Mittwoch, 18. Februar 2015

Erkenntnis der Tage

Erkenntnis No. 1:
Man kommt im Leben oft von Arschbacken auf Kuchenbacken.

Erkenntnis No. 2:
Mir geht der Dauerfrost und Dauernebel toootal auf die Nerven.
Seit Wochen ist hier Vorhof der Hölle.

Erkenntnis No. 3:
So wie es aussieht habe ich eine chronische Histaminose (Histaminintoleranz, Abkürzung HI).
Ich hab mich damit schon länger beschäftigt, aber allein beim lesen der Auslassdiät wars vorbei: Keine Schoki, keine Banane (meine 2 Fasthauptnahrungsmittel), keine Marmelade, natürlich auch kein Nusspli, kein Himbeerjoghurt, kein Kaffee, keine Zitrusfrückte, keine Erbeeren (!!!) usw....
Bei der strengen Diät soll man einfach mal 2-4 Wochen all das weglassen und sich mehr oder weniger nur von frischem Fleisch, Reis, Kartoffeln ernähren. Und Salz und Wasser.
Ich hab schon gemerkt, dass mir so die letzten ca. 1,5 -2 Jahre der Alkohol gar nicht gut bekommt, vor allem Rotwein (Histaminbombe!) ließ mich nachts schwitzen und mit starkem Herzklopfen nicht schlafen.
Gut auf den kann ich noch am ehesten verzichten.
Auch Mückenstiche waren seit neuestem extrem dick und sehr lange schmerzhaft!

Jetzt nehme ich seit 2 Wochen Casa Sana ein fermentiertes Getränk (gaaaaanz schlecht bei HI) mit Kräutern und effektiven Mikroorgansimen.
Ergebnis: Durchgehend übelster Kopfdruck, immer wieder Halsweh, Kränkungsgefühl und diese extremen Stimmungsschwankungen und Weinerlichkeit/Weltuntergansstimmung. Und noch vieles mehr.
Ich hab also die Auslassdiät andersrum gemacht:
Viel Histamin und mal schaun wie es dir damit geht.

Ernährung ist das eine, aber Histamin wird auch vermehrt ausgeschüttet bei
körperlicher Belastung (aaahh!!! Daher meine extreme Schlappheit?)
seelischer Erregung (haaahaaaa is ja quasi in Dauermodus)
bei Kälte (war vorgestern 2 Std. in der Kälte draußen und die Symptome haben sich massiv verstärkt)
bei Hitze und viel Licht (warum ich den Hochsommer nicht leiden kann!)
fasten (hab ich nie geschafft und soll man auch bei HI nicht)
und noch so einiges....

Jedenfalls war es eine Wohltat (und ist es noch) im Forum zu lesen, wie die auch alle mit dieser extremen Schlappheit und dem vielen Schlaf (Histamin wird im Schlaf abgebaut!) zu kämpfen haben.
Natürlich leider auch mit Depressionen...

Es ist ein sehr großes Thema und ich kann und will das hier nicht ausführlich erklären, dazu steht im Netz genug.
Ich hab für mich festgestellt, dass es bei großem Streß immer schlimmer wurde: mit 12 J. als der große Umbruch war, dann mit 21J als ich durch finanziellen Streß, Beziehungsstreß zudem auch endlich den völlig unpassenden Job im KIGA nach 5 Jahren Dauerstreß kündigte, dann nach dem Monsterjob mit 400km täglich Auto fahren, davon gut die Hälfte mit Kids im Auto...und jetzt nach letztem Jahr, wo ich zuviel unterwegs war.
Daher meine Hoffnung, dass es auch wieder rückgängig zu machen ist.

Meine Mutter hat die Symptome der akuten Histaminintoleranz, die sieht nach wenigen Minuten/Stunden im Gesicht (Flecken) das sie auf was allergisch ist und im Allergiepass steht schon sehr viel.
Mein Vater hat wohl eher eine leichte chronische Histaminintoleranz von dem kenn ich auch einige Symptome im Zusammenhang mit den Lebensmitteln.
Ich hab wohl eine Mischform, denn mein DAO-Wert (ein Enzym das Histamin abbaut) ist sehr niedrig (Bluttest).
Bei der chronischen HI ist der andere Weg über den das Histamin abgebaut wird, die N-Methyltransferase, in der Aktivität vermindert.
Hier wird das gut dargestellt:
http://www.histaminbase.at/chronischeHIT.php

Ich bleib dran.....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen