Montag, 27. Juli 2015

Sssccchhhh

SCHluß
mit
SCHlapp !!!

Auf der Suche nach Beseitigung meiner chronischen Erschöpfung dachte ich (eher unbewußt) immer, dass ich DAS EINE MITTEL finden muss, damit es mir besser geht. Und zwar schnell besser geht.

Da ich seit März diesen Jahres Tagebuch führe über Aktivitäten, Befindlichkeit, Zyklus, teils Nahrungsmittel und vor allem orthomolekulare Mittel und sonstiges was wichtig sein könnte, sehe ich: Es gibt immer öfter richtig gute Tage (so wie gestern!).

Mir wurde heute so richtig klar: Entgiftung verläuft in Schüben. In Wellen. Je nach dem was der Körper so zu arbeiten hat. Ob vielleicht zuviel schädliches zusätzlich einströmt.

Ich muss an vielen Baustellen arbeiten, ich kann nicht mehr einfach so drauf los leben wie früher, auch kann ich nicht mehr alles essen was ich will (darauf war ich immer so stolz, aber in Bezug, dass ich essen kann was ich will - ohne zuzunehmen! :-)).
Vielleicht haben die Entgleisungen meines Stoffwechsels die Histaminintoleranz und die anderen Sachen "nur" diesen einen Sinn:
Dass ich mich um mich kümmere und achtsam bin mit mir, meinem Umgang und dessen was ich zu mir nehme.

Ich darf balancieren üben, das wichtigste immer im Hinterkopf haben und aufmerksam sein.
Manchmal nervt das auch, ganz klar. Aber das ist doch normal, welcher Diabetiker, Krebskranke, Neurodermatiker usw. ist nicht davon genervt.

Belohnt werde ich für diese "Arbeit", dass es mir immer öfter gut geht.
Den Tag gestern habe ich voll genossen. Einen neuen Badesee erkundet, darin 3x geschwommen, auf einer menschenfreien Liegewiese neben einer Trauerweide gelesen (ein Platz an dem ich pur entspannen konnte!) 10km mit dem Rad gefahren und abends noch in München einen Bekannten getroffen und mit hunderten anderen Menschen das sonnige Wetter an der Isar genossen!

Arbeit ist es auf alle Fälle. Ich habe schon sehr viele  Stunden im Netz gesucht, gelesen und gefunden. All das was ich mir zusammengesucht habe, half mir schon mehr, als jeder Arzt den ich auf diese Erschöpfung ansprach!
Wenn man einmal eine psychiatrische Diagnose hat, dann ist das ein bequemer Ausruhort für die Ärzte.

Viele sprachen mich schon drauf an, ob das nicht gefährlich ist, sich diese Nahrungsergänzungsmittel oder das Hormon Melatonin einzuverleiben. Noch dazu da ich vieles aus GB oder NL bestellen muss, da es in D nicht erhältlich ist.
Natürlich gehe ich achtsam damit um, schaue wie mein Körper reagiert und hatte bis jetzt nur harmlose Nebenwirkungen oder Unverträglichkeiten. Anders als beim Antidepressivum oder bei der Vollnarkose.

Und wenn es einem jahrelang so dermassen beschissen geht, geht man gern ein Risiko ein und prüft (fast) jede Hilfe!

Ich bin dankbar, wenn
- ich wieder mehr hinaus kann, ohne quälende Erschöpfung
- und wenn es nur ein Einkauf 500m weiter ist (oft ging/geht selbst das nicht)
- ich klar und wach im Kopf bin (dieses benebelt/benommen sein ist ganz gruselig und spricht ganz klar für eine Vergiftung, vermutlich Amalgam (hatte ich früher sehr viel) und/oder andere Gifte aus Umwelt, Kosmetika, Arzneien, Luft, Wasser...)
- einfach wieder Freude  an meinem Leben und Lust dies zu gestalten habe!

In diesem Sinne geht es gleich wieder nach München, auf einen (hoffentlich) schönen Nachmittag und Abend!

Kommentare:

  1. Yeah, mehr Power! Das freut mich für dich :) Auf eigene Faust Mittel und Wege auszuprobieren, du beweist, dass es sich lohnt, diesen steinigen Pfad zu nehmen.

    Lieber Gruss, Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja was anderes bleibt mir nicht übrig.
      Nur so dahinvegetieren, will ich nicht :)
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Sehr zielstrebig und nicht locker gelassen! Das nenne ich stark! Toll wenn die Lebensfreude mehr und mehr zurückkommt und ich empfinde es bereicherd für den eigenen Weg, dass Du uns teilhaben lässt und Deine "Fundstücke" im Netz mitteilst. Danke und viele richtig gute Tage

    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön!! :-))
      Dir auch eine gute Zeit!

      Löschen