Sonntag, 30. August 2015

Ein letztes Mal...

...in diesem Jahr mit den Enten schwimmen gewesen.
Noch einmal Bräune auffrischen, unter einer riesiegen, uralten Weide gesessen und gelegen.
In mich gehorcht. Gelesen. Musik gelauscht.
Jetzt ist aber auch gut. Bei uns soll es erst Dienstag abkühlen.
Morgen muss ich nochmal zum Zahnarzt (endlich neue Beißschiene für nachts machen lassen und Rechnung für die Kronen abholen *urg*) und arbeiten.

Ansonsten freue auch ich mich auf den Herbst.
Herbst ist Introzeit. Ein wenig melancholisch. Nach innen gerichtet. Die Natur zieht sich zurück und ich auch.
Die letzten 1,5 Jahre war ich viel draußen unterwegs, habe viele neue Menschen kennengelernt  und auch vieles gemacht was mir zwar Spaß gemacht, aber mich eben oft auch überfordert hat.

Herausgefunden habe ich, dass ich keine *echte* soziale Phopie habe.
Wenn ich so wie jetzt sehr überreizt bin, und dann unter Menschen gehe (was für mich wieder ein starker Reiz ist, auch aufgrund meiner Geschichte) dann ist das zuviel. Ich zittere, oft nur innerlich. Bin extrem angespannt und überspannt.

Auch die lange Beschäftigung mit dem neuen Smartphone hat mich zu sehr überreizt. Ich muss es öfter einfach links liegen lassen (was mir nicht schwer fällt).
Also weiterhin viel Ruhe (ich bin jetzt den 4. Tag alleine, außer paar Mails kein Außenkontakt, ohne Termine und merke wie ich so richtig auflade) und Bücher lesen. Das ist so herrlich ruhig, entspannend und trotzdem Input in der richtigen Dosierung.

Samstag, 29. August 2015

Kleine Freuden

Über den Pürierstab freu ich mich weiterhin.
Ich dachte immer Marmelade selber kochen ist ein riesen Akt. Bis ich mal nachgelesen habe. Und so mach ich, wenn es wie letztens von der Tafel sehr viel Obst gibt, einfach mal paar Gläser Marmelade. Die neueste ist eine Blaubeer-Nektarinen-Mischung. Sehr lecker. Und es erfreut mein Herz, weil es was selbstgemachtes ist.

- Mit dem Smartphone komm ich gut zurande. Es macht Spaß. Und ich kann verstehen, wie manche suchtartig dran hängen. Es gibt SOVIEL tolles.
Gestern ein Worträtsel gespielt, aber die Buchstaben da hin zu verschieben, wo sie hinsollen, hat mich zu sehr verkrampft. Ich brauch also Multiple-Choice-Fragen ;) nur zum antippen. Zum Glück fiel mir ein: Ich kann es auch wieder DE-installieren.
Erfreulich ist, dass ich viel neue Musik drauf habe und auch was zum entspannen.

Ansonsten brauch ich weiterhin gerade sehr viel Ruhe, sonst gibts wieder Hitzewallungen und Verkrampfungen.

Freitag, 28. August 2015

Nur Mut!

Letztens beim Vertretungsarzt (Zahnarzt) fand ich im Wartezimmer ein kleines aber feines Büchlein: Nur Mut! Von Dr. Claudia Croos-Müller, einer Fachärztin für Neurologie, Nervenheilkunde und Psychotherapie (vor allem Trauma/EMDR).
Dieses Büchlein zeigt die Body2Brain-Methode mit ganz einfachen Körperübungen, die aber sofort Wirkung zeigen. Denn durch diese bestimmten Übungen muss sich das Gehirn auf was anderes als Angst und Panik konzentrieren. Das ist wie der Stubs den Cesar Milan seinen Hunden gibt, damit ihr Gehirn aus der Fokussierung kommt.
Das ganze ist so süß illustriert mit ansprechenden Zeichnungen, ohne dass es kindisch rüberkommt, dass ich mich einfach gleich gut aufgehoben und verstanden fühlte.

Was sind das also für Übungen?
Zum Beispiel mit der nicht dominanten Hand etwas tun. Oder einen leckeren Duft atmen (oder ihn sich auch nur vorstellen!).
Da ich mir das Büchlein gleich kaufte, sah ich, dass man eigentlich auch einige Übungen kombinieren kann:
Also stellte ich mich auf ein Bein, klopfte mir sachte aufs Brustbein und schnaubte wie ein Pferd.
Und fing zu lachen an. Lachen und Angst haben zusammen geht nicht.
Bei jeder Übung wird genau erklärt, warum es die Panik stoppt. Interessant!
Alle Übungen kann man teilweise ganz unbemerkt machen, oder mal schnell auf der Toilette machen.

Es gibt auch generell Infos zur Entstehung von Gefühlen und die Auswirkung auf den Körper ( kleine Auffrischung des Wissens tat auch mal wieder gut).
Aber das Beste ist auch: Da steht endlich, dass man Angst und Panik stoppen muss, weil es ein negatives Training fürs Gehirn ist. Im Kernspin sieht man wie die Areale für Angst im Gehirn immer größer werden und irgendwann ist man lebensunfähig (ich kenne/kannte da einige Leute) und traut sich NIX mehr zu.
Ich hörte immer: dass die Angst schon vorbei geht, nichts bedrohliches ist ect.
Ich dachte immer: na ich weiß nicht, diese ganzen Streßhormone können nicht gesund sein, in dem Ausmaß.
Jetzt habe ich die Bestätigung.

So und ich mach jetzt noch eine Imagination (Phantasiereise) denn das bringt mich oft auch aus der Streßspirale.

Sonst noch:
Also kurz vorm Vollmond, PMS, 30 Grad Außentemperatur und depressive Wolke ist gerade echt eine Herausforderung. Total müde und fertig, aber nicht schlafen können, ständig hungrig, aber extrem aufpassen müssen, was man isst da Histaminspiegel schon in unguten Höhen, unruhig, schwitzig, Herzklopfen. Weltuntergangsstimmung.
ABER: ich weiß warum. Und ich weiß, dass es wieder vorbei geht. Das sind zwei sehr wichtige Dinge, die ich vor wenigen Wochen noch nicht wußte und mich panisch werden ließen, wegen diesen komischen Zuständen.

Donnerstag, 27. August 2015

Ich hab nen Vogel. Und eine brüllende Creme.

So endlich ein passendes Smartphone gefunden. Hätt ich mal eher einen *Handyfinder* benuzt, hätt ich mir die Augen nicht 8-eckig im Netz geguckt. Nunja.
Es wurde ein WIKO Birdy. Das für mich wichtigste hat es:
- einsetzbare Speicherkarte, damit tut sich mein Ubuntu-Pc leichter Musik zu überspielen. Leider hakt es weiterhin an der Bildübertragung (vom Handy auf Pc).
- 4,5" Display, genau richtige Größe
- blinkendes Benachrichtigungsled
- wenige Vorinstallationen, kann man allles so gestalten wie man möchte
- leistungstarker Akku, soll auch mal 2-3 Tage halten, bin eh Wenignutzer
- schnelles Internet mit LTE das bei einem Preis von 120,- sehr selten!
- günstig
- viel Arbeitsspeicher
- sehr guter Klang bei Telefonaten
- guter Musikplayer mit mehr Einstellungen als das Nokia
- gute Kamera
- wechselbarer Akku

Nicht so gut, was mich aber wenig stört:
- Plastikgehäuse, sieht halt sehr billig aus, und die Rückseite geht sehr leicht ab. Deswgen kommt es in eine hübsche Tasche. Vor allem unterwegs, meine Handtasche ist sehr groß, da will ich es schneller finden.
- naja und die große Anbindung an den Guglhupf, aber mei, wohl nicht zu umgehen. Dafür kann ich mir nun auch paar interessante Apps holen. Hab gestern mal ein wenig geguckt und so Wissensquiz gefällt mir gut, für die Bahn ideal.

Trotzdem ich das endlich abhaken kann, ist da immer noch so ein Belastungsgefühl...ich weiß nicht genau was das ist, vermute aber, wegen dem immer noch nicht bearbeiteten Antrag wegen der Zahnkronen, ich will endlich wissen was ich zahlen muss.
Und wegen der anderen Arbeitsstelle, die nun wegfällt, dass ich angst habe, nicht genug Geld zu haben. Dabei ist der September und Oktober schon gesichert.

Oder es kommt von der generellen Anspannung/Reizüberflutung derzeit. Mach heute und morgen mal wieder volle Off-Tage. HSP lässt grüßen.

Und was war das jetzt mit der brüllenden Creme?
Ja ich aß gestern meine erste Creme Brülee. LECKER. Naja kann man von einem 4-Sterne Restaurant auch erwarten, mit sagenhaft leckerem Eis und Erdbeeren und so raffinierten Verzierungen....himmlisch!
Und warum?
Tja ich hatte ein Vorstellungsgespräch. Kam da durch etwas andere Umstände dazu. Ein Job, nachdem sich wahrscheinlich viele die Finger abschlecken würden. Assistentin vom Chef. Was macht Chef? Eine neue Naturkosmetikreihe entwickeln und natürlich vermarkten. Das ganze unter dem Namen einer sehr bekannten Firma.
Also viel Büroarbeit. Eigentlich nur. Termine, Ablage, Organisation, Präsentation (am besten mich selbst, als Aushängeschild, immer schön lächeln *urgs*). Ich fragte ob Teilzeit auch ginge. Natürlich. Kein Problem.
Zu einem Gehalt, das ich früüher mit Müh und Not als Vollzeitkraft bekam!

Nene nix für mich. Dafür bin ich nicht geboren.
Interessant wars trotzdem....und: Lecker!

Dienstag, 25. August 2015

Entspannung - Perfektionismus

Uah mir wurde letztens so klar, WIE sehr mein Denken und Wollen im Perfektionismus verstrickt war/ist.
Klar ist das anstrengend. Ich hatte/habe innerlich ein ganzes Soldatenheer am marschieren. Und so ging ich auch. Immer stramm. Immer schnell.
Verkrampft.
Oft beobachte ich nun so mein Denken. Und erwische mich bei fast jedem 2.Mal dass ich mir SORGEN um Dinge mache, die mich überhaupt nichts angehen oder schlichtweg um völlig abstruse ungelegte Eier.
Wenn ich mir dessen bewußt werde, kann ich loslassen und lächeln. Und mich dem Hier und Jetzt zuwenden. Aber vor allem: Entspannen. Körperlich richtig loslassen.
Überhaupt klappt das auch zwischendurch immer besser: Körperlich entspannnen. Nicht erst, wenn ich endlich daheim bin, keine Termine mehr habe oder es endlich Sonntag ist.
Nein auch beim warten auf die Bahn. Beim gehen (!) nach Hause oder zum Supermarkt ect.

Ich glaube diese ganzen Selbsthilfegruppen haben auch eine große Schattenseite. So sehr sie mir halfen mich mit meinem Problemen zu verstehen, so sehr sind sie auch immer darauf ausgerichtet, dass man selbst etwas tut damit es einem besser geht (keine Frage, wenn es einem beschissen geht, dass man nach Lösungen sucht) aber irgendwie ist es auch unterschwellig dieses: wenn es dir weiter schlecht geht, hast du nicht das richtige gemacht, oder nicht genug, oder überhaupt.

Bei mir hat sich das so gesteigert, dass ich jegliches Panikgefühl oder Erschöpfung weg haben wollte, mit der Gewissheit dass das falsch an mir ist. Und endlich leben.
Aber hej. DAS IST DAS LEBEN. Man ist mal müde. Mal ängstlich. Mal schlaflos (ja klar manches hat bei mir zu gewissen Zeiten überhand genommen).
Ich wollte perfekt sein. Immer mit gewaschenen Haaren, nie mit Straßenschuhen die Wohnung betreten, zu jeder Mahlzeit was gescheites essen...usw.
Das innere Band mit "DU MUSST, DU SOLLST, MAN DARF NICHT" lief IMMER!
Auch anstrengend.

Wenn ich feststelle, dass auch ich nur ein kleiner gewöhnlicher Mensch bin (was mit meiner eigenen narzisstischen Wunde zu tun hat, dazu ein ander mal mehr) und das akzeptiere, lebt es sich leichter. Und lockerer.

Zu erkennen, dass ich nicht wegen meiner Fehler und Unvollkommenheiten jahrelang, auch von der eigenen Familie, gemobbt wurde, sondern weil diese Leute ein massives Problem mit sich selbst haben und sich nur gut und wertig fühlen, wenn sie jemand anderen abwerten...dann...dann bricht ein befreites Lachen aus mir heraus. Eine riesen Last fällt von meinen Schultern. Und ein tiefes fühlen in mir: ich darf so sein, wie ich bin. Mit Ecken und Kanten.
Ich habe mich jahrelang so verbogen, wollte so perfekt sein, aus Angst dass mich wieder jemand so verurteilt und demütigt und im Stich lässt.
Ich verstehe mich und meine Reaktionen immer mehr, das Selbstgefühl wächst und die Akzeptanz ebenso.

Montag, 24. August 2015

die Tage so...

Vorgestern mit D. schwimmen gewesen.
In einer kleinen Pfütze.
Dachte, da geh ich nicht rein. Die muss ja bei den Temperaturen und Massen an Menschen schon total vergammelt sein.
Von wegen.
Die habend as geschickt gemacht. Mit Regerationsbecken und Filter.
Selten in so einem frischen Wasser schwimmen gewesen. Wahre Wohltat für Körper und Seele...wirkt immer noch nach, wenn ich dran denke. Ich war irgendwie so gesättigt danach. Kann es nicht anders beschreiben. Oder neu aufgeladen mit neuer Energie? Ja sowas in der Art.
Zweiter Pluspunkt. Obwohl Samstag, schönstes Wetter, lagen nur 3 Leute weit verstreut um uns. Herrlich!

Und heut so?
War mir nach einem kleinen Ausflug. So bin ich zum Pilsensee gefahren und von dort zum Ammersee gegangen. Über 5km. Hab ja immer Schiß, dass ich das nicht schaffe. Ich merke schon, wie mich diese körperliche Erschöpfung, die mich sooft an die Wohnung fesselt, verunsichert.
Was mach ich, wenn ich uterwegs nicht mehr kann?
Ging aber sehr gut. Der erste Teil durchs *arme* Villenvirtel. Na man kann schon auch schön wohnen, sapperlott.... und dann durchs Moor. Nur grün. Und Stille. Und einfach gradeaus gehen. Tat sehr gut.
Am See angekommen, erstmal sitzenderweise Pause und was essen.
Dort festgestellt, dass ich keine Lust mehr habe mit dem Schiff zu fahren (was außerdem sehr voll war).
Schwimmen im See wollte ich auch nicht. Irgendwie kam wieder das alte Unzufriedenheitsgefühl hoch. Da wollt ich dann heim.
Nahm noch einen Kaffe mit, der so scheiße schmeckte, dass man den nicht trinken konnte. Ist mir auch noch nie passiert.
Daheim satt und tief eine Stunde gepennt.

Würd ja gern Bilder zeigen. Is ja nur mit dem Handy derzeit nicht möglich.
Überhaupt das Handythema. Hab mich nach was neuem umgeschaut, irgendwie paßt mir das nicht und oft zeigt es auch Fehler an.
Also leidige Suche wieder von vorne. Nun weiß ich ja eher was mir wichtig ist oder was ich brauche.
Ich glaub ich wurd sogar fündig. Wird sich die Tage zeigen....

Sonst noch?
Ja kraftvolle Musik:


Samstag, 22. August 2015

Ich hab Dich durchschaut

Schön, dass ich immer schneller erkenne, wer da so vor mir steht...
ein Narzisst, Blender, Luftpumpe...
S. wird nicht weiter in mein Leben kommen.
Meine inneren Patrouillen funktionieren einwandfrei.
Ich erinner mich an eine gute Mailbekanntschaft, mit der ich mich lange über Depris, Ängste, emotionale Mißhandlungen und den ganz alltäglichen Wahnsinn austauschte, sie lebte sehr isoliert aufgrund ihrer Geschichte, sie schrieb selbst einmal: Sie habe Angst, dass ihre inneren Patrouillen nicht genügen.
Ich glaube, sie hatte sich selbst unterschätzt. Gern wüßte ich, wie es ihr nun geht...
wenn man einmal einen Narzißten überlebt hat....

Ich fand gestern eine gute Seite zu diesem Thema,
besonders dieser Artikel paßt derzeit:
http://parasitenblender.blogspot.de/2013/02/in-der-anfangsphase-verhalt-sich-der.html?view=classic
S. scannte mich gleich und erspürte wohl, dass ich auf der Gefühls/Seelenebene zu *knacken* sei. Also redete er viel von seinen Gefühlen, was ihm weh tat, dass es ihm mal sehr schlecht ging und er in Therapie ging (da spürte ich schon eine Falschheit und kommentierte bloß mit einem *hmhm*) dass er nachhakte, dass mich doch gerade was beschäftigte...usw...
ach so viele kleine Dinge sind mir aufgefallen. Zu mühselig die jetzt aufzuzählen.
Ich wunderte mich nur: nach unserem Kennenlernen fuhr er mich zur U-bahn, ich stieg aus, er fuhr weg und ich hatte eine Minipanikattacke! Nach sovielen Monaten mal wieder!  Ich schob es auf den schwankenden Blutzucker, ich aß an dem Tag zuviel Zucker und Weißmehl, dazu die Hitze...
jetzt ist mir klar...dass es AUCH an ihm lag...

Ich las gestern noch einmal (habe mich schon sehr viel mit dem Thema narzisstische Persönlichkeitsstörung, Energievampire, emotionaler Mißbrauch vor Jahren beschäftigt) quer dazu im Netz. Teilweise hab ich gelacht, weil ich S. so bilderbuchmäßig darin wieder fand.
Ich bin auch erleichtert, so schnell das erkannt  und noch keinen Schaden erlitten zu haben.
Aber auch ein wenig traurig, weil ich mich anscheinend nur in diese Arschlochprinzen verlieben kann.

Diese Sozio/Psychopathen gibt es mehr, als man denkt.
Ich bin damit aufgewachsen.
Beide Elternteile sind schwer gestört, vor allem was Mitgefühl angeht. Bedingungslose Liebe gab es nie.
Meine Schwester ist ziemlich sadistisch. Quälte ihre Kinder. So wie sie es bei mir tat.
Mein damaliger Freund mit dem ich auch zusammenwohnte war ebenfalls ein Psychopath.
Alle sind anders. Keiner ist der der *typische* Narzisst, aber alle haben eines gemeinsam: Sie interessieren sich nur für sich und haben wenig/bis keine Scham-und Schuldgefühle. Sie gehen über Leichen.
Sehr gutes Buch dazu: Die Masken der Niedertracht.

Wieder kommen einige Puzzlestücke zusammen, die mir im nachhinein einiges erklären.
Zum Beispiel waren in einer meiner Arbeitsstelle sehr viele dieser Energievampire. Heute wundert mich nicht mehr, dass ich dort so massive Panikattacken hatte.
Damals erkannte ich das nicht, war auch mit einem Kollegen liiert, da war ich noch völlig blind und *lieb* und machte quasi keinen Mucks als er mich Silvester versetzte, er wollte halt gern mit Freunden schießen, da hat frau schon Verständnis und lässt sich am nächsten Tag mit einem Überraschungsbesuch, einer Flasche Sekt und Schokolade wieder versöhnen....OH GOTT. So dämlich. Aber gut, das ist vorbei.

So, jetzt einen zweiten Kaffee. Schöne Musik. Genießen. Atmen. Tschüß sagen. Und dann ab in die Sonne :-)

Donnerstag, 20. August 2015

Wer sagt eigentlich...

Wer wünscht eigentlich dem Morgen einen schönen guten Morgen?
Ich! Heut ganz früh. Draußen in der Natur. Noch vor dem Frühstück.
Hab ich auch schon lange nicht mehr gemacht.

Gestern endlich beim Vertretungsarzt gewesen. Auch er meint: Zahn und Wurzel ok. Scheint eine massive Überempfindlichkeit zu sein. Er hat mir was drauf geschmiert. Ja es wurde etwas besser. Die fiesen Schmerzen sind weg.

Entdeckt wie Sex noch sein kann. UI! Überhaupt verändert sich auch auf diesem Gebiet einiges. Weg von Scham und Schwere. Hin zu Spaß und Leichtigkeit. Spannend!

Von S. erfahren, dass er ein begnadeter Tänzer ist. Südamerikanische Tänze. War mir klar: Volle Kanne Lebemann. Heute kamen von ihm noch ein paar richtige *mit diesen Sätzen hab ich bis jetz noch jede Frau rumgekriegt*-Sätze. Gruselgrusel. All das frühere Leid von den Arschlochprinzen war halt doch für was gut: Das ich diejenigen heute besser erkenne und nicht immer auf die gleiche Masche reinfalle.
Trotzdem gibts natürlich einen Teil der sich wünscht (und hofft!) dass er doch nicht so ist. Träumen darf man ja (Traummann)...aber nur ein bisserl. Und schon gar nicht mit Herz.

Dienstag, 18. August 2015

Interessant

Meine vermehrte Wahrnehmung ist schon lustig.
Gestern wieder in der Arbeit: Es war kein Schlüssel am altbekannten Ort. Da wo er IMMER liegt. Nach kurzer Rücksprache mit Chefin hieß es: Jemand anders bringt den Schlüssel um 13h vorbei. Kam ich um 13.15h wieder. Immer noch kein Schlüssel. Saß ich also auf der Treppe, sah dem Regen zu und wartete noch ein wenig, verspäten kann sich ja jeder mal. Aber während ich wartete, hatte ich das Gefühl, der Schlüssel ist da, liegt aber woanders. So sah ich mich ein wenig um, fand aber nix. Um 13.30 wieder Chefin angerufen. Fazit: Schlüssel war da, lag woandes als sonst :-)

Überhaupt Arbeit...mal wieder mega Mißverstänndnis..weiß nicht ob das dort überhaupt weiter geht. Im Moment überhaupt keine Lust drauf...

Nach langem ringen doch mal die Urlaubsvertretung meines Zahnarztes angerufen. Tolle Sprechzeiten: Mo-Fr von 10-13h und 2x am Nachmittag auch nur 3 Stunden. Mir scheint der liebe Doc baut seine Hobbys aus und hat weniger Lust auf seine Arbeit. Is auch nix einzuwenden. Nur für mich grad blöd. Der Zahn tut nur noch weh. Menno. Hieß ja der Nerv ist überreizt. Ich bin auch überreizt. Und...was NERVT mich sonst noch? Interessant. Ich würde nur gerne wissen, ob es wirklich daran liegt, oder mein Doc nicht was übersehn hat. Das wär blöd, mit neuer Krone drauf...

Mein Schwarm S. schwärmt zurück. HACH! Normalerweise verlieb ich mich in Typen, die mich mitm Arsch nicht anschauen. Ich denke an meine leidvolle Schulzeit zurück. Nicht ein Typ in den ich verguckt war, war auch in mich verguckt. Nönö...
Kann aber jetzt auch daran liegen, dass ich nicht gleich volle Kanne einsteige, sondern eher zurückhaltend bin. Sein Jagdinstinkt ist wohl geweckt. Soll beim Sternzeichen Skorpion ja ausgeprägt sein...

Sonst noch?
Ja gestern mal verbotenerweise fertige Tomatensoße ausm Glas gefuttert (natürlich mit Nudeln aus Mais). Doppelte Histaminbombe quasi. Merk ich heut. Völlig schlapp, nur am vor mich hin dämmmern. Lecker wars trotzdem!

Und: Gestern der erste Abend mal wieder bei künstlichem Licht. Es wird Herbst.

Puh irgendwie grad viele Baustellen....

Sonntag, 16. August 2015

Schön ist das...

zur Zeit spüre ich mich sehr gut.
Innerlich. Was ich will. Was nicht. Und vor allem: ich spüre es schnell!
Wenn mich jemand etwas fragt, kann ich in mich gehen und blitzschnell schauen was und ob ich antworten will.
Das ist für mich athentisch.
Ich bin IN meinem Körper und nicht mehr außen vor.
Ich sag nur: Selbstverlassenheit. Ich musste mich in meiner Kindheit und Jugend selbst verlassen. Aus meinem Körper gehen, weil das alles sonst unerträglich gewesen wäre.
Ich war viel in meinem Kopf. In den Gedanken was man sagen "darf" und was der andere erwartet.
Ich war rational. Und nicht im Herzen.

Natürlich fällt mir das auch leichter, wenn ich einen Gegenüber habe, der das akzeptiert und damit umgehen kann.
Aber selbst wenn mich der andere mit meinem So-sein ablehnt kann ich besser bei mir sein - zu mir stehen.

S. (vom FKK-Strand) spürt sich selbst gut. Glaube ich. Und er fühlt sich nicht bedroht, wenn andere sich auch spüren und klar und direkt sind. Er ist es ja auch. Das ist angenehm. Das mag ich sehr.
Ich war erstaunt, dass er nachfragte ob was sei. Bei ihm käme eine Unzufriedenheit an. Da kannten wir uns gerade einemal 2 oder 3 Stunden.
In der Tat war mir gerade alles etwas zuviel. Die Hitze, die neuen Eindrücke und allerlei sonstiges spukte im Hirn herum. Also sagt ich es ihm grob was los ist, dass es nichts mit ihm zu tun hat.
Und war einfach erfreut, dass er nachgefragt hatte.
Genau das hat mir bei D. so gefehlt. Seelendinge waren so Fremdland für ihn. Selbst die kleinesten Sachen musste ich ihm erst erklären. Er war einfach woanders auf seinem Weg als ich.
Mit S. kann ich da quasi gleich direkt einsteigen. Die Chemie paßt. Die gleiche Wellenlänge. Dieselbe Frequenz.

Ich habe den Eindruck er hilft mir eher, die zu sein die ich bin.
Anstatt wie frühere Beziehungen/Menschen mich darin unterdrückten.
Mit S. kann ich bayrisch reden. Auch etwas was ich im Zuge der Anpassung fallen gelassen habe. Wie schade. Mir fehlt dadurch eine Ausdrucksfähigkeit. Es ist ja nicht nur ein Dialekt, sondern auch ein Gefühl, eine Lebenseinstellung.
Und S. ist positiv gestimmt. Ein heiterer Mensch der das Leben genießt und die Sonnenseite sieht und sucht.

Trotzdem bin ich weiterhin wachsam. So ohne ist er wohl auch nicht. Werde auf mein Herz aufpassen.

Freitag, 14. August 2015

Neues

Wenn einer langweilig ist, dann sucht sie sich halt ein wenig Action.
Ein wenig was Neues...
Na wie wärs denn mit einem Blind-date?

Am FKK-Strand (naja eher davor zum bessern erkennen ;))

Ich sag nur: HUI!
Was für ein Nachmittag!
Was für ein Mann. Kernig. Interessant. Einiges älter als ich. Mit  Tiefgang. Und Schrammen in der Seele. Aber auch reflektierend, was ich total genial finde. Trotzdem, is ein Bad Boy, und ich muss da mal wieder aufpassen.
Könnte interessant (ja Wiederholung weil das Wort so gut dafür paßt)werden. Und mit viel Spaß. Und....ich weiß es nicht. Ich lass es auf mich zukommen.
Das Handy lass ich nicht mehr aus den Augen.
Ohje.

Aber auch: Einmal im Jahr reicht FKK völlig.

So und hier ist es geschafft: kühler Wind durchzieht die Wohnung.
Genießend hock ich auf meinem Balkon. Endlich!

Mittwoch, 12. August 2015

Die Hütte rockt!

So nun der 4. Verstärker paßt.
Ist auch der teuerste. Aber ich merke: Das brauch ich. Guten Klang!
Ich hab so feine Öhrchen und die anderen Verstärker waren entweder kaputt oder klangen sehr flach.
Gestern den neuen angeschlossen, Herzklopfen und dann...woohoooo pustete mir der Bass um die Ohren!
Gänsehaut. Strahlen im Gesicht.
Musik bedeutet mir viel.
Begleitet mich schon sehr lange.
Half mir oft.
Und auch die Boxen sind genial!
Die kleinen von meinem Vater hatten so einen Superstatus. Dabei merke ich heute: SO toll waren die ja gar nicht.
So dann muss ich heut wohl ein bisschen singen und tanzen und mich weiter an den neuen Teilen erfreuen!!! :-)

Dienstag, 11. August 2015

Scanner-Persönlichkeit

Ich bin unglaublich neugierig.
Ich lerne sehr gerne Neues.
Ich probiere auch sehr gerne Neues aus.
Das ist für mich ein Lebenselixier. Die zweite Luft zum atmen.
Ich habe einen wachen Geist.
Eine schnelle Auffassungsgabe.
Ich langweile mich schnell.
Ich kann keinen Beruf 2x machen, oder zum selben Urlaubsort wie letztes mal fahren.
Das alles ist typisch für Scanner.
Was? Scanner.
Ja, nach Barbara Sher (Buch: Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast. Das ich mal wieder ausgegraben habe) gibt es diese besonderen Persönlichkeiten.

Ich kann nicht DEN einen Beruf ergreifen. Für immer.
Oder DEN einen Lebensstil.
Ich probiere gerne aus.
Wenn mich etwas interessiert vergrabe ich mich in dieses Thema.
Bis es *gut* ist. Und gut ist damit keineswegs mit *fertig* gemeint, im läufigen Sinne.
Als Beispiel: ich fing eine Kosmetiklehre an. Als ich gelernt habe wie man perfekt die Wimpern färbt und eine gute Fußpfege macht (beides an Kunden gemacht) verlor ich das Interesse. Mir reicht es dann, EINMAL etwas zu machen
Natürlich kommt das in unserer Welt nicht gut an: "Kannst du nicht einmal was fertig machen?"
Wieso? Meine Belohnung war das oben genannte Beispiel. Für mich war ich damit durch. Das Interesse erlosch. Ich war fertig.

Im Moment gibt es wieder öfter das *schlechte Gefühl*, so eine Leere. Da is nix Neues, aber viel Altes was mich regelrecht anödet.
Meine Geldeinnahmequelle langweilt mich tierisch (da bleib ich nicht mehr lange) und auch sonst muss ich nach etwas suchen was mich wieder begeistert!

Also krame ich mal in alten Schubladen was ich bisher so gemacht habe:
mit dem Freund zusammen gewohnt, dann allein, dann bei einer Famili unter Dach, 2x WG, mal als Bodypaintingmodell gearbeitet, in einer Stuntshow mitgemacht (als Beifahrerin im Auto das nur auf 2 Räder fuhr), Haare in allen möglichen Farben, mal kurz, dann seeehhhr kurz, jetzt sehr lang, mit dem Rucksack durch Südspanien, auf einem Bauernhof mitgearbeitet, Praktika in Apotheke und Hotel,  Trockenblumensträuße gebastelt, viele Leinwandbilder gemalt, getrommelt, Gitarre gelernt, ganz viele Bücher gelesen, Fotos selbst entwickelt, Unimog und Liegerad gefahren und ganz viele verschiedene Autos, bei einem Buch mitgeschrieben, im Radio und TV gewesen, Puzzle fertig gemacht, Fahrrad repariert, Pflegehund gehabt, Pflegechinchillas auch-6 Stück!, an der Tankstelle gearbeitet, im Fitneßstudio auch, 3km am Stück geschwommen und Goldmedaille kassiert, mehrmals über 24 Std. wach geblieben, unzählige Bücher gelesen, lange als Kinderpflegerin gearbeitet, auch in der Baureinigung, auf vielen bergen gewesen und oft im Meer geschwommen, neben einem Känguruh ohne Zaun dazwischen gestanden, mich piercen und tätowieren lassen, viel gestrickt....

Mein Projektbuch in das ich alles schreibe was ich gerne machen würde, füllte sich heute nach einem Brainstorming mal wieder. Allein das tut schon gut!!


Natürlich bekommt man mit dieser Persönlichkeit auch kein *boah bist du toll!* sonder wieder mal Anfeindungen, Kritik, Pöbeleien. Keine Akzeptanz. Auch hier heißt es: erstmal mich selbst damit annehmen und lieben lernen, genauso wie mit meiner Hochsensibilität und Introvertiertheit.
Hab ja langsam Übung drin.

Sonntag, 9. August 2015

Wahrnehmung

Mal wieder erstaunlich was ich so *erfühlte* die letzten Tage:

- ich steh beim Bäcker, die Frau vor mir fällt mir schon irgendwie auf (gab äußerlich keinen Anlass, aber es gibt ja so Menschen, die einen lassen einen völlig uninteressiert/kalt und bei den anderen springt innerlich was an. Letzteres passierte bei der Frau). Ich sah, bis ich dran kam, etwas verträumt aus dem Fenster an dem viele Menschen vorbei gingen. Wieder "sprach" mich aus der Masse eine Frau an. Wieder nix auffälliges an ihr.
Kurz drauf umarmten sich diese beiden Frauen, neben der Bäckerei.

- hab schon länger nix mehr von einem Freund gehört. Dacht ich mir rufste mal an. Gedacht, getan, laberte so fröhlich auf seine Mailbo, ob er denn noch lebe...was man im Scherz halt so sagt. Einen Tag später kam der Rückruf. Hätte ja mal wieder das perfekte Timing erwischt. Vor 2 Tagen hatte er einen Verkehrsunfall. Nicht lebensbedrohlich, operiert wurde er trotzdem und muss noch die Woche im Krankenhaus liegen bleiben.

- gestern hörte ich in weiter Ferne ein Gewitter. Sofort hatte ich das Bedürfnis den PC und Musikanlage auszumachen und teilweise komplett vom Strom zu nehmen. Mir fiel noch Stromausfall ein. Mach ich normalerweise nicht, auch wenn Vatern das immer predigte.
Kurze Zeit später tobte ein wahres Unwetter und plopp war der Strom weg.

:-) Magie im Alltag, oder so...

Und sonst so...
Ja teilweise ächze nun ich auch unter der Hitze. Ab 26 Grad in der Wohnung wirds einfach fies.
Wir hatten nun schon 4 Hitzetage und weitere 5 liegen vor uns. erst dann kommt Abkühlung.
Na dann....

Samstag, 8. August 2015

Da is ne Laus auf meiner Leber!!!

Die Frage: is dir ne Laus über die Leber gelaufen, zeigt ja schon, dass die Leber auch was mit Ärger zu tun hat.
Wenn man sich sehr ärgert (sorgt und streßt) bekommt das die Leber zu spüren.
Gestern war so ein Ärgertag bei mir. Alles scheiße.
Dazu ging ich die letzten Tage auch nicht sehr nett mit meiner Leber um: Zuviel Zucker und Fett (ich sag nur Eis und Sahne!) aber auch Schmerzmittel (2x) plus Spritze beim Zahnarzt.
Und dann der ach so gesunde Salat. Ich glaube, dass ich Rohkost überhaupt nicht recht verdauen kann. Heißt es nicht BALLASTstoffe? Belasten die nicht auch? Wenn was nicht richtig verdaut werden kann (bei mir ja auch Milchprodukte und 2x Joghurt war die Woche auch dabei) gärt das im Darm, das gibt Fuselalkohole, heißt die Leber hat noch mehr zu schuften.
Und zu dem ganzen Frust gestern schüttete ich ein kleines Bier drauf. Das mir nicht mal schmeckte.

Würde meine Leber schmerzen, würde ich wahrscheinlich gerade Höllenqualen erleiden.
Aber ich wiederhole mich gerne:
Der Schmerz der Leber ist die Müdigkeit!
Ich bin heute total wirr im Schädel, wie eben leicht besoffen. Null Konzentration mit leichtem Schwindel und total ko.
Mein Vater sagte dazu immer *plemplem*.

Ich muss einfach drauf achten was ich so zu mir nehme.
Otto Normalverbraucher kann das schon alles in sich reinschaufeln. Ich reagiere als Hochsensible eben auf alles was so um und in mir geschieht. Nicht nur die Sinnesorgane, sondern eben auch all die Mittel die ich zu mir nehme.
Aber auch meine Gedanken mag ich nicht in dem alten Frustwust von gestern lassen, sondern bemühe mich um Gelassenheit, Lockerheit und ein wenig Humor. Nicht zwanghaft und auch nicht künstlich, sondern einfach ein wenig umlenkend.

Also gibts heut eher Kochkost, Leber/Galletee und 3x Toxaprevent.
Und atmen und lächeln und was schönes lesen und hören.

Freitag, 7. August 2015

Hier immer noch Silence

Nachdem nicht nur mein Verstärker und eine Lautsprecherbox das zeitliche gesegnet haben, löste sich auch noch das Lautsprecherkabel auf. Na kein Wunder, das is ja genauso uralt wie der Rest.
Also auch das noch in meinen Warenkorb getan.
Gestern durfte ich feststellen, dass sich ein Kabel nicht am Verstärker anschließen lässt.
Der Hersteller hat schon ein Ersatzgerät losgeschickt.
Vielleicht habe ich dann morgen mal wieder schöne Musik.
Das wär toll. Für meine Nerven und Laune wär das ganz dringend!

Und sonst so?
Letztens ein kostenloses Probeexemplar einer Zeitschrift bestellt (alte Ausgabe). Kam auch.
Heute lag nochmal eins (andere Ausgabe) im Briefkasten.
Danke Universum das finde ich grad wirklich nett!
Denn meine Laune ist im Keller. Und mehr wie lesen und stöbern geht bei der Hitze eh nicht.

Die schmerzenden Zähne haben jetzt doch zu sehr genervt.
Heute voller Schuldgefühle den Zahnarzt angerufen
(WTF? Nur weil deren letzter Arbeitstag vorm Urlaub ist, die Praxis wahrscheinlich proppevoll ist und die wahrlich nicht erfreut sind über einen Notfall....hab ich mir ja auch nicht ausgesucht...interessant wie schräg ich da noch ticke im Sinne von "ich darf nicht sein, schon gar nicht mit Krankheit, Extrawürste und Co", das ist was Altes weil ich als Kind immer gefühlt habe wie *zuviel* ich meinen Eltern war, mit Krankheiten und einfach Kind-sein, so wurde ich immer stiller und braver und kann mich heute noch "perfekt" anpassen, dass es dem ANDEREN passt und ich ja nicht unangenehm bin....soifz.....)
Wo war ich? Achso ja...ich geh ja da immer vom schlimmsten aus (nicht unbedingt das schlechteste) aber es ist wohl nur 1. eine Überbelastung des Kiefers da ich ja solange keine Beißschiene für nachts habe, 2. ein Stückl war bei der neuen Krone zu hoch, hat er weggeschliffen ist nun schon viel angenehmer und entspannter! und 3. eine Heil-injektion, ähnlicher Wirkstoff wie bei Betäubung, nur ohne Adrenalin, dass sich der Nerv etwas beruhigen kann.

Ich merke, dass mein Körper entgiftet hat mit der rechtsdrehenden Milchsäure (mache gerade Pause), meine Tage sind viel stärker als sonst. Das kenne ich noch vom vergiftenden Rauchen, da hatte ich ähnliche Perioden und als Nichtraucher ist ein wesentlicher Unterschied zu spüren.
Heißt ja nicht umsonst, dass Frauen deswegen länger als Männer leben, weil sie jeden Monat Säuren und Gift loswerden (der Mann bekommt deswegen Haarausfall durch den schlechten Säure-Basen-Haushalt, saurer Regen vernichtet ja auch die Haare (Bäume) der Erde ;))

Die Anspannung ist weiter sehr hoch. Ich glaub ich gönn mir paar Tage mal wieder Tavor um aus diesem Kreislauf überhaupt wieder rauszukommen.
Jetzt aber erstmal: Beine hoch, entspannen (so weit wie das geht) und die Zeitschrift durchblättern...achso ja und: Gute Laune zusammen suchen!

Apropo Hitze:
Denk ich ja auch immer, ich müsste wie alle anderen auch mal wieder in Biergarten.
Gestern fand ich einen Artikel, der mir wieder mal zeigte warum ich da nicht so gern hingehe als Hochsensible:

Donnerstag, 6. August 2015

Ausgeräumt

Ich sehne mich nicht
und hoffe nicht mehr
Mein Herz ist leicht
und der Kopf ist leer
Es atmet mich
mit sanftem Schwung
Ich fühle mich so neu
– und jung!
Ich will nicht mehr
als das, was ist,
weil mich auf diese Art
das Leben küsst!
Da ist kein Drängen,
Machen, Tun...
Nein – Endlich Zeit
    in mir zu ruh'n

--von Renate Wakowski--
gesehen in der WEGE-Zeitschrift

Es tat heute so gut, 2 Regale auszumisten. Durch die neuen Boxen brauchte ich Platz. Der Verstärker ist nun auch auf dem Schreibtisch (und nicht mehr im Regal). Der  andere Inhalt ließ sich auch leicht umräumen.
Es ist noch leichter und lichter nun.
Das freut mich. Das tut gut.
Nachdem ich also einiges in den Keller räumte,
hatte ich gleich richtig Lust noch loszuradeln.
Einfach mal so 5 km. Am Morgen. In der noch kühlen, frischen Luft.
Zwischendurch hab ich ein wenig gesungen und gesummt,
weil mir so froh ums Herzal ist!

Mittwoch, 5. August 2015

Dankbarkeit

Und wieder ein schöner Tag:
Kraftvoll, klar im Kopf, einfach normal.
Und einen schönen Badenachmittag mit D.
Ich genieße das. Sehr.
Und jetzt mit einer wohligen angenehmen Müdigkeit ins Bett :)

Dienstag, 4. August 2015

Auch mein Körper hat Stimmungsschwankungen

uiuiu, nachdem das Wochenende eher depressiv war,
gestern dann große körperliche Erschöpfung (mal wieder interessanterweise am Arbeitstag, ob es doch damit zusammenhängt??)
heute wieder kraftvoll und abenteuerlustig!
Wieder ein Stück mit der S-Bahn, den Rest mit dem Rad (2,5km) und hinein ins kühle Nass.
Wieder Getuschel und schiefe Blicke weil ich am See oben ohne da lag.
Ohmann. Das ist echt Land. So richtig Hinterland.
Ich hab dann (innerlich) auch getuschelt und (äußerlich) schief geguckt, als sich die Damen erst das Bikinioberteil anzogen und dann darunter umständlich den BH wieder ent...äh auszogen.
Nunja.
Und dann: 14km heimgeradelt bei schlappen 28 Grad.
Durch schönen Wald, an einem Flüßchen entlang und mit 2 Pausen.
AH tut das gut! Jeah!
Diese Strecke durch den Wald bin ich vor langer langer Zeit noch öfter gefahren. Damals war ich depressiv, aber körperlich recht fit. Ich weiß noch wie ich die Stille genoß, ein wenig fotografierte und die Menschen in den wenigen Häusern dort beneidete (naja mit dem letzten Sturm war das bestimmt nicht lustig).
Jedenfalls merke ich jetzt auch, dass ich damals einfach auch sehr unterfordert war. Mir war schlicht entsetzlich langweilig und weil ich so wenig in mir zuhause war erkannte ich das nicht. Und ich fand deswegen auch keine Gebiete die mich interessierten. Heute merke ich viel eher was so in mir los ist, welche Gefühle und Bedürfnisse DA sind.

Heute also Antrieb, Freude und Kraft gehabt.
Da kommen gleich Ideen (an denen mangelt es mir ja selten).
Wenn ich genug Kraft hätte und nicht sooooo aufs Geld schauen, dann würd ich jetzt weiter trainieren, um Anfang September am Bodensee entlang zu radeln.

Jetzt erstmal Essenspause und dann wird hier auf-und umgeräut, die neue Musikanlage und Boxen sollen sich ja wohlfühlen. Und ich werde es etwas anders gestalten als vorher.

Sonntag, 2. August 2015

Ich bruxe - und Rückzug

Die schmerzhaften Zähne (auch gegenüberliegend von den neuen Kronen) nerven mich sehr. Es tut schon seit paar Tagen weh und der Zahnarzt fand da aber nichts.
Jetzt fiel mir ein, dass ich ja sehr stark Zähne presse (knirschen weniger) und ich seit der Zahn-op keine neue Beißschiene mehr habe, muss erst neu angefertigt werden. Das belastet natürlich auch die Beißerchen.
Aber auch der Zahn mit der neuen Vollkrone zieht leicht bei essen und trinken. Das kann ja gar nicht sein....

Das Herzrasen wird wohl weniger von Melatonin, SAM-e, ect. kommen, sonderm von Streß.
Zuviel Anspannung. Der Tinnitus der lauter wurde, das Zähnepressen, die Atemnot, das Herzrasen. Eindeutiger gehts ja nicht mehr....

Anstatt davon genervt zu sein und es hartnäckig zu bekämpfen (mich ja damit zu bekämpfen!) gehe ich liebevoller damit um und tue alles mir mögliche, damit ich wieder mehr entspanne.

Die Vorraussetzungen dafür sind gut:
Es ist ein grauer Sonntag, von draußen höre ich nur das rauschen des Regens, ein gutes Buch liegt parat (von Bruce Chatwin muss ich unbedingt mehr lesen, der ist super!) und der Bauch ist gefüllt mit einem leckeren Frühstück vom Bäcker!
Mehr brauch ich nicht für mein kleines Glück!