Dienstag, 12. Mai 2015

Es ist vorbei.

Das war's dann mit D.

Das i-tüpfelchen war: Er ist vor paar Tagen in der Arbeit zusammengebrochen, der Notarzt kam und der nahm ihn ins Krankenhaus mit. Zu mir sagte er kein Wort, sondern erst auf Nachfrage (er hat eine große Schürfwunde im Gesicht) erfuhr ich was passierte.
Auf weitere Nachfrage warum er nix erzählte kam: "na er wolle ja nicht ständig (!) rumjammern!"
Meine Aufregung und Verwunderung darüber, dass er schwieg verstand er überhaupt nicht!
Tja was soll man da noch sagen. Als Freundin. Als Partnerin???
Übers Wetter kann ich mich auch mit der Nachbarin unterhalten.

Bei dieser Diskussion kamen wir noch auf andere Dinge die nicht so passen oder was man nicht versteht und irgendwann meinte er wiederum: "na du kannst als Single ja tun was du willst."
Nein das war kein Mißverständnis, sondern Ernst. Klar wußte er, dass wir zusammen sind.....aber...? Ich verstehs nicht. Auf Nachfrage hieß es: er meinte wenn....was definitiv nicht stimmt.
Auch diese Manipulationsversuche, einem die Wahrnehmung ausreden und andere Spielchen habe ich nach jahrelangem Mobbing in der eigenen Familie einfach nur satt.

Ich lass mich nicht mehr zum Honk machen und ich steh auch nicht mehr ewig vor verschlossenen Türen und bitte um Einlass (seine extremen Mauern spürte ich ja von Anfang an und da sank keine, zu keinster Zeit). Das hab ich über 25 Jahre bei meinen Eltern gemacht, um ein Fünkchen Zuneigung und Respekt gebettelt. Und ich will auch niemandem mehr erklären müssen wie respekt - und gewaltfreier Umgang aussieht. Auch das habe ich jahrelang versucht meinen Eltern zu erklären. Hat keinen Sinn.
 

D. fragte in regelmäßigen, sehr kurzen Abständen was ich eigentlich von ihm wolle. Die Beotung lag nicht auf *was wollen* sondern *von ihm* nach dem Motto von mir kleinem Wicht, ewigen Looser (weitere Abwertungen können ergänzt werden). Dass er ein Selbstwertgefühl hat, das unter einen Ameisenhut paßt, merkte ich schon bald, aber so krass....ne ich will auch keine Therapeutin spielen. Mein Helfersyndrom hab ich schon abgelegt.
Daher kam nach meine Absage auch recht schnell der Satz von ihm:
"Egal,kannst ruhig sagen das du froh bist das es vorbei ist."
BOAH...kotz....ist das ätzend...

Mir ist schon klar, dass dazu immer 2 gehören und dass ich auch meinen Teil dazu beitrage, nur sind mir meine Macken, Schwierigkeiten und sonstiges bewußt und ich ging offen damit um, wenn man da nicht aufpaßt kann einem da schnell ein Strick draus gemacht werden:
Denn jetzt bin ich die Böse, immerhin hab ich Schluß gemacht und ich hab ja die PTBS...ich ließ es fast zu, dass ich den schwarzen Peter bekam. Als ich immer mehr in altes Opferdenken fiel (ich kann nicht...und müsste doch...alles meine Schuld) wachte ich auf...war nicht mehr niedergeschlagen sondern wach und klar und konnte mich so auch besser positionieren.

Dazu kam, dass ich mir tatsächlich mal wieder einen Vater suchte. *seufz* ich dachte dieses Muster hätte ich aufgelöst (kann man das jemals?).
Ich kam erst so spät drauf, weil es dieses mal andere Charaktereigenschaften/Muster waren als sonst. Aber trotzdem eben die von meinem Vater! Die Farbe hat also quasi gewechselt.

Ne das hat keinen Sinn mehr...
wie war das...wenn man merkt, dass man ein totes Pferd reitet, soll man absteigen.
Ich nehm den Sattel ab...sag Adieu, klopf mir den Staub von den Schuhen und marschiere weiter...

PS: Mein kindlicher Teil (der wahrscheinlich auf die Vaterähnlichkeit so ansprang) war natürlich not amused über das Ganze.
Früher hätt es mich zerrissen vor kindlicher Existenzangst (ich brauch doch einen Vater zum überleben!!!) nun flackerte das nur ganz kurz auf und ich konnte mich selbst gut beruhigen und versichern, dass ich mich darum kümmere. Als Erwachsene.
Schön wie gut und schnell das schon klappt...

Kommentare:

  1. Das hast du , meiner Meinung nach, ganz richtig gemacht !
    Ein weiterer Meilenstein auf dem harten Weg des Zusichfindens.
    Respekt !
    ♥liche Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Tja es muss eine selbst gut auf sich aufpassen, übernimmt ja sonst keiner :)
    Ach, so hart find ich den Weg inzwischen nicht mehr, hat schon viele luftig-leichte Abschnitte ;)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen