Samstag, 15. November 2014

Druck

Seit Wochen habe ich einen niedrigen Blutdruck. Sehr niedrig. Sodass mir oft schwindlich/schlecht wird.

Es bedrückt mich etwas, ich weiß das, kann aber mit keinem den ich kenne drüber reden.
Große Angst vor Verurteilung.
Ich drücke meine Bedürfnisse/Gefühle weg.
Ich fühle mich niedergedrückt.

So hab ich endlich, nach langem ringen die Seelsorge angerufen.
Ich konnte mit der Frau reden.
Der Druck ist etwas gewichen.
Mir wurde klar, dass es mit meiner Selbstfürsorge mal wieder sehr schlecht bestellt ist.
Die anderen sind wichtiger.
Coabhängigkeit.
Eine nichtstoffliche Sucht ist fast noch schlimmer als eine stoffliche.
Und eine Sucht mit etwas was man ja grundsätzllich braucht (Beziehungen, Essen) ist noch komplizierter, weil man das Suchtmittel nicht einfach weglassen kann.

Ganz schön happig.
Ich werd mich mal um mich kümmern....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen