Mittwoch, 14. Januar 2015

Ärger

Ich habe schon festgestelllt: wenn ich mich über längere Zeit ärgere, werde ich krank. Fieber, Kopfweh und so.
Deswegen gehts auch gleich ins Bett....

Oft war es ja früher so, dass ich mir selbst nicht glaubte.
Nicht was ich sah, hörte, fühlte. Das wurde auch in meiner Erziehung so "berücksichtigt". Das war so gewünscht. Ist bequemer so.

Gestern nochmal mit D. telefoniert. Ich spürte vorher in mich hinein: Wann und wo will ich das?
Ich landete auf einer Parkbank mit weitem Blick in die Ferne. Es war warm ich war hingeradelt.
Ich konnte klar denken und fühlen. Klar war ich ein wenig nervös, aber lange nicht so zittrig/konfus wie früher.
Er kann mir nichts. Ich bin sicher.
Ich frage D. immer wieder was er will.
Antwort (irgendwann): ach...ich weiß es nicht..egal.
Ok, sage ich ruhig.  Dann werde dir darüber klar, was du willst.
Antwort: ich weiß schon was ich will.
Ich bekomme einen hochroten Kopf.

Naja das Ende vom Lied: Das Lied ist endgültig zuende.
Kurz hatte ich nochmal die Hoffnung, dass es klappt. Als aber wieder null Verständnis oder einlenken oder sonstwas kommt, stattdessen nur eiskalter Wind, verabschiede ich mich endgültig.
Reaktion:
Von dir hätt ich das nie gedacht, ich bin so enttäuscht, dass ausgerechnet du mir in den Rücken fällst...ect..pp.

Längerer Anflug das nochmal richtigzustelllen, bis mir jemand in meinem Inneren sagte:
Regenfrau, seit Tagen kapiert er nix. Will nicht verstehen. Kann es nicht.
Spar dir die Energie. Das dreht sich nur im Kreis.

Ich kann mir solche Sperenzchen nicht leisten. Das geht mir an die Substanz von der ich eh wenig habe.
Kein coabhängiges denken mehr. ICH kann ihn nicht retten, auch nicht helfen. Es hilft auch kein denken ala wenn ich mich nur anders verhalten hätte, dann....
Nein nix da.
Es ist aus.
Es ist schade.
Und ich sammel wieder neue Kräfte.

Bei meiner Chefin passierte ein Vorfall den ich komisch fand.
Sie bietet mich ihrer Freundin als Arbeitskraft an, OHNE mich zu fragen oder sonstwie vorher bescheid zu geben.
Wie einen Gegenstand den man verleiht "kannste mal haben, wenn du es brauchst". Hat mich gewurmt. Wollt ich ein ander mal ansprechen. Nein ich spreche das JETZT an, das mir das nicht gefällt. Dann trage ich es nicht mehr mit mir herum.
Angesprochen. Geklärt. Entschuldigt. Erstaunen.
Ich gehe mit leichten Schultern nach Hause.
Wie gut so eine Klarheit tut.
immer wieder schön.

Kommentare:

  1. Richtig gemacht, Gratulation !
    ♥liche Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jutta,
    danke :-)
    Ja irgendwann muss frau ja dazu lernen und/oder mal Neues wagen :-)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen