Samstag, 30. Mai 2015

Kennt ihr das?

Oft wurde ich von vielen Leute kritisiert.
Ich müsste doch mal bei einem Job bleiben und nicht ständig umziehen und überhaupt. Irgendwann habe ich mir das selber vorgeworfen, warum ich kein "normales" Leben hinbekomme. Habe versucht mich in Korsetts zu zwängen, in die ich einfach nicht paßte.
Diese Anpassung machte mich krank.

Heute sage ich: Alles hatte seinen Sinn.
Auch wenn man ihn erst im nachhinein erkennt.
Nun steht da ein Projekt vor mir,in dem ich all meine (Lebens-)Erfahrung zu Geld machen kann.
Nein um das Geld geht es mir noch nicht einmal so sehr (außerdem ist es  nicht sonderlich gut bezahlt) sondern darum, dass ich etwas tun darf, was ich gut kann UND sehr gerne mache: organisieren, den Überblick behalten, einteilen, einen Arbeitsplan erstellen und dann praktisch alles umsetzen.
Das ganze mit Einfühlungsvermögen, Herz und Humor.
Um was es genau geht, berichte ich später, wenn alles unter Fach ist.

Kennt ihr dieses prickelnde Gefühl, diese Gänsehaut vor Begeisterung?
Wenn man verliebt ist oder die Zusage für die Traumwohnung bekommt oder einfach eine tolle Überraschung geschenkt bekommt?
So geht es mir heute. Ich würde am liebsten sofort starten.
Ich mache mir Gedanken, was ich beachten muss und an was zu denken ist.
Und das gerne...wie nebenbei.

Auch wenn es nur ein Projekt auf Zeit ist und die Umstände nicht sonderlich prickelnd (z.B. sehr langer Arbeitsweg) und vom fehlenden Prestige mal ganz abzusehen, freu ich mich so sehr, bald etwas zu tun wo ich sehr schnell in den Flow gerate und es nicht als Arbeit empfinde.
Das liebe ich so sehr!
Außerdem zeigt mir das Ganze wieder einmal mehr, wo es beruflich langgehen könnte/wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen