Freitag, 23. Januar 2015

Ehrlichkeit und Bewegung und so...

Geschafft. Eine echt anstrengende Woche ist rum.
Früher habe ich da ewig gejammert WIE schlimm die Woche war und das ich am liebsten in die Walachei ziehen würde, weil all die Anforderungen mich überfordern. Das war ein kindlicher Teil und manchmal blitzt der auch noch auf.
Heute kann ich sagen: Ja war stressig, aber ich hab das geschafft und genieße jetzt auch mein freies Wochenende.
Selbstwirksamkeit ist ein tolles Wort. Ich kann selbst viel bewirken. Ich fühle mich den Umständen nicht mehr so sehr ausgeliefert. ICH habe diese Termine gemacht. Keiner hat sie mir befohlen.
Und ich habe unter der Woche selbst bewirkt, dass ich nicht ganz mir selbst verloren ging.

Die Bewegung kam zu kurz. Das merkte ich heute. Also ab aufs Radl.
Ja auch bei Nieselregen und 2 Grad.Eine kurze Runde geht immer. Tat saugut.
Nachdem ich ja immer sagte ich sei sportlich kam mir letztens so ins Bewußtsein:
Ich WÄRE es gerne. Aber wie sieht die Realität aus?
So: Dass ich mich hin und wieder mal bewege.
Wird jetzt anders, weil ich in den Apothekenkalender im Flur eintrage wann ich schwimme, radel oder längere Spaziergänge mache.
Dann sehe ich es mal blau auf weiß, was ich wann wie oft mache :)

Das Belastungs-EKG hat mir gezeigt (naja der Doc hats gesagt) ich darf ruhig mehr machen...denn der Puls geht so arg hoch. Wobei ich meine, dass der schon immer schnell hochging, auch früher als ich mehr Sport machte. Aber vielleicht war das auch nicht viel genug, so dass ich vielleicht noch nie richtig "im Training" stand, wie es so schön heißt.

Und ich muss mir selbst schon auch sagen, dass ich in diese Schonhaltung fiel: Ich bin müde, mache nix, werde dadurch noch müder usw.
Ich dachte den Fehler mache ich nicht. Haha.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen