Freitag, 28. März 2014

+++Ticker+++

- Hab seit ca.6 oder 7 Jahren mal wieder eine Erkältung. Die erste als Nichtraucherin! Natürlich wesentlich milder das ganze, könnte fast sagen: angenehm.
Erkältungen sind bei mir immer psychisch. Eine Notbremse des Körpers, wenn ich auf alle anderen Stopsignale nicht hörte.
Aber ich hatte Angst.
Jetzt übe ich mich in Vertrauen. Jeden Tag aufs neue. Is manchmal ziemlich schwer.

- Hab mir ein Blutdruckmessgerät aus der Apotheke ausgeliehen (1,- am Tag). Der pure Wahnsinn! Unter 100 zu 60 spricht man vom niedrigen Blutdruck. Kurzer Auszug aus 3 Tagen (es war egal ob erkältet oder gesund):
89 zu 61;
90 zu 57;
85 zu 62.
Nur wenige Male knapp über Normalwert:
107 zu 64;
bester Wert: 113 zu 62 und das war abends. Klasse.
Dazu fiel mir ein, dass ja "depressive" gern mal abends munter werden oder es ihnen da besser geht. Vielleicht liegts am Blutdruck?
manmanman
Kein Mediziner nimmt niedrigen Blutdruck ernst. Im Gegenteil man darf sich noch anhören, dass man dann eine höhere Lebenserwartung habe.
Fragt sich nur was mit der LebensQUALITÄT ist.
Außerdem is klar, dass wenn ich nur auf der Couch liege, mir auch kein Unfall ect. passieren kann.
Da muss was getan werden, ich bleib dran. Die Tropfen scheinen insofern zu helfen, dass ich es schon mal leichter aufs Radl schaff.

- Hab meinen Egomodus erkannt und natürlich als Gegenspieler den Herzmodus. Spannend! Les als Anregung dazu auch
OSHO - das Buch vom Ego.
Auslöser war wohl, dass meine Pläne nicht funktionierten (siehe oben: Vertrauen üben) und wenn ich mich dagegen sträube und meinen Willen durchsetzen will (egal wie) gibts nur aua und kostet zu viel Kraft. Und dann fiel mir der Satz ein: "Dein Wille geschehe."
Ich versuche mich also nun dem Leben hinzugeben. Pläne zu machen und schauen was sich so entwickelt. Offen bleiben und beweglich.
Was nicht heißt dass ich über nicht verwirklichte Sachen nicht auch traurig/wütend sein darf. So, 3x nicht in einem Satz :-)

-  Thema ist mal wieder Schulden.
Immer wieder rutsch ich in das alte Verhaltensmuster zwanghaft Geld ausgeben zu müssen (sehr gerne natürlich dies, welches ich gar nicht habe). Fand dann von Safi Nidiaye ein tolles Kapitel, dass sich mit Schulden befasst. Frage: "was fühle ich, wenn ich dran denke schuldenfrei zu sein?"
Die Antwort war leicht: Haltlos, unsicher, als ob mir ein Rahmen fehlen würde.
Auch spannend!!
Weitere Fragen waren in Richtung: wessen Schuld trage ich? wem bin ich etwas schuldig (allgemein gefasst) usw. das fühlte sich für mich nur zum Teil stimmig an. Ich merkte, dass sich Schuldgefühl und Mitleid sehr ähnlich anfühlen und Mitleid hatte/habe ich definitiv zu viel und zu schnell. Das tut keinem gut.
Bleibe auch da weiter dran.

Und jetzt noch ein Fundstück:

schenk
deinem leben ein lächeln

wenn du aufwachst
zu bett gehst
schenk deinem leben ein lächeln

wohin du gehst
was du erlebst
dir auch widerfährt

schenk deinem leben ein lächeln


immer da
wo
du dir
den dingen
dieser welt
ein lächeln schenkst
kannst du heiter
und
gelassen
deines weges ziehn

von Manfred Fischer

Kommentare:

  1. Liebe Regenfrau,
    du schreibst immer so offen, das bewundere ich an dir.
    Und ich wünsche dir, dass du, als suchende, irgendwann mal ans ziel kommst.
    Dein Spruch mit dem Lächeln finde ich sehr schön.
    Man sollte öfter damit der Welt begegnen.
    Ich lese seit einiger Zeit hier mit und kommentiere nicht immer, manchmal fällt mir nichts passendes dazu ein.
    Was mich wundert, du hast so viele Follower und bekommst so wenig Kommentare zu deinen Gedanken !
    Ein Wochenende mit hoffentlich mal viel Sonne ( auch im Herzen )
    wünscht dir
    Jutta
    I

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Jutta, danke für Deine Zeilen.
    Ich bin gar keine sooo groß suchende mehr, das hat sich schon gebessert und ein wenig suchen is nie verkehrt, wenn ich im Ziel ankomme, höre ich meine Beerdigungsmusik ;)
    Vermutlich liegt es daran, das sich selbst wenig bei anderen kommentiere.
    Beste Grüße zrück!

    AntwortenLöschen