Sonntag, 19. Juli 2015

Antreiber/Abwerter

Nehme derzeit wieder mehr meine innere Kommunikation wahr.
Erschreckend.
Wie ich mich ständig selbst kritisiere und an mir rumnörgel.
Das ich immer so schnell gehe, dass meine Wohnung unordentlich ist (andere würden das als normalen Bewohnungszustand halten), dass ich meine Kräuter vergammeln lasse, dass alle anderen Menschen besser sind als ich und mehr schaffen...usw...usw...

Ich ersetze das nun immer öfter bewußt durch den Satz:
Ja dann ist das jetzt eben so.
Und auch durch klarmachen was ich alles schaffe und gut mache.
Mich loben, mir liebevoll zusprechen und zum Beispiel erlauben, dass ich mich gleich wieder hinlege, da ich einfach noch völlig müde bin.

Ein imaginäres über den Kopf streicheln, auf die Schulter klopfen und ein zärtliches Lächeln für mich selbst.

Und mit den Worten von Luisa Francia:
Ich verzeihe mir alles.

Jawoll.

Kommentare:

  1. Kenn ich.. Mein Antreiber ist mit klarem Abstand "Sei perfekt"... Anstrengend ..

    AntwortenLöschen
  2. Jepp, das is was hinter all dem Gemecker ja eigentlich steht: Sei perfekt. Genau.
    Anstrengend. Ich mach mir oft zur Entspannung Gedanken über andere Menschen:was bei denen fehlerhaft ist. Das bringt mich wieder *runter*.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Sich selbst klein machen ist eine gute Strategie für dauerhaftes und tiefes Unglücklich sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau. Und kann man ganz wunderbar alllein machen ;)

      Löschen
  4. Und ich gebe Dir verdammt Recht! Gut, dass Du dir das zugestehst! Behalt' das bitte bei, so gut Du kannst! Mir ist es nie gelungen, mir groß etwas zuzugestehen und es wird mir wohl auch nie gelingen, aber ich habe mich da sozusagen 'reingelebt', ich kenn's nicht mehr anders und bin's gewöhnt. Die ständige Selbstkritik, das ständige: "Du hast zwar was gemacht, aber das und das hättest du daran noch deutlich besser machen können, dementsprechend bist du ein Versager, weil du daran nicht rechtzeitig gedacht hast!", der ständige Perfektionismus, der meist dazu führt, dass ich garnichts mehr hinbekomme. Dresden sah nach dem Krieg 500 mal aufgeräumter aus, als meine Wohnung. Dies nur als Beispiel. Aber egal, ich bin froh zu lesen, dass es dir nicht so geht!
    Lg,

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche Dir, Kirschi, dass Du das ein oder ander mal doch liebevoll zu Dir sein kannst :-))

      Löschen