Dienstag, 31. März 2015

Heute

Der Sturm nervt.
So sehr ich meine breite Fensterfront mag, bei Sturm hab ich immer Anngst, dass die eingedrückt wird. Knarzt schon immer so verdächtig.

Durch die hohe innere Anspannung wollt ich radeln. Haha. Bei dem Sturm wars wohl nix.
Also dabei kleine Aerobic-session gemacht.

Aber davor noch einiges erledigt, Post, Gemeinde usw.
Und es zog mich suchtartig in die Bäckerei.
Kaufte Nussecke und Milch.
Um mich zu beruhigen. Es war das erstemal das mir das so bewußt war.
Und wie oft hab ich das früher benutzt. Unwissend natürlich.
Aber zum trösten, zum entspannen, zum runterkommen: Milchkaffee.
Ich dacht immer es läge am Zucker. Ne die Milch ist es!

Gab dann auch 2 Stunden ganz "herrliches" Kopfweh.
Ich zähl es zu Erfahrungen. Ich fall nicht mehr ins extrem: Ab heute kein Getreide und Milch mehr. Ich will es minimieren und hoffentlich bald ganz davon wegzukommen und dann vielleicht diese Sachen als Genußmittel mal gönnen. Aber nicht als tägliche Nahrung.
Wobei ich nicht weiß, ob das funktioniert. Ich werde es ausprobieren.

Ja Milch und Gluten machen süchtig. Und wie!
Auch einige Mütter berichten, dass sich das Verhalten autistischer Kinder stark verbesserte.

Ich werde einfach weiter dran bleiben, ausprobieren und immer gut nachfühlen und spüren was sich da so in mir tut....

Samstag, 28. März 2015

Wenn Essen krank macht...

Es gab ja in der letzten Zeit Tage, wo es mir bombastisch ging:
Gut gelaunt, gesellig, wach im Kopf, voller Energie.
D. fragte schon: "bist du es wirklich?"
das fand ich schon bemerkenswert. Klar ist mir das alles auch aufgefallen (auch die neu gewonnen Spontanität und die Lockerheit im Umgang oft fremder Menschen).
Aber D. war schon sehr erstaunt. Ich nicht minder.

Leider ging es ja wieder abwärts. Gut ich hab histamintechnisch leider nicht so aufgepasst, aber ich aß auch viele Milchprodukte.
Die ich eigentlich weglassen wollte. Aber um mich nicht noch weiter zu stressen in der Nahrungsumstellung, ließ ich die und aß mehr als sonst.
Gar nicht gut. Wird wieder gestrichen. Erstmal wieder radikal weg, später auch hier kleine Ausnahmen: Schluck Milch in Kaffe, mal Creme fraiche ans Gemüse, mal ein wenig Essen überbacken. Aber keine großen Mengen an Quark, Joghurt. Das tut mir nicht gut.

Hier hab ich gar nicht das Gefühl von Verzicht.
Wahrscheinlich weil ich mir schon lange denke, dass es irgendwie krank ist die Milch, die für ein Tierbaby gedacht ist, zu trinken.
Ich rede hier von der Kuhmilch. Andere Alternativen hab ich probiert und ausgeschlossen.
Laktosefrei hilft da auch nicht wirklich, weil das Milcheiweiß so schwer verdaulich ist.

Freitag, 27. März 2015

Entspannungstage

Laissez faire ist angesagt...rumdümpeln, allein sein, wenig Kontakte.
War viel los die Tage, dann noch all die Infos zu HI und HPU...muss erstmal wieder alles verdaut werden.
Die innere Anspannung ist zu hoch. Das ist schlecht. Aber ich weiß ja was zu tun ist.

Ich gehe nun mehr nach meiner Befindlichkeit: Wenn es mir schlecht geht, ruh ich mich aus, wenn es besser wird mach ich was getan werden muss oder ich einfach machen will.
Früh und vormittags ist es weiterhin ganz schlimm, kann mich kaum aufrecht halten. Manchmal wirds ab mittag besser. Manchmal erst ab 16h.
Gestern wurds so gut, dass ich mal wieder mit Freude herum getanzt bin. Hab eine neue Musik entdeckt
https://www.youtube.com/watch?v=z7mdffqkJP4&index=10&list=PLbODE5nn0yGszwZXFfNtmbsqcJxQFGq8B
die ganze Serie find ich gut.

Endlich zu wissen, der Körper ist im Mangelzustand bzw. vergiftet hilft mir mich nicht weiter mit dem Kopf voranzutreiben (aber ich muss doch raus, das Geschirr muss gespült werden usw.)
Klar gibts Rückfälle.
Ich entspanne mich. Und wenn ich was erledigen muss, mache ich auch das langsamer und verbinde es oft mit gemütlichem spazieren gehen.
Ich muss ja nix. Ich darf mich um mich kümmern. Nachsichtig mit mir sein. Und liebevoll auch.
Der Schlaf ist gut und satt. Auch das genieße ich. Ich brauche viel Schlaf. Der Körper baut um. Rückenschmerzen habe ich mehr, habe ich sehr selten. Der Kiefer oberhalb der Brücke, dort wo operiert wurde tut wieder mehr weh, aber kein Entzündungsgefühl, sondern imer nur kurz wie ein Druck. Vielleicht baut sich der Knochen mehr auf, wird die Stelle besser geheilt. Ich beobachte das und wenn mein Gefühl sagt, dass ich das lieber anschauen lassen möchte, werde ich das tun.

Es heißt, dass man bei HPU oft est nach 4-6 Monaten Einnahme der Nährstoffe Verbesserungen spürt, da muss ich geduldig sein und nicht wieder was neues ausprobieren/machen, weil ich nix merke.

Der friedliche Umgang mit mir ist schön und tut gut.
Das Verständnis für mich ist gewachsen.
Meine innere Stimme leitet mich gut, ich genieße die Ergebnisse und die Gefühle dabei. Ich habe ein gsehr utes  Bauchgefühl, hatte ich schon immer, nur war es sehr lange verboten. Durch die Umwelt, durch die Menschen mit denen ich lebte.
Mein Ichgefühl stärkt sich und so konnte ich ohne große Angst meinem Vater etwas schreiben, was ich mich früher nie getraut hätte.

Ich bin es mir wert, gut mit mir selbst umzugehen.

Donnerstag, 26. März 2015

Mein neuer Freund Max

Darf ich vorstellen:

In sexy rot, mit schlanker Taile und satten 400 Watt. Ladenpreis um die fuffzig Euros, dank Rabatt und Gutschein kam ich auf hübsche 16,-.
Ich dacht immer, sowas brauch ich nicht, aber jetzt mit der Ernährungsumstellung brauch ich ihn eben schon.
Wurde auch schon getestet: Tiefkühlkirschen aufgetaut, püriert, Sahne leicht angeschlagen, zusammen verrühren, Zucker dazu und/oder Kokosraspel und dann Brösel meiner selbstgebackenen Kekse drüber.
Toller Zwischensnack!

Überhaupt merk ich: es kann auch Spaß machen. Irgendwie kocht man ja eh immer dasselbe und so kommt nun neuen Schwung in die Küche. Freue mich auch schon Neues auszuprobieren. Gerade zieht der Weißkohlsalat durch, dazu ein Fleischpflanzerl *njam*.
Auch längst vergessene Nahrungsmittel kommen wieder dazu.
Eigentlich müsste ich konsequent meine Regal durchsuchen und unversträgliches aussortieren. Muss es ja nicht wegwerfen, sondern verschenken. Aber da ich es ja schon essen darf, nur auf die Menge kommts an, lass ich es und verbrauche pö-a-pö und schaue, dass weniger nachkommt.

Heute ist histamintechnisch Land unter. Ich bin zwar froh, dass mein Gebet erhöhrt wurde und ich endlich nicht mehr auf meine Mens warten muss, dafür hab ich alle anderen Symptome verstärkt.
Heut nacht: Extrem geschwitzt, unruhig, Herzrasen, heute total schlapp und matt und kraftlos.
Also geh ich achtsam mit mir um. Sehr viele Pausen. Eigentlich nach jeder Tat. Duschen. Pause. Gemüse schnippeln. Pause. Pc. Pause.
Aber ich weiß ja: es geht auch wieder vorbei....

Von daher:




Mittwoch, 25. März 2015

Wie man es sieht

Heut bei der Tafel gab es eine große Auswahl an Konservendosen.
Dreimal musste ich sagen: Danke, keine Dose. Wollt man mir nicht glauben.
Da meinte die Verkäuferin, nachdem ich ihr sagte, dass ich es nicht vertrage: "Das ist ja blöd, wie machen Sie das dann?"
Nun es kommt auf den Blickwinkel drauf an, wenn ich sehe, dass Dosen für meinen Körper schädlich sind, kann ich die locker links liegen lassen.

Später bei den Erdbeeren fiel es mir schon schwerer (wobei ich da später schonmal welche mitnehmen werde und auch selber Marmelade machen möchte) und dann bei nem Stück Torte fiel ich um und packte es einfach mit ein.

Interessant war gestern auch die innere Kommunikation.
Spätnachmittags in der Innenstadt. Mir ging es schlecht. Viele Menschen um mich herum. Ich saumüde. Musste noch auf die Bahn warten. Und da wollte ich mich mit was trösten. Kaffe. Oder eine Breze (Weizen). Oder doch nurn Schokoriegel.
Das tolle war, ich konnt mir selber sagen, dass das alles jetzt nicht hilft. Im Gegentei,l mir spätestens morgen Probleme macht.
Was mir hilft: Schnell nach hause kommen. Hinlegen. Und so hab ich es gemacht.

Weiterhin toll find ich mein erwachtes Gedächtnis. Ich kann mir fünf Zahlen am Stück wieder länger merken, ich kann auch ein schweres Wort einmal lesen und dann schreiben und nicht jeden Buchstaben abschauen, ich weiß meine eigenen Telefonnummern wieder und ich hab allgemein wieder mehr Ideen.
Das genieße ich sehr. Ich arbeite gern mit meinem Kopf ;)

Und in diesem spukt es derzeit auch etwas...gestern meinte D: "Is auch irgendwie schad um dich."
HÄ? Was'n das fürn Satz, sowas sagt man doch nur, wenn man mit ner Knarre vor einem steht und denjenigen gleich umlegen will.
Ich überleg mir nochmal, ob ich wirklich bei ihm übernachte, wenn bei mir die Renovierungsarbeiten stattfinden....

Dienstag, 24. März 2015

Jammerig

Lieber Gott, kannst du bitte mal meinen Zyklus wieder in Ordnung bringen?
Diese hormonelle Achterbahnfahrt nervt einfach nur...weinerlich, kuschelbedürftig, ständig hungrig und gefühlt kurz vorm erfrieren.
Aber auch hier: wenigstens weiß ich woher diese Gefühle/Zustände kommen und sehe das nicht nur psychisch, dass da jetzt wieder irgendwas ist.
Es sind nur die Hormone. Einatmen, ausatmen, gut für mich sorgen, keine großen Entscheidungen treffen.

Montag, 23. März 2015

Fehlt

Mir fehlt die Sportstunde.
Ich mach zwar oft meine kleine Bodengymnastik, aber wirklich Spaß macht das nicht.
Für die neuen VHS-Kurse muss ich eh warten, die laufen jetzt ja alle.
Und Geld dafür hätt ich eh grad nicht.
Vielleicht schaff ich es mal in den Hoopin-Kurs zum schnuppern. Der geht übern Sportverein.

Was mir auch fehlt ist D.
Wir schreiben uns mehrfach täglich, sehen uns aber zu selten.
Außerdem kommt von ihm nie ein Vorschlag für ein Treffen, muss ihn mal fragen, warum das so ist.
Wobei ich die Antwort schon ahne. Er hat angst vor einem Nein.
Der Kerl hat nicht nur meterdicke Mauern um sich gebaut, nein auch mindestens 3 Burggräben und kilometerdicke Stacheldrahtzäune.
Nicht das ich das auch kennen würde, ich hab mir ja vor Jahren den Stacheldraht sogar tätowieren lassen, aber er hat sich da total verschanzt.
Auf jeden Fall hab ich große Sehnsucht nach ihm.
Ich stell mir sogar vor, wie SCHÖN es wäre mit ihm ZUSAMMEN ZU WOHNEN!
Ich. Tztztz... Gut, dass schieb ich jetzt mal auf mein derzeitige zyklusbedingte Hormonschieflage.
Aber dass ich ihn sehr mag, das weiß ich schon seit einigen Monaten (ja auch wenn wir uns dazwischen mal fürchertlich in den Haaren hatten).
Es ist auch kein klassisches schwärmendes verliebt sein. Sondern einfach so eine ganz tiefe Zuneigung. So hab ich das noch nie gehabt.
Hmm, vielleicht weil ich auch das erste Mal um die Gunst buhlen muss?
Dass das meine  Jägerinstinkt anstachelt?
Vielleicht auch. Aber da ist noch mehr...

Sonntag, 22. März 2015

Jungs und was zu futtern

Was macht frau wenn 3 junge Männer abends im dunkeln schreiend, mit fuchtelnden Armbewegungen und Bierflaschen in der Hand auf einen zurennen?
Stehen bleiben, atmen und abwarten wo die hinlaufen.
Ich war sehr ruhig und zentriert, weil ich sofort spürte: Die wollen mir nix. Die feiern, die sind ausgelassen, leicht angetrunken, die haben Spaß.
Einer rannte sehr knapp an mir vorbei und schrie dann seinen Kumpels zu: Scheiße das war ne Frau!
Ich musste so schmunzeln. Ich lag richtig.

Das mit dem Essen arbeitet sehr in mir...ich hab immer groß getönt, dass ich essen kann was ich will. Keine Allergie, keine großen Gewichtszunahmen.
Das muss erstmal verdaut werden, dass ich nun eben nicht mehr alles einfach so essen kann.
Und dann fiel mir auch ein:
Mensch Regenfrau, wir haben SOVIEL Auswahl an Essen,
wir können fast rund um die Uhr Essen kaufen,
unsere Läden sind proppe voll,
wir haben soviel zu Essen, dass wir sehr viel (ich glaub die Hälfte) wieder wegwerfen!!!

Da draußen gibt es über 800 Millionen Menschen die Hunger leiden und du moserst hier rum, weil du paar Sachen nicht mehr essen darfst.

Jedes Jahr werden bis zu 17 Millionen untergewichtige Kinder geboren!

Jedes siebte Kind unter 5 Jahren ist untergewichtig!

Auf der Erde leben mehr als 7 Milliarden Menschen. Einer von neun Menschen weltweit muss jeden Abend hungrig schlafen gehen!

Das hat meinen Kopf wieder gerade gerückt.
Ich schätze das kleine Stückchen Schoki nach dem Essen viel mehr.
Ich genieße den wenigen Kaffee den ich nun trinke ebenso viel mehr.
Und bitte...wer braucht schon Tomaten, Salami und Rotwein?
Außerdem gab mir der liebe Gott vor 9 Jahren eine Wohnung mit großer Küche, großem Kühlschrank und Gefriertruhe und Geschirrspülmaschine, ich hab also auch den Platz zum selber kochen...

Samstag, 21. März 2015

Umstellung

Ich hatte noch nie ein Kochbuch.
Doch als Kind und ich weiß noch genau wie es aussah.
Und später halt die Rezeptesammlung von der Hauswirtschaftsschule.
Kochen kann ich und habe dies auch schon immer viel getan.
Selten gab es Fertigprodukte wie Pizza, Suppen und Dosen.
Das kommt mir jetzt zugute.
Trotzdem ist es eine Umstellung...was nimmt man statt Tomatensauce?
Das Kochbuch mit histaminarmen Rezepten kam gestern. Einfache Gerichte die Abwechslung in meinen Speiseplan bringen sollen. Ohne exotische Zutaten. Liest sich gut.

Auch habe ich mich in meinem Zwang, ab sofort IMMER richtig zu essen befreit. Naja teilweise. So eine Umstellung dauert. Ist mit Rückschlägen verbunden.
Ich habe auch die Zeit mich damit intensiv auseinanderzusetzen und auch die Zeit zum kochen. Wie machen das berufstätige?

Noch mehr selber kochen wirft auch die Frage auf: Für eine Person? Puh der Aufwand. Auch das eine Umstellung, mehr zu kochen und es einfrieren, aber bei allen Gerichten geht das nicht.
Mir kam schnell die Idee eine Anzeige zu schalten, vielleicht gibt es im Dorf jemanden dem es ähnlich geht und man kann sich treffen und mal kocht der eine, mal der andere. Mal sehen.

Freitag, 20. März 2015

Meine Laune...

..könnt ich einem Bestattungsunternehmer verkaufen...
Seit Montag Weckerklingeln bin ich so scheiße drauf.
*mal auf die Uhr schau* es ist nun  Freitag 11.30h.
Ganz super.
Und da ich letztens einen jungen Mann belehrt habe, dass schon Watzlawick mal sagte: Wenn etwas nicht funktioniert, tue mehr vom selben (er schrieb das in der Anleitung zum Unglücklichsein), tue ich heute also mal was ganz anderes:
Ich geh ins Kino.
Und schau mir einen Film an, den ich überhaupt nicht sehen will.
(Ihr dürft raten welchen ;) )
Schlimmer kanns ja nicht werden....

Donnerstag, 19. März 2015

Naja

Als HI'ler sollte man möglichst alles frisch essen.
Ja würd ich ja gern,
aber wenn man für 500gr. Rinderhack beim Metzger 7,-Euro zahlt, fragt man sich schon, wie das gehen soll.
Oder Frühstück... auch so ne Sache...ich mag am liebsten Milchkaffe mit Zucker/Xylith, Brot mit Marmelade und Nusspli.
Alles scheiße, darfste alles nicht, bis auf das Brot, Butter und Milch.
Abundzu gibt es schon Quinoamüsli, aber echt sehr selten, weil das erste Essen des Tages muss einfach richtig gut schmecken, ich muss es absolut mögen, sonst bin ich weiterhin knatschig.

Oder jetzt, was kleines zwischendurch...Banane (wie früher) fällt weg, Joghurt mag ich nicht jeden Tag essen, selbstgebackene Dinkelkekse hängen mir auch bald sonstwo raus...ach menno....
Spaß macht das alles nicht...
auf der anderen Seite...nachdem ich gestern super brav war, gehts mir heute wieder besser, zwar noch etwas schwach, aber nicht mehr bettlägrig.

Trotzdem ist mir der kurzfristige Genuß anscheinend wichtiger, als der langfristige Schaden. Is ja eher kindisch...und war damals bei den Zigaretten genuso.
Nur braucht man Zigaretten nicht fürs Leben. Essen schon.
Hab mir jetzt mal ein großes hi-freundliches Kochbuch gekauft.


Mal sehen....

Mittwoch, 18. März 2015

Knatschig

Heute ist mal wieder ein Scheißtag.
War die letzten Tage übermütig, habe zuviele Ausnahmen beim Essen gemacht.
Also wieder völlig schlapp, kaum Muskelkraft, Laune zum davon laufen und weinerlich (hab mich montags schon gewundert, warum ich da bei dem Film mitheule)...
zudem warmes, sonniges Wetter was ich grad gar nicht abhaben kann, wenn mein Kreislauf schon extrem unten ist und ich dank Histain extrem lichtempfindlich bin.
Ein 2. zudem gibts auch noch: wahrscheinlich PMS. Wahrscheinlich deswegen, weil mein Zyklus durcheinander ist. Seit ich den Weizen weglasse, kann ich wieder normal atmen und damals als ich das Atemtraining machte, geriet mein Zyklus auch mal kurz durcheinander.
Fängt sich alles wieder, fragt sich nur wann.
Bis dahin: viel essen: ständig richtig körperlich Hunger, bei null Appetit und null Sättigungsgefühl ist gelinde gesagt scheiße.
Und viel dösen. Es hilft da einfach nur im halbdunkeln liegen, richtig schlafen geht nur nachts.

Achja und die Freude über die chronische HI wurde auch gedämpft, als mir einfiel, dass manche HI'ler über strenge Diät, Darmsanierung usw. oft geheilt waren.
Kann ich mir abschminken.Vielleicht wird es mal minimal besser, wenn der DAO-wert höher wird...

Trotz heutigem schlechtem Wohlbefinden, ist es eine riesengroße Erleichterung, dass ich WEIß, warum es mir so schlecht geht. Dass ein glasklarer Zusammenhang besteht. Und ich Einfluss darauf habe.
Ich stell nicht mehr alles in Frage...und seh nicht mehr so schwaz/weiß.
Nur weil ich heut matschig bin, heißt das nicht, dass ich grundsätzlich den Frühling nicht mag, so mal als Beispiel.

Dienstag, 17. März 2015

Isch hab auch Gendefekt

Auch diese Vermutung hat sich bestätigt. Gestern kam die Genanalyse, aus der ersichtlich ist, dass ich Histamin zu 43% langsamer abbaue, als dies bei gesunden Menschen der Fall ist.
Heißt ich reagiere nicht sofort wenn ich was histamminhaltiges esse, sondern bei mir sammelt es sich im Körper, und wenn ich viel *verbotenes* esse, ist das halt schlecht.
Der Gendefekt ist angeboren (meist vererbt). Histamin wird über das HNMT-Enzym abgebaut (was bei mir gestört ist) UND über das DAO-Enzym, das ist bei mir auch erniedirgt, wurde schon läner beim Doc mal überprüft. Heißt: Doppelt schlechter Abbau. DAO kann man aber kaufen und vor der Salamipizza mit Rotwein schlucken.

Auch hier bin ich erleichtert, denn die Frage: Wie sieht für mich gesund Ernährung aus, wurde nun zum Teil beantwortet.
Ich muss nun nur mein Leben lang *aufpassen*. Aber auch das ist endlich etwas was ich TUN kann, damit es mir besser geht.
Und mir ist "meine" chronische Histaminintoleranz fast lieber, ich kann mal ein Tiramisu essen, ohne danach Atemnot, Durchfall oder überall Pusteln zu haben. Ich darf halt nicht 3x Nachschlag holen :)
Auch zwischendurch 1-2 Tage strenge histaminarme Diät ist zu empfehlen.

Bei der chronischen Form hat man vermehrt Probleme mit dem Blutdruck (!!) und mit neurologischen Symptomen (!!!)...

Aber Histamin entsteht auch bei hoher Anstrengung körperlich, geistig, emotional, durch Hitze, Kälte, Reize auf der Haut (der Fragebogen zu all den Symptomen las sich wie der Fragebogen zur Hochsensibilität!!!) und natürlich wenn man versteckte Allergien hat, von irgendwelchen Chemikalien oder Nahrungsmittel, die nicht über normale Tests herauszu finden sind.
Toxaparent saugt Histamin auf, das merke ich sehr! :-)

Heute bin ich müde, der Sonntag war voll und gestern war ich 4 Stunden arbeiten. So ein Reihenhaus wieder auf Vordermann zu bringen kostet schon Kraft.
Aber es ist eine normale Müdigkeit, keine extreme Kraftlosigkeit. Deswegen besuch ich jetzt nochmal mein Bett.

Montag, 16. März 2015

Ich hatte mal zwei Mitbewohner


Die hießen Niko und Tina.
Sie taten mir nicht gut und doch konnte ich ohne sie nicht leben.
Sie machten mich krank, stanken und kosteten viel Geld.
Viele Versuche sie loszuwerden scheiterten, immer wieder schlichen sie in mein Leben.
Doch vor 3 Jahren setzte ich sie endgültig vor die Türe und ließ sie seitdem nicht mehr rein.
Seit 3 Jahren bin ich rauchfrei, nikotinfrei – und seitdem riecht es gut bei mir ;)                                                                                                                           Nun hatte ich mir überlegt, wie ich diese Suchtfreiheit feiern will und irgendwann fiel mir ein, dass ich mal die Bodylotions von Jil Sander so toll fand.                                                                                                                     Bin überhaupt kein Parfumtyp, aber ein dezenter Duft in Form der Creme ist was schönes. Natürlich nur wenn ich mir Hals, Unterarme eincreme und nicht den ganzen Körper.                                                                                 Nun stand 2 Wochen die Schachtel mit Inhalt auf meiner Kommode und so entwickelte sich eine Vorfreue diese dann ab heute zu benutzen und jedesmal beim vorbei gehen ließ ich  Revue passieren, wie das so als Raucherin war und wie es mir derzeit "ohne" geht. Gut natürlich, ich finde Kippen widerlich und wenn ich in einen Zigarettenrauch gerate, hab ich das Gefühl keine Luft zu bekommen. Manchmal kommt so ein gaaanz dünner Gedanke, wie es wäre mal eine zu rauchen...so "probehalber" oder mein Hirn gaukelt mir vor, dass das abschnippen immer so cool war und die Pausen damit auch...ich bin nicht wirklich gefährdet einen Rückfall zu erleiden, nur solche Gedanken zeigen mir, dass man auch nicht zu leichtsinnig damit umgehen darf.

Sonntag, 15. März 2015

Was mir so einfiel

 Was mir so einfiel, in den letzten Tagen:

Es gibt Menschen, die sind auf ihrem Standpunkt eingefroren.
Nennt sich dann Gefrierpunkt :-)

Früher hatte ich Probleme mich zu entscheiden, heute bin ich mir da aber nicht mehr so sicher ...

Ich weiß, dass ich nicht weiß, was ich will 
und wie soll ich mich motivieren für etwas, 
von dem ich nicht weiß, ob ich es morgen auch noch will?
--------------------------------------------------------------------

Weiterhin Skepsis, weil so vieles ja wo ich dachte *das ist es, warum ich immer so ko bin* anfangs oft half und dann wieder im Sande verlief.
Aber nu, es bleibt mir nur: Jede gute Stunde zu genießen. Und nicht wie versteinert auf die (evtl. nicht vorhandene) Schlange zu starren.

Also hab ich heut gemacht:
Kurzer Spaziergang und da eine Bekannte getroffen mit der 30 mins geratscht (geplaudert) sehr entspannt, nix von den alten Spannungen/Ängsten zu spüren, danach noch ins Solarium gehüpft.
Bad komplett geputzt, mich komplett geputzt -mit großer Körperpflege, was frau halt so 1x die Woche alles macht,
Pizza gebacken,
kein Mittagsschlaf, halbe Stunde gestrickt, bissl am Pc,
in die Nachbarstadt gefahren mit D. getroffen zum Kaffe trinken und spazieren am See.
18.52Uhr: immer noch fit. Wage mich in die Küche zum abspülen.
Früher wären davon nur 1-2 Sachen möglich gewesen. An ganz schlechten Tagen auch gar nix.

Ich kann jetzt Leute verstehen die zu solch Veranstaltungen wie Maibaum aufstellen, Trachtenumzüge, Fußballspiele ect. gehen.
Diese Lust was zu machen...!!!
Früher war ich um jeden Feiertag froh. Da muss man nix machen. Pause. Kein Gewusel, einfach meine Ruhe haben.
Heute hab ich überlegt was ich zu Ostern mache. Langes Wochenende, da könnts mir langweilig werden.
Überhaupt Lanfweile. Heute beim morgendlichen Spaziergang, früher meine "Aufladestation" heute: Langeweile....
Früher litt ich eben schnell unter  Reizüberflutung. Das war als hätt ich Reize wahrgenommen und die wären in der Verarbeitung stecken geblieben und ich hab ewig gebraucht, um die zu verarbeiten. Bis der Stau sich wieder löst.
Jetzt ist da mehr im Fluß.
Und so ist es mit den Stoffen ja wirklich, die konnten nie richtig verarbeitet werden und sammelten sich an, ich war immer vergiftet.
Man man man...der Hammer. Und schön.
Und ich bin heilfroh, dass ich immer weiter gesucht hab und auch gekämpft.
D. meinte, viele hätten doch schon längst aufgegeben und als lebende Leichen vorm TV dahin vegetiert.
Ne das wollt ich nie. Ich weiß ja wie toll sich Leben anfühlen kann, das wollt ich wieder haben! Da war ich stur.
Und ich erinnerte mich heut auch an den Anfang meiner "Kämpfergeschichte": *Nach einem gescheiterten Suizidversuch, sagte ich: Ok der liebe Gott will mich noch nicht. Ich soll noch hier bleiben. Ich werde also erst alles versuchen, damit es mir besser geht, umbringen kann ich mich immer noch.*
Ab da hatte ich keine Suizidgedanken mehr.

Samstag, 14. März 2015

Ich will gar nicht träumen

Wenn man sich seiner Nachtträume wieder erinnert, hat man genug Vitamin B (vor allem B6). Sagt man.
Ja ich träume wieder...ist aber nicht sonderlich schön. Alte Themen kommen hoch. Heute nacht hab ich zum Beispiel wieder im Kindergarten gearbeitet. Mit demselben miesen Gefühl wie damals, ganze 5 Jahre lang...Ich wollt da nur noch weg. Auch heut Nacht.
Muss das luzide träumen wieder üben...dann geh ich das nächste mal einfach ausm Kindergarten ohne mir über irgenwelche Konsequenzen Gedanken machen zu müssen. Weil ich ja weiß, dass ich nur träume ;-)

Die Konzentration scheint langsam auch wieder besser zu werden. Habe mit Freude gerade 3 extra schwierige Rätsel aus meinem Heft gemeistert. Und es hat richtig Spaß gemacht!

Nachdem gestern ja mal wieder ein halber Betttag war, bin ich heute wieder fitter und ging schon gut gelaunt über 1 Stunde noch halb im Dunkeln spazieren. Welch Freude!

Freitag, 13. März 2015

Ah so ist das!

Natürlich hab ich mir ein Buch über HPU bestellt. Immerhin ist diese Störung seit 20 Jahren bekannt. Klar die Pharmaindustrie hat da herzlich wenig Interesse, denn die Mikronährstoffe kann man nicht patentieren, sprich nicht allzuviel Geld kann man da machen.

Ich habe mir das Buch von Dr. Ritter und Dr.Baumeister-Jesch bestellt, weil die auf die körperliche UND psychischen Auswirkungen/Zusammenhänge Stellung nehmen. Beide haben auch im Praxisalltag damit Erfahrungen sammeln können.

Auf alle Fälle klingt das alles sehr passend. Ich verstehe meine Muskelschwäche. Die ist nicht nur subjektiv, dass ich mich wie 80 fühle, da IST tatsächlich eine Schwäche.
Ganz einfach ausgedrückt: Bei mir wird nicht richtig verstoffwechselt. Alles was in den Körper gelangt, durch Nahrung oder einfach der Umwelt wird verarbeitet, so dass es der Körper entweder gebrauchen kann oder wieder ausscheiden kann. Das funktioniert bei mir nicht richtig. Das gibt dann einen Stau und gefährliche Stoffe...der Körper kann nicht richtig entgiften.

Jetzt haben wir viele veränderte Nahrungsmittel, allerlei Chemie in Luft, Kosmetik und Kleidung, die es vor 50 Jahren noch nicht gab. Das allein ist schon harte Arbeit für den Körper damit zurecht zu kommen. Für einen HPU'ler unmöglich dabei gesund zu bleiben.
Geschädigt werden dabei die Mitochondrien, das sind die Kraftwerke in den Zellen, die die Energie (!!!) her-und bereitstellen.
Da brauch ich mich nicht wundern, dass ich jeden Morgen fast nicht meinen 2mx2m Rollo hochkurbeln kann und meine Radstrecke imer kürzer wird.
Denn eines ist auch klar: Jeder Streß sei es äußerlicher, innerlicher, aber auch Betäubungen, Infektionen, Entzündungen verschlimmern das ganze.

Warum bekommt jetzt jemand mit HPU eine Schilddrüsenerkrankung und der andere Depression? Nun weil jeder Mensch anders ist und jeder eine andere Schwachstelle hat.

Trotz aller Euphorie bin ich auch erstmal skeptisch. Zuoft dachte ich schon: DAS ist es jetzt. Ich nehme die empfohlenen Nährstoffe und spätestens in einem halben Jahr müsste ich was merken. Eigentlich auch schon eher.
Die Verbesserung die ich jetzt merke, ist durch das Toxaparent, dass Gifte vor allem Ammoniak aufsaugt, deswegen bin ich so klar im Kopf. Müde bin ich aber weiterhin, nachdem ich jetzt fast 2 Wochen high level war, auch kein Wunder.
Es bleibt spannend was so passiert,  wenn nun der Körper alles reparieren und entgiften kann.

Mittwoch, 11. März 2015

Tschakka!

Ich kann jetzt auch nachvollziehen, wie das andere machen..die locker in der Früh Zeitung lesen (das wär  ja für mich schon zuviel Infos aufeinmal, wofür ich den Rest des Tages brauchte um das zu verarbeiten!!)
dann arbeiten gehn und abends noch was mit Freunden machen.
Mir ist jetzt klar, wie andere Menschen sich fühlen, die so ein normales Leben haben, mir war das immer unbegreiflich...
Wenn man Kraft hat und wach und klar im Kopf IST DAS KEIN PROBLEM!
 
Ich war aber immer durch das viele Histamin (= niedriger Blutdruck) schlapp und mit dieser Benommenheit im Kopf, wo man sich immer nur auf eines konzentrieren kann.
Durch die Entgiftungsstörung HPU entsteht oft erst Histaminintoleranz und die Leber ist überlastet.
Der Schmerz der Leber ist die Müdigkeit.
Ich habe ja auch seit gut 4 Jahren mehr Pigmentstörungen im Gesicht. Man könnte auch sagen Altersflecken oder eben LEBERflecken.

Ich schreibe unvollständig, vielleicht auch wirr. Ich mag nicht alles erklären.
Es geht mir gut. Ich habe gute Laune. Ich fühle mich sicherer. Ich plaudere mit Menschen ohne mir 100 Gedanken zu machen...ich bleibe ganz selbstverständlich im Kontakt auch mit mir selbst, das lässt mich selbstsicherer sein. Auch logisch, geh mal halb narkotisiert hinaus. Du kannst alles nicht richtig wahrnehmen, hast Angst was zu übersehen, hast keine Gangsicherheit, fühlst dich komisch, nicht wohl, alles ist wie in Watte...

Ach Leute...ich hab mein Leben zurück...und hoff, dass es nicht eine Eintagsfliege ist.
Ich habe Lust auf Menschen. Mir wird inzwischen schnell langweilig, weil ich nach einem Termin oder Einkauf nicht mehr 2 Tage Schlaf brauche.
Ich will hinaus, tue das auch oft, einfach mal spontan in den Park gehen, die Sonne genießen..es ist alles so selbstverständlich...so normal geworden.

Wahrscheinlich weiß ich bald gar nicht mehr was ich im Blog schreiben soll.
Na wahrscheinlich wie mein Leben weitergeht ;)
Mit mehr Action...in etwa so (nur nicht gegen andere) aber ich find das Video macht irgendwie gute Laune:

https://vimeo.com/99115856

Dienstag, 10. März 2015

Isch hab HPU

Nach schon 1 Woche war das Ergebnis da.
Obwohl sie sagten es dauert 3 Wochen!
Testergebis: Positiv. Ich scheide also mit dem Urin zuviel Zink, Mangan und B6 aus.
(Eigentlich doof, wenn man sich über eine Diagnose freut, aber wenn das Leben jahrelang nicht lebenswert ist und man nicht weißt WARUM, versteht man es vielleicht... )
Der Körper braucht dies für viele Vorgänge... und wenn das fehlt, kann es zu unterschiedlichsten Krankheitsbildern kommen und man rennt von Arzt zu Arzt, keiner findet so recht was und irgendwann bist du halt der Psycho, weil nix anderes gefunden wurde.

Leider wird HPU und KPU immer noch in einen Topf geworfen,
dies sind jedoch zwei verschiedene Störungen!!!

HPU ist "nur" eine Stoffwechselstörung, keine Krankheit an sich.
Und realtiv leicht zu beheben (liest man und hoffe ich auch) indem man einfach mehr Zink, B6 und Mangang zu sich nimmt (wahrscheinlich lebenslang). Bis die Speicher wieder voll sind und die Schäden behoben, das kann paar Monate dauern.

Eine kurze Übersicht lies man hier:
http://www.praxisholling.de/medizinische_infos/hpu_kpu.html
Hier gefiel mir der Satz:
 Als sehr typisch bei Pyrrolurie gilt die fehlende Stresstoleranz.

Daher glaube ich, dass Hochsensibilität eher was mit HPU zu tun hat, als irgendwas anderes. Lichtempfindlichkeit ist ein Symptom der HPU!!!
Im übrigen hat wohl JEDE 10. Frau diese Stoffwechselstörung. Was wiederum erklärt, warum soviele Frauen beim Psychiater hocken!
Da der Mangel an den verlorenen Stoffen auch psychiatrische Symptome hervor bringen kann.

Siehe hier an der Liste der Symptome:
https://de-de.facebook.com/Laktoseintoleranz/posts/10151467496632144

 Auch noch eine schöne Übersicht
http://csn-deutschland.de/hpu.htm

Ich finde mich da zu 90% wieder...und jetzt weiß ich auch warum!

Montag, 9. März 2015

Frühling ist...

...wenn man die Balkontür aufmacht, um die Wärme reinzulassen!

Samstag, 7. März 2015

Leichtigkeit

Hab ich schon gesagt, dass es mir gut geht?
Die Woche war der Hammer!
Klar im Kopf, viel unterwegs (und hab es sehr genossen, wahrscheinlich werd ich noch extrovertiert!) brauchte kein Mittagsschlaf, allerdings waren die Nächte sehr unruhig, was mich ein wenig stört. Aber auch nicht tragisch, ich schiebe es zum Teil mal auf den Vollmond.
Diese Woche war so, wie ich mir ein normales Leben vorstelle.
Mit Freude und Heiterkeit und Arbeit und Freunde und was man sonst noch so macht.
Keine Ängste, kein Gedankenkarussell, wenig (übertriebene) Hemmungen.
Einfach sein.
Was ich in dieser Woche gelacht habe, aber schöner noch: Andere zum lachen brachte!
Und dann dieses Entspannungsgefühl das sich immer öfter einstellt...ein Traum!!!

Gestern hab ich allerdings ziemlich essenstechnisch gesündigt was ich heute merke, mit einem quasi nicht vorhandenen Blutdruck, dadurch wieder extrem schlapp, ko und schwitzig.
Aber ich kann es nun zuordnen! Ich kann es beeinflußen!
DAS ist der hüpfende Punkt!

Genossen hab ich gestern:
Einladung zum indischen Essen (schonmal histaminlastig inkl. Zucker, Koffein und Milch).
Raus zu D. zu einem DVD-Abend, mit 2 Bier, Schoki und Knabberzeug und sowas von schönen gemeinsamen Stunden!!

Das darf so weitergehen...
ich hab die schweren Themen grad so satt, auch dieses wühlen im Seelenleben..da gibt es gerade einfach nichts zu wühlen. Ich schau mir lustige Filme an, lese heitere Geschichten, genieße die Menschen um mich herum, genieße natürlich auch mich selbst...eine frohe Leichtigkeit.
Das hat zur Folge, dass ich grad gar nicht eine bestimmte Freundin anrufen mag. Wir kennen uns gut, aber ihre Schwere, ihre Dramen, ihr dauerndes um sich selbst kreisen..das pack ich gerade nicht.
Ich weiß nicht wie das weitergeht...ich lasse es auf mich zu kommen.

Donnerstag, 5. März 2015

Die zwei

Das Cholin wirkt.
Es wirkt auf den Parasympathikus. Heißt: man wird schön entspannt, atmet tief, aber mit weniger Zügen, die Verdauung wird angekurbelt, der Körper erholt sich.
Etwas was bei mir alles zu kurz kam.
Der Gegenspieler, der Sympathikus war fast immer aktiv...Vorbereitung auf Kampf oder Flucht...das laugt aus.
Ich hab mich auch hier ein wenig in die Thematik eingelesen.
Und hätte man mir das mal in einer der Therapien erklärt, was da so körperlich passiert...im Dauerstress, in traumatischen Situationen...wäre das für mich einfacher gewesen.
Theoretisch heißt es ja immer, dass diese Aufklärungsarbeit betrieben wird,
praktisch hab ich das noch nie erlebt.

Jedenfalls habe ich das Cholin bewußt einmal morgends genommen, um die Wirkung zu erfahren. Is natürlich logisch, dass ich es ab sofort abends nehmen werde.
Vielleicht wird dann mein Schlaf mal tiefer und ich wache erholter morgens auf. Das wäre sowas von schön. Und noch schöner wäre, wenn sich die Energiereserven mal wieder füllen.
Cholin nehmen wir täglich über die Nahrung zu uns. Aber wenn man schlechte Nerven hat, schnelll gereizt ist, sich keine Telefonnummern und Namen merken kann, hat man davon vielleicht zu wenig.
Vielleicht kann ich dann mein Einschlafmedi weglassen und stattdessen das nehmen, wäre mir ganz recht....

Und auch das Thema Verdauung würde sich so im wahrsten Sinne des Wortes *mal lösen*.
Lieber Parasympathikus du bist mir sympathisch und ich werd dafür sorgen, dass du wieder öfter mal agieren darfst.

Mittwoch, 4. März 2015

Die letzten Tage

War viel los. Arbeit, Ärzte, Handwerker...wobei letzteres gut ist, weil dringend einiges in meiner Wohnung gemacht werden muss. Und wenn das (hoffentlich) Ende März alles erledigt ist, hab ich wieder eine schöne Bude, pünktlich zum Frühling...das würd mich sehr freuen, wenn ich mich hier wieder richtig wohlfühle...

In den letzten Tage blieb der Kontakt nach innen sehr gut. Ich hab immer gespürt was ich spüre/fühle/empfinde und war absolut in meinem erwachsenen Teil. Das hatte zur Folge, dass ich dem Handwerker, wäre er nochmal so unfreundlich gewesen, das auch so gesagt hätte. Ohne Angst. Ohne irgendwas. DAS ist Freiheit!

In den letzten Tagen habe ich vermehrt drauf geachtet mich histaminarm zu ernähren. Die ganz strenge Diätphase ist für mich vorbei. Es streßt mich zu sehr komplett auf Schoko und Kaffe zu verzichten, als mir das hin und wieder zu gönnen.
Aber ich merke dann auch oft die folgen: Kopfweh, dickes Augenlid ect.

Auch um meinen Darm habe ich mich gekümmmert und werde dies weiter tun.
Man sagt, der Schmerz der Leber ist die Müdigkeit. Und es ist so, wenn man zuviel isst, zuviel was man vielleicht nicht verträgt (Vollkorn braucht viel Verdauungskraft und säuert zu stark, Milch vertragen auch nicht alle usw..) oder zuviel was stark belastet wie Zucker, Alkohol schafft das der Darm nicht mehr, die Verdauung wird träge, die (Gift-)Stoffe gelangen wieder in die Blutbahn, wieder in die Leber, um abgebaut zu werden....oftmal ist das  aber einfach zuviel und die Leber schafft nicht alles...gibt es ins Blut ab...und der Kreislauf ist perfekt.

Mir war immer klar, dass diese ganz üble, komatöse Müdigkeit (im übrigen wird auch diskutiert, dass das CFS-Chronisch-fatigue-Syndrom eigentlich eine chronische Histaminintoleranz ist!!), dieses fiese Benommenheitsgefühl eine körperliche Ursache hat. Das habe ich auch immer in der Therapie vertreten, da habe ich mir nicht dreinreden lassen.
Meine Wahrnehmung stimmte!
Natürlich spielt das psychische schon mit rein.
Stress, eben auch psychischer Art, kann den Körper schwächen, verbraucht viele Nährstoffe, die dem Körper dann für andere Dinge fehlen und er erkrankt.
Zumal dazu kommt, dass ich sehr lange Zeit, als es mir sehr schlecht ging viel rauchte und mich eh schon schlecht ernährte. Dies verbraucht ebenso wichtige Stoffe.

Wie schon gesagt, ich recherchiere da schon seit vielen Monaten und habe sehr viel gelesen, auch aus Ärztezeitungen und von vielen Betroffenen.
In dieser Hinsicht helfe ich mir nun selbst. Kein Arzt konnte das bisher.

Mein Plan ist nun:
Den Körper weiter unterstützen die Giftstoffe loszuwerden.
Über die Haut: keine üblichen Cremes, schon gar keine Deos, die verkleben nur die Poren, Kokosfett reicht, oder auch einfach nichts. Mit Natronfußbäder (im Moment alle 2 Tage), dazwischen immer mal wieder die Sohlen richtig abschruppen Dauer ca. 45mins.
Innerlich: Geht schon Richtung Basenfasten, damit der Körper nicht weiter belastet wird. Ich koche Wasser paar Minuten auf,es ist dann bekömmlicher für den Körper.
Sehr wenig Rohkost, sehr wenig Milch, sehr wenig Gluten, um den Darm zu entlasten.
Sehr gut kauen und davor/während/nach den Mahlzeiten am besten nichts trinken, erst 30mins danach oder davor.

Zusätzlich:
Mein geliebtes Gerstengraspulver. Das beste Nahrungsmttel, in dem noch wirklich alle Nährstoffe enthalten sind. Unser Gemüse/Obst ist ja inzwischen für die Katz, nur voller Wasser und Chemie.
Artischockenextrakt unterstüzt die Leber.
B6 und Zink braucht der Körper für die Entgiftung. Ich lasse gerade testen ob ich eine HPU habe, also zuviel von den beiden Stoffen ausscheide.
Cholin hilft auch der Leber und soll beim Abbau von Histamin helfen.
Und Heilerde vormittags und nachmittags eine Kapsel, die saugt Gift auf, was ich sehr merke...

Und natürlich Bewegung...frische Luft...keine Hektik...was man halt eh schon überall liest :-)
Ich bin definitiv wieder wacher im Kopf, ähnlich wie Tryptophan, das ich jetzt noch weglasse. Denn wenn ich zuviel mache, weiß ich ja nicht was im Endeffekt wirklich half.

Dass man bei allen psychischen Problemen AUCH auf den Darm schauen sollte, begreift die Ärzteschaft hoffentlich bald.
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/darm-steuert-emotionen-ia.html

Und hier noch eine kleine Übersicht zu  Nährstoffen
http://www.praxis-posdzech.de/themen/benommenheit_und_konzentrationsstoerungen.htm
Hier wird auch auf die KPU eingegangen, die HPU wird leider oft noch übersehen, bzw wird beides für dasselbe gehalten, was aber nicht stimmt.