Mittwoch, 4. März 2015

Die letzten Tage

War viel los. Arbeit, Ärzte, Handwerker...wobei letzteres gut ist, weil dringend einiges in meiner Wohnung gemacht werden muss. Und wenn das (hoffentlich) Ende März alles erledigt ist, hab ich wieder eine schöne Bude, pünktlich zum Frühling...das würd mich sehr freuen, wenn ich mich hier wieder richtig wohlfühle...

In den letzten Tage blieb der Kontakt nach innen sehr gut. Ich hab immer gespürt was ich spüre/fühle/empfinde und war absolut in meinem erwachsenen Teil. Das hatte zur Folge, dass ich dem Handwerker, wäre er nochmal so unfreundlich gewesen, das auch so gesagt hätte. Ohne Angst. Ohne irgendwas. DAS ist Freiheit!

In den letzten Tagen habe ich vermehrt drauf geachtet mich histaminarm zu ernähren. Die ganz strenge Diätphase ist für mich vorbei. Es streßt mich zu sehr komplett auf Schoko und Kaffe zu verzichten, als mir das hin und wieder zu gönnen.
Aber ich merke dann auch oft die folgen: Kopfweh, dickes Augenlid ect.

Auch um meinen Darm habe ich mich gekümmmert und werde dies weiter tun.
Man sagt, der Schmerz der Leber ist die Müdigkeit. Und es ist so, wenn man zuviel isst, zuviel was man vielleicht nicht verträgt (Vollkorn braucht viel Verdauungskraft und säuert zu stark, Milch vertragen auch nicht alle usw..) oder zuviel was stark belastet wie Zucker, Alkohol schafft das der Darm nicht mehr, die Verdauung wird träge, die (Gift-)Stoffe gelangen wieder in die Blutbahn, wieder in die Leber, um abgebaut zu werden....oftmal ist das  aber einfach zuviel und die Leber schafft nicht alles...gibt es ins Blut ab...und der Kreislauf ist perfekt.

Mir war immer klar, dass diese ganz üble, komatöse Müdigkeit (im übrigen wird auch diskutiert, dass das CFS-Chronisch-fatigue-Syndrom eigentlich eine chronische Histaminintoleranz ist!!), dieses fiese Benommenheitsgefühl eine körperliche Ursache hat. Das habe ich auch immer in der Therapie vertreten, da habe ich mir nicht dreinreden lassen.
Meine Wahrnehmung stimmte!
Natürlich spielt das psychische schon mit rein.
Stress, eben auch psychischer Art, kann den Körper schwächen, verbraucht viele Nährstoffe, die dem Körper dann für andere Dinge fehlen und er erkrankt.
Zumal dazu kommt, dass ich sehr lange Zeit, als es mir sehr schlecht ging viel rauchte und mich eh schon schlecht ernährte. Dies verbraucht ebenso wichtige Stoffe.

Wie schon gesagt, ich recherchiere da schon seit vielen Monaten und habe sehr viel gelesen, auch aus Ärztezeitungen und von vielen Betroffenen.
In dieser Hinsicht helfe ich mir nun selbst. Kein Arzt konnte das bisher.

Mein Plan ist nun:
Den Körper weiter unterstützen die Giftstoffe loszuwerden.
Über die Haut: keine üblichen Cremes, schon gar keine Deos, die verkleben nur die Poren, Kokosfett reicht, oder auch einfach nichts. Mit Natronfußbäder (im Moment alle 2 Tage), dazwischen immer mal wieder die Sohlen richtig abschruppen Dauer ca. 45mins.
Innerlich: Geht schon Richtung Basenfasten, damit der Körper nicht weiter belastet wird. Ich koche Wasser paar Minuten auf,es ist dann bekömmlicher für den Körper.
Sehr wenig Rohkost, sehr wenig Milch, sehr wenig Gluten, um den Darm zu entlasten.
Sehr gut kauen und davor/während/nach den Mahlzeiten am besten nichts trinken, erst 30mins danach oder davor.

Zusätzlich:
Mein geliebtes Gerstengraspulver. Das beste Nahrungsmttel, in dem noch wirklich alle Nährstoffe enthalten sind. Unser Gemüse/Obst ist ja inzwischen für die Katz, nur voller Wasser und Chemie.
Artischockenextrakt unterstüzt die Leber.
B6 und Zink braucht der Körper für die Entgiftung. Ich lasse gerade testen ob ich eine HPU habe, also zuviel von den beiden Stoffen ausscheide.
Cholin hilft auch der Leber und soll beim Abbau von Histamin helfen.
Und Heilerde vormittags und nachmittags eine Kapsel, die saugt Gift auf, was ich sehr merke...

Und natürlich Bewegung...frische Luft...keine Hektik...was man halt eh schon überall liest :-)
Ich bin definitiv wieder wacher im Kopf, ähnlich wie Tryptophan, das ich jetzt noch weglasse. Denn wenn ich zuviel mache, weiß ich ja nicht was im Endeffekt wirklich half.

Dass man bei allen psychischen Problemen AUCH auf den Darm schauen sollte, begreift die Ärzteschaft hoffentlich bald.
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/darm-steuert-emotionen-ia.html

Und hier noch eine kleine Übersicht zu  Nährstoffen
http://www.praxis-posdzech.de/themen/benommenheit_und_konzentrationsstoerungen.htm
Hier wird auch auf die KPU eingegangen, die HPU wird leider oft noch übersehen, bzw wird beides für dasselbe gehalten, was aber nicht stimmt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen