Mittwoch, 17. Juni 2015

Noch mehr loslassen

 Gestern habe ich D. ganz losgelassen.
Eigentlich schon ein paar Tage früher.
Diesen Kampf aufzugeben, ihn von meiner Wahrheit überzeugen zu wollen, ist erleichternd.
Egal um was es ging, wir hatten immer unterschiedliche Wahrnehmungen. Kein Überschneidungsbereich. Ich lasse nun seine WAHRheit bei ihm und meine bei mir.
Gestern versuchte er wieder alles auseinander zu klamüsern: was ich hier mal gesagt hätte und dort nicht gemacht hätte. Ich konnte nur ruhig den Kopf schütteln. Diese Diskussionen haben noch NIE etwas positives hervorgebracht. Also, warum mehr vom selben machen, was nicht hilft?
Ich stieg nicht darauf ein. Und er war hartnäckig.
Ich muss meine Wahrheit erkennen und dann daraus Konsequenzen ziehen.
Ich bin da für mich verantwortlich und nicht für ihn.

Heute gefunden
(über https://dempudelseinkern.wordpress.com/)
von:  Ute Strohbusch ( http://www.utestrohbusch.de/2015/03/10/jagende-frauen-und-verschreckte-m%C3%A4nner )

Im klassischen Seelenpartnervertrag treffen sich eine vom Vaterprinzip verletzte Frau und ein vom Mutterprinzip verletzter Mann (meistens, manchmal ist es auch umgekehrt) und sie kehren ihre Rollen um: Sie, die Bettlerin, die nichts weiß von ihrer Königskrone, kämpft um einen Mann, der sein Eroberungsprinzip verlernt und den Mut verloren hat, ein Kämpfer seines Herzens zu sein.

Auch mehrfache Übertragungen spielten (meiner Meinung nach eine große Rolle):
Dass ich in ihm viel von meinem Vater entdeckte, war mir ja schon klar. Dass er meine bedürftige, kindliche Seite spürte und väterlich reagiertekapierte ich jetzt, aber auch, dass er in mir (wahrscheinlich) seine Exfrau, sein Kind und sich selbst sah.
Sooft redete er über mich/von mir wo ich dachte: Hä? Das paßt ja gar nicht.
Es war keine Abwehrhaltung, sondern Verwunderung, wie er DA drauf kommt.
Ist klar, er meinte nicht mich Regenfrau, sondern projezierte alles mögliche auf mich.

Als ich ihm das erzählte, verneinte er natürlich. Das sei nicht so.
Es war mir auch egal, ob er meine Vermutung bestätigte oder nicht. 
Für mich stimmt es.

Ich wollte früher so gern andere von meiner Wahrnehmung überzeugen, weil ich mir selbst nicht sicher war.
Heute bin ich das mehr und mehr.
Was habe ich auf meine Eltern eingeredet, dass dies und jenes NICHT so sei...oder dass sie mich sehr wohl verletzt haben ect. Sie haben abgewehrt, geleugnet usw.
Heute kann ich sagen: Es ist IHR Ding. Ich muss sie nicht mehr überzeugen meine Wahrnehmung zu übernehmen (das ist ja auch grenzüberschreitend).
Ich bleibe bei mir. Und lasse Deines bei Dir.

Ich lasse los.
Ihr (meine Elten, D.) habt eure Wahrnehmung. Ich habe meine.
Und wahrscheinlich stimmt jede.
Ich muss (und werde) mit meiner Wahrheit/Wahrnehmung leben und das beste daraus machen.

Danke D.
Durch dich kann ich auch wieder ein Stück Vergangenheit loslassen!

Im übrigen gruselt es mich immer ein wenig bei dem Wort Seelenpartner.
Da horche ich schon immer auf. Ich  hab viele Verletzungen auf meiner Seele und kümmere mich darum.
Wenn der andere auch Verletzungen auf seiner Seele hat und sich nicht darum kümmert, wirds meist böse.
Das letzte Ende mit einem "Seelenpartner" war mehr als krass. 
Beide kümmerten wir uns nicht um unsere Verletzungen, die Folge waren viele hässliche Streits, Psychatrie, viel Polizei, Suizidversuche, Drogen...das volle Programm.
Nein danke, das will ich nicht mehr.

Ich fühle mich leicht und frei!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen