Freitag, 24. Juli 2015

Wenn Männer...

...niedrigen Blutdruck hätten (und ich meine RICHTIG niedrig) wäre das quasi der Weltuntergang.
Dann würde geforscht werden und ausreichend Mittel zur  Bekämpfung dieses schrecklichen Leidens zur Verfügung gestellt werden.

Aber so....sinds ja nur die jungen, großen Frauen...wen kümmerts.
Die sollen sich mal nicht so anstellen, wegen ein bisschen Müdigkeit und Schwindel. Etwas mehr Sport und Wechselduschen, dann wird das schon wieder.
Zur Not kann man dann immer noch Depressionen diagnostizieren und lecker Pillchen verschreiben.

Witzigerweise sackt bei mir der Blutdruck gerne BEIM Sport ab. Also nicht wenn ich volle Power mach, sondern so wie eben, eine gemütliche Radrunde von 20 Minuten. Könnt ich immer vom Rad fallen und mich in die Wiese legen. Völlig ko, schlapp, bekomm schlecht Luft ect.

Ich werd demnächst mal wieder Protokoll über die Blutdruckmessungen führen, das alte vom März einpacken und zum Doc latschen. Ich will was stärkeres, was hilft. Die rezeptfreien Tropfen kann ich mir in die Haare schmieren, da hilfts vielleicht noch.

Und wehe der kommt mir wieder mit einem milden, nachsichtigen Lächeln *kotz* und oben genannten Hilfsmaßnahmen.

Interessanterweise gehts mir nach einem Energydrink sehr gut.
Wach in der Birne, klares sehen, aktiv und gut gelaunt. Am Koffein kanns nicht liegen, weil ich die Wirkung beim Kaffe nicht habe.
Vielleicht das Taurin? Vielleicht nehm ich es mal als Einzelmittel

Kommentare:

  1. Liebe Regenfrau, die Schwankungen beim Blutdruck (auch Blutzucker) kenne ich auch. Manchmal trinke ich morgens ein Glas heisses Wasser mit wenig Kochsalz. Das hilft mir recht gut.

    Allgemein helfe ich mir oft mit salzigen Sachen wenns nottut. ZB habe ich immer Trockengebäck wie Salzbrezeln vorrätig.

    Zucker am Morgen ist für mich schwierig, da sind Probleme (Schwächegefühl) schon vorprogrammiert. Am Schlimmsten ist Marmelade. Die meide ich inzwischen.

    Sport: Bei mir ist Treppensteigen so ein Fall, da wird mir schnell schwummrig. Wenn ich einen aprupten Effort mache, knickt das System schnell ein. Nach einer halben Stunde erreiche ich erst eine konstante Leistung bei der mein Körper nicht mehr motzt. Ganz erklären kann ich mir das nicht. Wie ich mich erinnere, hatte ich das schon als Kind.

    Bin immer noch am Erforschen :)

    Lieber Gruss, Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Annne, ja das mit dem Salz im Wasser mach ich zeitweise auch (aber kaltes *g*),
      ohje mit dem Frühstück war ich lange am probieren, bin jetzt wieder bei Brot, Marmelade/Honig, Milchkaffe. Eigentlich alles schlecht für mich, aber bei anderen Dingen (auf Dauer) werd ich eklig, wenns in der Früh schon nicht paßt...neeee
      was isst Du morgens?

      Bezgl. Blutzucker half mir extrem den Weizen (generell Gluten) weg zu lassen, normales Brot (Dinkel) wechsel ich mit gl-freiem ab.

      Der Blutdruck ging bei mir ab der Pubertät in die Knie. Wenn ich denn mal ne halbe Stunde schaffen würd...
      Auch empfehlenswert: infos zu Nebennierenerschöpfung, z.B. das Buch Grundlos erschöpft von Wilson.

      So wir schwitzen immer noch, nach 10 tagen Hitze...aber soll kühler werden...

      genau, genieß es, wenn grad alles in Ordnung ist!! ;-)
      Schönes Wochenende!

      Löschen
    2. Ich glaube das was guttut, das ist sehr individuell. Das sollte kein Ratschlag sein wegen dem Frühstück :) Morgens esse ich ein Stück Brot mit Frischkäseaufstrich. Je nach dem trinke ich Kaffee, Schwarztee oder einen Grünen Smoothie dazu. Manchmal wenn ich es brauche, trinke ich das gesalzene Wasser.

      Beim Brot kann ich bei mir keinen Unterschied feststellen ob mit oder ohne Weizen. Gluten scheint bei mir kein Thema zu sein. Brot esse ich generell wenig. Wenn ich ZB einen Tag lang nur Brot esse statt anderen Mahlzeiten (als Sandwich und Co) bin ich danach geschlaucht. Das sind Dinge, die ich erst mit der Zeit realisiert hab.

      Bananen sind für mich auch nicht gut als Zwischenmahlzeit, danach geht irgendwann der Blutzucker dermassen runter, dass ich mich unwohl fühle. Früher hab ich mich immer nur gewundert.

      Das mit dem Salzwasser morgens habe ich im Zusammenhang mit der Nebennierenerschöpfung gelesen :) Hab mich auch über das Thema informiert. Die Erschöpfung kann ich bei mir meist in Zusammenhänge stellen mit Erlebnissen, mit Dingen, auch inneren Dialogen, Gedanken, die mich besonders stressen. Komme mir da langsam auf die Schliche. Es geht ermüdend langsam manchmal.

      Ich wünsche dir, dass du Wege für dich findest, aus der Erschöpfung herauszukommen!

      Lieber Gruss, Anne

      Löschen
    3. ich fasste es auch nicht als Ratschlag auf, sondern als Deine erfahrung und da ich schon soviel von anderen erfahren konnte, überprüfte ich, ob das auch was für mich sein könnte :-))

      Ja da hast du recht...ermüdend langsam die winzigen Puzzlesteinchen zusammen zu suchen.

      danke, Dir auch frohes weiterkommen ;)

      Löschen
  2. Ich kenn' das aber auch. Ich hatte schon als Kind 'nen sehr niedrigen Blutdruck, da hat nie jemand was groß gegen gemacht. Auch obwohl ich ein Mann bin. ;)
    Mir wird teilweise schon allein beim Aufstehen aus dem Bett fast schwarz vor Augen, alle von Dir geschilderten Symptome kenn' ich auch. Habe allerdings nie irgendwas rausgefunden, was mir dabei hilft und teils dürfte das nicht nur am Blutdruck, sondern auch an meinem starken Untergewicht und ab und an auch an meinem Typ 1 Diabetes liegen.
    Ich würd' an Deiner Stelle mal die Meinung eines anderen Arztes einholen und bei dem alles nochmal genau schildern, möglicherweise kann der Dir helfen.
    Viel Erfolg dabei, das zu bekämpfen! Bin davon überzeugt, dass das noch wird. :)
    Lg,

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja schade, dass das noch so als harmlos eingestuft wird...
      Mein Vater litt auch darunter, im Alter wurde es besser (Hoffnung?), aber ich meinte auch flächendeckend, wenn es die Männer treffen würde ;)

      Ach Du weißt nict was ich schon für einen Ärzteverschleiß hatte, hab eh wenig Lust da überhaupt noch aufzutauchen...
      Laß Du Dich auch nicht unterkriegen!

      Löschen
    2. Ob das stimmt, kann ich leider nicht beurteilen, ich befasse mich relativ selten mit der Welt außerhalb meiner Wohnung :D Aber ja, vielleicht wird's irgendwann im Alter besser, muss ich halt noch ein paar Jahrzehnte durchhalten, aber nachdem ich mich schon einigermaßen dran gewöhnt hab, sollte das gehen. c:

      Ohje, naja, das glaub' ich.. aber irgendwas muss schließlich gemacht werden! Aber wenn die Ärzte nicht helfen, muss man eben selbst rumprobieren.. irgendwas muss dafür aber funktionieren! :) Auch, wenn's dauert, bis man's findet: Irgendwas schlägt an.
      War selbst bei vielen Ernährungstherapeuten wegen meinem Untergewicht, die meinten alle "Solange Sie normal essen, passt das schon.", ich kenn's von daher, aber ich bin stets auf der Suche nach irgendwas, was mich zunehmen lässt und danke, ich werde weitersuchen!
      Hoffe, dass Du in nächster Zeit etwas finden wirst, was dir hilft! :)
      Lg,

      Löschen
    3. Hilf dir selbst, sonst tuts keiner..das dacht ich mir sooft.
      Wünsche dir auch, dass du bald erfolg hast und wieder mehr hinaus in die Welt kannst :-)
      Liebe Grüße

      Löschen