Sonntag, 7. September 2014

Verkatert

Ich fühl mich heute verkatert. Emotional verkatert.
Ich hatt mich so auf den Samstagabend gefreut (jaaa zu hohe Erwartungen...).
Ich hattte vor ein paar Tagen mit einem Bekannten geschrieben. Kein Flirt.
Er bot mir einen Verwöhnabend an, mit Badewanne und einem selbstgekochten 3-Gängemenü.
Ich nahm an. Er gab sich wirklich jede erdenkliche Mühe, dachte an alles, Blumen, Rotwein (er selbst trank nix, weil er mich auch nach Hause bringen wollte und es tat) schöner Musik.
Also genoß ich. Die Wanne, den Salat, das Schnitzel, die Nachspeise.
Wir lachten, plauderten.
Auf einer sehr neutralen Ebene. Keine sexuellen Spannungen.
Als ich um Mitternacht daheim war, fühlte ich mich nicht so, wie ich es erwartet hatte.
Sondern leer und traurig.
Es ging um Äußerlichkeiten. Das Herz war nicht dabei (ich meine jetzt nicht die Verlliebtheit oder so). Es war mechanisch, kühl, unpersönlich.
Ich ahne, dass sich zwei sehr bedürftige Menschen zusammen taten und jeder eigentlich was anderes gebraucht hätte.
Nähmlich echte Wärme und Zuneigung.
Ja da ist er, der Mangel danach. Spürbar. Schmerzhaft.
Ein riesengroßes Loch.
Ich werd mich heute drum kümmern.
Auch wenn es verlockend ist, das wegzudrücken und mich mit anderen Dingen abzulenken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen