Montag, 9. Juni 2014

Warum macht der das?

Warum macht mein Körper das?

Stelle ich mir des öfteren die Frage. Nicht so die Schulmedizin:
Mein Asthma ist schlechter geworden (dazu brauchte ich nicht den Lungenfunktionstest, ich spürte das schon vorher), statt nach der Ursache zu suchen, wird das Symptom bekämpft und so bekam ich ein stärkeres Spray mit.
ABER: Wenn etwas nicht hilft, ist mehr von demselben nicht unbedingt förderlich. Nunja, ich werd es trotzdem nehmen...wer weiß...
Im übrigen: Trauma, PTBS und Schlafapnnoe können zusammen hängen.
Hier eine schlecht übersetzte Seite:
 http://gesund-info.info/schlafapnoe-und-ptsd.html

Über das Thema der Hypervigilanz wurd ich in meiner ansonsten sehr guten Traumatherapie wenig aufgeklärt. Dabei hätte es mir so sehr geholfen, mich zu verstehen...warum ich immer so angespannt bin. Vor allem draußen und alles abchecke und kontrolliere. Am schlimmsten ist es logischerweise in der S-Bahn, da kann ich nicht aussteigen wann ich will (naja eigentlich schon ala Notbremse :-))
Und wenn diese Überaufmerksamkeit und Angespanntheit seinen Höhepunkt erreicht, nennt man das Panikattacke. Soso.
Zur Zeit kann ich wieder schwer abschalten, entspannen, mich fließen lassen, überall muss ich Menschen/Umgebung scannen. Das ist anstrengend, ich kann es nicht loslassen.
Daher finde ich Dissoziation gar nicht so übel (natürlich im Rahmen).
Wenn ich es mal schaffe, mich innerlich einfach laufen zu lassen und Löcher in die Lust starren, dannn ist das Entspannung pur!
Der Körper wird seine Gründe haben, warum er das eingerichtet hat.

Und im Moment häng ich in meiner linken Gehirnhälfte fest: Nur Analyse, rationales denken....nix kreatives, intuitives, emotionales...ich hab schon gemerkt, dass mir Podcast hören hilft...z.B. die hier:
http://www.br-online.de/podcast/mp3-download/bayern3/mp3-download-podcast-mensch-otto.shtml

Vielleicht sollt ich einfach mehr Musik hören...dabei tanzen und danach malen...auch wenn mir gar nicht danach ist...na mal sehn.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Regenfrau,

    das mit dem Asthma ist mir nicht fremd. Ich kann mir bildhaft vorstellen wie sehr dich u.a. das Ringen nach Luft stark belastet. Nicht nur, dass sich dadurch evtl. Angsterkrankungen und Depressionen verschlimmern, es ist vor allem zermürbend zu beobachten, dass manche Ärzte statt nach den tatsächlichen Ursachen zu forschen, die eine solche Dysbalance erzeugen, lieber nur die Symptome bekämpfen. Aber was heißt hier eigentlich "lieber", in Wahrheit ist unser heutiges existierendes Gesundheitssystem scheinbar nicht dafür geschaffen, nebst den Althergebrachten, dass an den Medizinfakultäten gelehrt wird, auch eine Art Ganzheitliche Medizin bzw. Komplementärmedizin anzubieten.

    Unsere Mediziner haben Z.B wichtige Themen wie die Ernährung betreffend, die ein wichtiger Wegbereiter hin zur Genesung sein könnte, diese an den Universitäten nur nebenbei vermittelt bekommen. Viel zu wenig also, um die ungeheure Wichtigkeit dieser Thematik zu verinnerlichen und anschließend weiterzugeben.

    Zwischenzeitlich füllen sich die Praxen mit immer mehr mit Patienten, die an Allergien oder psychosomatischen Erkrankungen leiden. Und ein baldiges Ende ist leider nicht in Sicht.

    Alleinig eine Erneuerung des Systems könnte etwas an den Dingen ändern. Doch erstaunlicherweise und trotz der technischen und medizinischen Errungenschaften, die Tag für Tag unsere Schlagzeilen beherrschen, verändert sich in unserem Bewusstsein kaum etwas.
    Eine spürbare Veränderung geht also immer einher mit einem Bewusstseinswandel. Und das ist genau der springende Punkt an dem jeder Einzelne ansetzen sollte, nämlich die Verantwortung für sich selbst und seinem gesamten Gefüge, nicht nur in die Hände der Ärzteschaft zu legen, sondern auch selber Initiative zu ergreifen - vorausgesetzt natürlich, dass man das Quäntchen an Kraft noch dafür aufbringen kann - oder will.

    Ich möchte dir hier zwei Bücher empfehlen. Das eine heißt „ Leben ohne Asthma - Die Buteyko -Methode“ und ist von einem russischen Arzt namens Andrey Novozhilov. Inhaltlich geht es um die die Theorie, dass es sich bei Asthma um eine Folge chronischer Hyperventilation handelt. Laut Dr. Buteyko, dem Entwickler dieser Therapie, atmen Betroffene nicht etwa zu wenig, sondern zu viel. Der Hauptgrund für einen Bronchospasmus beim bronchalen Asthma liegt, seiner These nach, in einem Mangel von Kohlendioxid in der Alveolarluft begründet, der wiederum aus Hyperventilation und niedriger Stoffwechselaktivität herrührt.
    In diesem Buch werden hervorragende Übungen gezeigt, die zwar anfänglich sehr mühevoll und gewöhnungsbedürftig sind, aber nach einer gewissen Zeit der Eingewöhnung in Fleisch und Blut übergehen, und ihre beruhigende und heilende Wirkung auf das Atemsystem nach und nach entfalten.
    Ich werde in der nächsten Zeit auf meinem Blog eine Rezension darüber schreiben, sollte es dich interessieren.
    Bei der zweiten Buchempfehlung handelt es sich um ein Buch von Andreas Moritz und heißt „ Die wundersame Leber – und Gallenreinigung“.
    Die Theorie des Autors ist, dass Gallensteine, die die Leber verstopfen, Grund vieler chronischer Erkrankungen sind, die heutzutage den Menschen in der industrialisierten Welt beuteln. Er begründet seine Behauptung in dem Buch ausführlich und stellt seine“ Gallen und Lebereinigungsmethode“ vor, von der angeblich sehr viele Menschen schon in den Genuss ihrer reinigenden Wirkung gekommen sind.
    Ich persönlich halte nichts von Heilsversprechen, die Moritz auch nicht macht, oder der einen und ganz speziellen Methode, die uns von all unseren Gebrechen heilt. Jedoch sind die Ansätze durchaus interessant und einen Versuch wert.
    Ich werde dir im Laufe des Tages noch einen Link zur einer mehrseitige Facharbeit im PDF- Format posten. In dieser geht es um die wichtigen Aspekte von Schleim- Krankheiten in der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin)

    So. ich hoffe dir zumindest ein wenig weitergeholfen zu haben. Gute Besserung! :-)

    Liebe Grüße,
    Maja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Maja, danke für Deinen Kommentar.
    Bezüglich Ernährung: Als Kind gab es fast nur Getreide und Milch. Beides lasse ich jetzt mal eine Zeit weg. Hatte das schon mal probiert, aber der Suchtfaktor war zu groß.
    Die Buteyko-Methode kenn ich und übe fleißig mit dem Frolov-Trainer, der dem ähnlich sein soll. Nur hat es anscheinend mehr geschadet...bin da grad sehr verunsichert...
    was ich aber mache, ich las das Buch: endlich wieder frei atmen, reine Mundatmung, da bin ich früher schnell und oft in die Mundatmung gegangen...das hilft schon ein wenig, denke ich...und natürlich viel Bauchatmung, eh klar :)
    Über die Gallen/Leberreinigung hab ich früher schon viel gelesen und sie als eher Humbug abgetan. Ich unterstütze die Leber mit einem speziellen Tee und Mariendistel.
    Ja wenn Du magst kannst Du mir gern noch den Link schicken....

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen


  3. Hallo Regenfrau,

    wie versprochen der Link: http://www.bacopa.at/odok/btna/freudensprung001.pdf

    Laut dem Autor Dr. Novozhilov, der bei Dr. Buteyko gelernt hat, können beim autodidaktischen Erlernen der Übungen Fehler auftreten. Ich zitiere:: " Die Luft zu lange anhalten und infolgedessen danach einen tiefen Atemzug; nicht imstande zu sein, den Atmen überhaupt anzuhalten, infolge übergroßer körperlicher Aktivität; den Luftmangel zu lange beibehalten, nachdem Sie den Atmen angehalten haben."

    Erkennst du dich darin irgendwie wieder?

    Nun, den " Frolov-Trainer" kenne ich nicht und kann dir zu diesem Punkt wenig sagen. Allerdings steht in dem Buch von Dr. Novozhilov, dass die Wiederherstellung einer gesunden Atmung, mit Hilfe der Übungen, durchaus zu Entgiftungserscheinungen führen kann. Diese wiederum können von Mensch zu Mensch unterschiedlich verlaufen, sowohl in der Art der Reaktion als auch im Schweregrad und der Dauer.

    Wenn du eine Auflistung der typischen Reaktionen wünscht, kann ich sie dir gerne posten. Allerdings sollte ein Punkt in der Liste hervorgehoben werden und zwar heißt es dort: " Wiederauflammen der ursprünglichen Krankheitssymptome, in umgekehrter Reihenfolge der ursprünglichen Entstehung " Und gleich darauf: " Patienten interpretieren oftmals diese Reaktionen als Zeichen dafür, dass ihre zugrunde liegenden Beschwerden sich verschlechtern, anstatt sich zu bessern."

    Darüber hinaus wird angeraten sich einen erfahrenen Lehrer dieser Methode zu suchen, der einen durch die Entgiftungsphasen leiten kann.

    Was die Leber- und Gallenreinigung angeht, so kann ich dir selbst noch keinen Erfahrungsbericht abliefern. Ich werde erst in den nächsten Tagen, die Zeit und die Muße finden die Reinigung durchzuführen.

    Natürlich kann ich deine Skepsis hinsichtlich dieses Verfahrens absolut nachvollziehen. Insbesondere, wenn man nach dem Durchforsten des Internets und zahlreicher Plattformen erfährt, dass es sich bei den angeblich ausgeschiedenen Gallensteinen, nicht um Gallensteine handelt, sondern das lediglich ein Verseifungsprozess für eine solche Verklumpung verantwortlich ist.
    Da mein einst grundlegendes Wissen über chemische bzw. biochemische Prozesse eingeschlafen ist - und es mir diesbezüglich derzeit zu zeitraubend ist ausschweifende Exkursionen durch das Net oder durch diverse Bibliotheken zu unternehmen, um mein Wissen aufzufrischen, bleibt mir momentan nur die Möglichkeit des Selbstversuchs, um eigene Erfahrungen zu sammeln.

    Um ehrlich zu sein, ist mir das meistens auch lieber. :-)

    Hast du vielleicht schon einen Allergietest gemacht? Momentan schwirren ganz viele Gräserpollen herum und erschweren das Leben so manches Allergikers.
    Wenn nicht, dann lass dich mal testen.
    Die meisten Menschen haben ein sogenanntes Mischasthma und leiden neben einer endogenen Ursache gleichzeitig an einer Allergie.
    Zu einer Allergie, kann sich dann schnell noch eine andere hinzugesellen. Die Palette ist breit: Tierhaarallergie, Haustauballergie….Allergie gegen Schimmelsporen… Lebensmittelallergie…
    Dann könntest du noch schauen, ob du vielleicht eine Histamin-Intoleranz hast… oder die Ursache vielleicht im Magen zu finden ist.
    Erkundige dich desweiteren über die Refluxkrankheit… Auch eine wirbelfehlstellung kann die Beschwerden verursachen.
    Treten die Beschwerden auch nachts auf?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Halllo Maja,
    danke für den Post.
    Das Training wird da sehr genau beschrieben und mit dem Trainergerät kann man weniger Fehler machen.
    Vielleicht hab ich aber auch zu schnell gesteigert...den per. Trainer muss man sich ja auch leisten können.

    Dann mal viel Spaß bei der Lebereinigung, bin gespannt was Du erlebst.
    Ja wurde schon viel abgeklärt und untersucht.
    Sorry für die Kürze, bin ko.
    LG

    AntwortenLöschen
  5. Erhol dich gut, liebe Regenfrau. LG :- )

    AntwortenLöschen