Mittwoch, 8. Juli 2015

Seelenzeit

Frischer Wind. Wolkenbedeckter Himmel. Vereinzelt Regentropfen.

Alleine sein. Kein müssen. Kein sollen.

Mich treiben lassen. Heute kam ein Seelenbuch an auf das ich mich gleich stürze. Ein anderes trudelte ebenso ein, das interessant klingt. Dazu zwei inspirierende Zeitschriften. Vielleicht noch einen Kaffe.

Und das wichtigste: innere Gelassenheit.

Ich pflanze mich auf mein (immer noch) ausgezogenes Sofa, mal im Schneidersitz und mal auf dem Bauch liegend. Spüre wonach mir ist.
Lese. Denke nach. Schreibe und tue wonach mir ist.

Wertvolle Seelenzeit.
Mit mir.
Hallo Müßiggang!

Kommentare:

  1. Seelenbücher? Erzäääääääähl - sowas interessiert mich immer brennend! Lass es Dir gut gehen :-).

    AntwortenLöschen
  2. na ich nenn Seelenbücher einfach die, wo ich so ein gaaaaanz stimmiges Gefühl habe, dass die grad einfach gut tun. Das Buch eißt: es gibt keinen Weg. Nur gehen. Sein in der Natur. Ein wenig esoterisch, ein wenig rational. Genau richtig.
    Außerdem las ich von dem Auto schonmal: nada brahma-die Welt ist klang. hab zwar wenig verstanden, aber es tat trotzdem saugut.
    Laß Du Dir auch gutgehn ;)

    AntwortenLöschen