Samstag, 31. Mai 2014

Der deutsche Terror


Die Geschichte der RAF faszinierte mich schon immer, genauso wie die der DDR. Es gibt viele Gründe dafür, um die es jetzt aber gar nicht geht.
Als ich in der BPB (Bundeszentrale für politische Bildung) das Buch fand, mit dem Titel:
Für die RAF war er das System,
für mich der Vater. War klar, das musste ich lesen.
Diesmal geht es nicht um die Täter, sondern um die Opfer.
Wer waren all die erschossenen und ermordeten Menschen?
Wie ging/geht es den nahen Angehörigen der Opfer?
7 Intervies sind dazu zu lesen:
  • Überfall auf die deutsche Botschaft in Stockholm
    wer ist v. Mirbach?“ war die erste Frage der Mörder an die Geiseln
  • Das blutige Ende der Geiselnahme in Stockholm
    Er war der Auffassung, man müsse mit der Studentengeneration mehr reden“
  • Die Ermordung von Jürgen Ponto
    Er wollte nie ein Mittel für Erpressung werden!“
  • Geiselhaft und Ermordung von hanns Martin Schleyer
    Keiner hatte gedacht, dass es wirklich passieren würde!“
  • Entführung der 'Landshut'
    Mam will nie mehr Opfer sein!“
  • Der Mord an Gerold von Braunmühl
    Er hätte vielleicht sogar mit den Terroristen duskutiert, wenn sie nicht gleich geschossen hätten!“
  • Ich würde heute wieder so entscheiden“
    Erinnerungen von Helmut Schmidt

Meist sprachen die Kinder der Opfer. Was für mich eher traurig war, war der spürbare Zusammenhalt der Familie. Da kam einfach meine Sehnsucht danach wieder hoch.
Trotz viel Arbeit gab es ehrliches Interesse aneinenader, viel gemeinsam verbrachte Zeit, viel Unterstützung, echte Nähe innerhalb der Familien. Es las sich als weitgehendst intakte Familien. Die dann jäh auseinander gerissen wurden.

In den Erläuterungen des Tathergangs, die immer vor den Interviews standen, wird ersichtlich warum genau jene Menschen die Opfer wurden, Hintergründe wurden aufgezeigt und Lebensläufe vorgestellt, so dass man ein umfassendes Bild bekommt.

Mir war zum Beispiel nicht bewußt, dass die RAF Verbindungen zur Stasi hatten und einige Mitglieder sogar in der DDR untergetaucht sind.
Auch nicht, dass sie sich erst 1998 aufgelöst hatten.

Es wird die andere Seite der RAF gezeigt. Auch deren Widersprüche wie: „So beklagten die Jüngeren, es gebe keine wahre Freiheit. Dabei war ihr Protest nur möglich, weil das Recht auf freie Meinungsäußerung im Grundgesetzt garantiert ist.“ Solche Beispiele gab es zuhauf.

Von den Angehörigen der Opfer erfährt man wie sie sich damals gefühlt haben. Wie ihre Gedanken, ihre Sichtweisen und Wahrnehmung auf unterschiedliche Situationen (Anschläge, Festnahmen, Demos, Selbstmorde) und ihre Meinung zu dem ganzen Terror waren und sind, was teilweise echte Gänsehaut beschert.

 Über die Entführung des Flugzeugs 'Landshut' wußte ich so gut wie gar nix und umso berührender, erschreckender, beklemmender fand ich die Schilderung der Tat.
Wie geht es den Menschen heute? Können die je wieder ein Flugzeug betreten?
Eine Situation war, dass ein älterer Mann, an Alzheimer erkrankt, nicht mehr wußte was um ihn geschah und so stand er mitten drin, nach Stunden der Geiselnahme, die Entführer nur wenige Schritte entfernt, einfach auf und sagte:“ Herr Ober bitte zahlen! Wir gehen!“
Es durfte ja keiner was sagen...was denkt man als Mitgefangen in solch einer Situation? Ist man gelähmt vor Schrecken was gleich passiert? Meint man sich im falschen Film? Kann man später drüber lachen?
Wie ist es wenn man mit Whisky, Gin und Wodka übergossen wird? Man kann wohl nie mehr Alkohol riechen...?!
Und warum wurde so ein schreckliches Geschehen im Kölner Karneval verulkt und als Klamauk auf die Bühne gebracht?
Dies musste fasungslos eine Überlebende aus dem Flugzeug miterleben.

Die RAF gibt es nicht mehr, aber die Hinterbliebenen leben weiter.
Was ist mit den Tätern? Die meisten sind wieder auf freiem Fuße. Was machen die heute? Davon erfährt man nur teilweise etwas (logisch, um die sollte es ja nicht gehen).

Um ein gesamtes Bild der RAF zu bekommen, sollte dieses Buch meiner Meinung nach, nicht fehlen. Zumal es manch verklärte Haltung wieder ins rechte Licht rückt. 
Mord bleibt eben  Mord.

Kommentare: