auf einen wirken finde ich auch hochspannend. Die Müdigkeit und Erschöpfung durch Langeweile, das interessierte Wachsein wenn etwas Spannendes passiert. Die Tagesform, die vom inneren Befinden so sehr abhängt. Kommt mir vieles bekannt vor.. Das Interessante daran ist, dass eine plötzlich die Möglichkeit bekommt, das bewusst(er) zu steuern, wenn sie es mal verstanden hat. Diese Handlungsfreiheit zu bekommen, das finde ich persönlich etwas vom Schönsten am Heilwerden. Wenn die Ohnmacht dem Besser-Verstehen zu weichen beginnt..

    Lieber Gruss, Anne

    AntwortenLöschen
  2. Grüß Dich Anne,

    ohja, dass es nicht nur Burn-out gibt, sondern auch boreout, also Unterforderung (die genauso lähmend und krankmachend sein kann) war schon befreiend, und wieder Handlungsfreiheit zu bekommen, natürlich erst recht!!! :-)
    Gute Zeit Dir!

    AntwortenLöschen