Dienstag, 17. März 2015

Isch hab auch Gendefekt

Auch diese Vermutung hat sich bestätigt. Gestern kam die Genanalyse, aus der ersichtlich ist, dass ich Histamin zu 43% langsamer abbaue, als dies bei gesunden Menschen der Fall ist.
Heißt ich reagiere nicht sofort wenn ich was histamminhaltiges esse, sondern bei mir sammelt es sich im Körper, und wenn ich viel *verbotenes* esse, ist das halt schlecht.
Der Gendefekt ist angeboren (meist vererbt). Histamin wird über das HNMT-Enzym abgebaut (was bei mir gestört ist) UND über das DAO-Enzym, das ist bei mir auch erniedirgt, wurde schon läner beim Doc mal überprüft. Heißt: Doppelt schlechter Abbau. DAO kann man aber kaufen und vor der Salamipizza mit Rotwein schlucken.

Auch hier bin ich erleichtert, denn die Frage: Wie sieht für mich gesund Ernährung aus, wurde nun zum Teil beantwortet.
Ich muss nun nur mein Leben lang *aufpassen*. Aber auch das ist endlich etwas was ich TUN kann, damit es mir besser geht.
Und mir ist "meine" chronische Histaminintoleranz fast lieber, ich kann mal ein Tiramisu essen, ohne danach Atemnot, Durchfall oder überall Pusteln zu haben. Ich darf halt nicht 3x Nachschlag holen :)
Auch zwischendurch 1-2 Tage strenge histaminarme Diät ist zu empfehlen.

Bei der chronischen Form hat man vermehrt Probleme mit dem Blutdruck (!!) und mit neurologischen Symptomen (!!!)...

Aber Histamin entsteht auch bei hoher Anstrengung körperlich, geistig, emotional, durch Hitze, Kälte, Reize auf der Haut (der Fragebogen zu all den Symptomen las sich wie der Fragebogen zur Hochsensibilität!!!) und natürlich wenn man versteckte Allergien hat, von irgendwelchen Chemikalien oder Nahrungsmittel, die nicht über normale Tests herauszu finden sind.
Toxaparent saugt Histamin auf, das merke ich sehr! :-)

Heute bin ich müde, der Sonntag war voll und gestern war ich 4 Stunden arbeiten. So ein Reihenhaus wieder auf Vordermann zu bringen kostet schon Kraft.
Aber es ist eine normale Müdigkeit, keine extreme Kraftlosigkeit. Deswegen besuch ich jetzt nochmal mein Bett.

Kommentare:

  1. Hallo,

    herzlichen Dank für diese detailiierte Beschreibung. Ich hatte vor vielen Jahren bei mir den Verdacht auf Histaminunverträglichkeit. Durch Deine Beschreibung hat das neue Nahrung bekommen, obwohl die Untersuchung das damals nicht bestätigte. Inzwischen dürften sich die Untersuchungsmethoden aber verfeinert haben. Wenn Du wieder Kraft hast und auch Lust dazu, würdest Du schreiben, wie Deine Ernährung jetzt aussehen muss? Wäre richtig toll von Dir.

    Jetzt wünsche ich Dir erst mal gute Erholung und Krafttanken, soviel, wie geht.

    Beate

    AntwortenLöschen
  2. hallo Beate,
    die Untersuchungsmethoden auf Histamin sind eher schwammig, am besten ist so lang wie möglich die strenge Diät und dann ein Provokationstest, also einfach viel histamminhaltiges essen.
    Die Genanalyse die ich machte ist sehr genau, kostet normalerweise, da sehr aufwändig, knapp 400,- derzeit wird eine Studie dazu gemacht und man kann den Test für 190,,- machen.
    Es gibt im Netz sehr viel darüber zu lesen, das wäre zu umfangeich alles aufzuschreiben.
    ich schick Dir gern später mal paar Links.
    ciao

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Regenfrau,

    gute Info vorab ist nicht verkehrt und so werde ich das Thema "Histaminverträglichkeit" wohl wieder aufrollen. Danke für die Links, wenn Du dann magst, dann muss ich nicht erst lange Spreu von Weizem trennen, das gibt es dazu sicher auch zur Genüge.

    Tschüssi
    Beate

    AntwortenLöschen
  4. http://www.symptome.ch/vbboard/histamin-intoleranz/91080-infothek-zusammenhaenge-rund-um-histamin-lebensmittellisten.html
    dieses Forum find ich generelll gut für HI-Sachen, kann man viiiel lesen ;)
    http://www.histaminintoleranz.ch/histaminose_histaminstoffwechsel.html

    auch in diesem Forum findet man gute Infos:
    http://www.libase.de/wbb/index.php?page=Thread&threadID=46554

    http://www.kofler-haut.at/pdf/HistaminNMMerkblatt.pdf

    leider kennen es die Ärzte zuwenig, ich hab viel aus den Foren gelernt auch bezgl Nahrungsergänzungsmittel, im Grunde bleibt auch nur: viel ausprobieren und testen...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen