Mittwoch, 11. Dezember 2013

Entzugserscheinung

Ich giere nach Kuchen, Nudeln scheißegal was, hauptsache Stoff!
Es ist nicht die Lust auf Zucker, denn Schoki und Co hab ich da, sondern dieses Loch im Bauch, dass nach fetten Kohlehydraten schreit.

Vorgestern war streßig, gestern auch und als es ruhiger wurde und ich auf dem Heimweg war, wollte ich SO GERN zum Bäcker und mir was Süßes holen, ein kleines Teilchen.
Es hätte was von Trost gehabt. Und von Belohnung.
SO giert man nach keiner Kartoffel und nach keiner Banane.
Getreide kann süchtig machen.
Macht den Selbstversuch. Laßt alles Getreide weg. Und schaut was mit Euch passiert.

Abends kam dann noch ein übler Trigger dazu und in mir brach alles zusammen. Ich konnte nicht mehr stand halten. Zog los, kaufte ein Bier und ne Pizza. Ich hätte kein Gemüse mit Linsen ertragen. Es brauchte Fett und Teigboden, noch mehr Fett und Zucker.
Und die opiatähnlichen Substanzen aus dem Getreide.
Danach gings mir gut.

Heute morgen nicht mehr. Weil es schon allles wurscht war und ich ein richtiges Frühstück wollte, gab es zwei satte Vollkornbrotscheiben mit Nutella und Marmelade. Das ist richtig Gift, denn das Getreide plus raffinierter Zucker gärt so richtig schön im Darm. Es kann sogar zu Fuselalkoholbildung kommen, was die Leber ordentlich arbeiten lässt. Und Müdigkeit ist der Schmerz der Leber!

Und so war es auch. Kaum gegessen, konnte ich mich kaum mehr auf den Beinen halten und fiel wieder ins Bett. An Einkauf, duschen oder putzen war nicht mal zu denken. Wie im Koma verbrachte ich den Vormittag.
Zittrig, wie im ständigen Unterzucker, schlapp, und nach 1 Stunde hungrig, als ob ich seit 2 Tagen nix gegessen hätte. Genau DAS hatte ich ohne Getreide eben nicht.
Langsam gehts wieder und die Gier lässt nicht nach.

Es ist derselbe Suchtdruck wie beim Nikotin. Ala: jetzt hab ich eh schon eine geraucht (wieder Getreide gegessen) jetzt is doch eh wurscht: GEH ZUM BÄCKER!! HOPP!!!

Kommentare:

  1. Ich finds spannend was du für Erfahrungen machst. Die extreme Wirkung von Weizen erlebe ich bei mir nicht so stark. Schränke mich aber beim Brot ein und esse abends zB eher Kartoffeln.

    Doch wenn ich mal ausgiebig frühstücke zB auswärts, hauts mich kurze Zeit später fast um..

    Für mich gibts einen Mittelweg zwischen den Extremen. Zucker ist in erster Linie pure Energie und nicht der Teufel. Vieles von dem was Genuss ist, kann im Übermass auch Sucht sein. Wenn ich mir aber etwas Genussvolles total versage kann auch dies wiederum einen süchtigmachenden Faktor haben. Auch die korrekte Ernährung kann einem sozusagen einen Suchtkick geben .. und man verfällt in den Dualismus von Gut und Böse.

    Es fällt mir vieles dazu ein, weils mich selber beschäftigt und ich noch keinen gangbaren Weg für eine vernünftige Ernährung ausser Haus gefunden hab. Die Frustschoki liegt griffbereit in meiner Büroschublade.. momentan brauch ich sie noch..

    LG Anne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anne,
    dieselbe Erfahrung (heftiger Entzug) hatte ich in der Klinik, da gab es keinen Zucker. Außer Honig am Frühstück. Ich drehte fast durch.
    Der Mittelweg geht im Moment für mich nicht, da ich schauen möchte was sich noch alles verbessert, wenn ich länger auf Brot und Co verzichte. Die paar tage waren ja erstaunlich, wie fit ich wurde! Ein Traum ;-)
    Ich beobachte mich einfach, probier aus und ja Frustschoki brauchts da auch, die große Tafel bitte :-)
    Für mich ist der Genuss eben nur sehr kurzfristig (lecker Kuchen!) langfristig schadets mir, ich häng den ganzen Nachmittag nur rum.
    Und mit Zucker, Kuchen ect. wird ja viel belohnt, beruhigt, ausgeglichen.
    Ich mag andere Genüsse finden und leben (z.B. tanzen gehn).
    Da ist auch nochmal innere Kind-arbeit angesagt. Soviele Verlockungen, an jeder ecke ein Bäcker....

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Regenfrau,
    du hast Recht, es ist eine sucht und die Entzugserscheinung können heftig sein.
    Aber nach einer weile geht es besser, so wie es bei jedem Entzug zu sein scheint.
    Was ich gemerkt habe ist auch, dass das Rückfallrisiko nach einem kohlenhydratreichem Leckerbissen enorm ist!
    Besser ein" kalter Entzug," sonst hält man es auf Dauer einfach nicht durch.
    Und trotzdem versuche ich es wie ein Stehaufmännchen immer wieder, weil ich eben weiß, dass es mir besser geht damit.
    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Jutta,
    ja es stimmt. Im Moment fahre ich ganz gut ohne, das heftige Verlangen blieb aus. Hoffentlich noch länger. Der nagende Hunger ist weg. Es reicht, wenn ich 3x am Tag esse. Sehr angenehm :-)
    Dann wünsche ich Dir viel Kraft, zum immer wieder aufstehen *daumendrück* :-)
    Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen